Trekking Informationen

1.Reisezeit - Klima - Temperaturen in Nepal

2.Trekkingzeit in Nepal

3.Ein Tag auf einem Treck mit Adventure Geo Treks

4.Was muss ich mitbringen und tragen, Vorbereitung zu Hause?

5.Ausrüstungsliste Trekking

6.Reiseapotheke - Höhenkrankheit - Akklimatisation

      siehe auch: Trekking in Nepal - Trekking Grade - Trekking Regionen - Permit Gebühren

      siehe auch: Service & Leistungen - Buchungsinfo

1.Reisezeit - Klima - Temperaturen in Nepal

Reisezeit in Nepal

Es gibt zwei wichtige Faktoren abzuwägen, wenn Sie sich entscheiden, nach Nepal zu fliegen: die Menschenmassen und das Wetter. Als allgemeine Regel gilt, je besser das Wetter, desto mehr Menschen kommen nach Nepal, um auf Trekking zu gehen. Während der Hochsaison im Oktober und November sind Flüge und Hotels fast komplett ausgebucht und die Unterkünfte in den Hotels und Lodges unterwegs sowie die Wanderwege in den Bergen können beängstigend voll sein.

Im Herbst sind die Nächte in den Bergen kalt, aber die warme Sonne sorgt für angenehme Tagestemperaturen. In den Regionen zwischen 1000 und 3500 m beträgt die Temperatur 20°C am Tag und fällt auf 5°C in der Nacht. In höheren Lagen fallen die Temperaturen von etwa 20°C am Tag bis hin zu -10°C nach unten in der Nacht. Die Vormittage sind meist klar mit Wolkenbildung bis zum Nachmittag und die Wolken verschwinden meist in der Nacht, sodass sich Ihnen ein spektakulärer Sternenhimmel offenbart. Im Winter ist es etwa 10 Grad kälter.

Der frühe Dezember hat in der Regel eine Flaute, ist aber auch eine gute Trekking-Saison.
Die Weihnachtszeit ist kalt, aber das ist die Ferienzeit in Japan und Australien, und diese Nationalitäten dominieren jetzt die Flüge und Hotels.
Hohe Pässe, insbesondere der Thorung La auf der Annapurna Runde und der Laurabina Pass auf dem Gosainkund-Treck sind in der Regel von Ende November bis März geschlossen.
Der Februar ist noch kalt, wenn auch bald die Frühjahrs-Trekking-Saison von März und April beginnt.
Die mittelhohen Berge, vor allem rund um Pokhara, sind voller von Staub und Dunst im April und Mai, aber die hohen Berge und Hochebenen sind in der Regel klar zu sehen.
Das Trekking verringert sich in der Hitze des Mai, außer in den Höhenlagen.

Der Monsun ist ein guter Zeitpunkt, um Kathmandu zu besuchen, und es gibt nur wenige Trekker, die zu dieser Zeit nach Nepal kommen.
Ein Monsun-Treck ist möglich, wenn Sie bereit sind, sich auseinanderzusetzen mit dem Regen, Blutegeln, rutschigen Trails und weniger guten Blicken auf die Berge. Die Flüge finden auch während der Monsunzeit nach Lukla, Jumla und Jomsom statt, sodass es möglich ist, über die Blutegel hinweg zu fliegen und oberhalb der „Leeches-Linie“ zu trekken.
Viele der neuen Trecks und Trecks in kürzlich eröffneten Sperrgebieten sind gute Sommer-Trecks. Mustang, Dolpo, die Humla-Region bei Simikot und auch das Everest-Gebiet liegen teilweise im Regenschatten des Himalaya, so dass dort die Trekking-Bedingungen in der Monsunzeit gut sind.

Die meisten der Sperrzonen-Trecks wie Mustang und Dolpo sind in der Wintersaison möglich.

Klima

Nepal hat vier ausgeprägte Jahreszeiten. Der Frühling, von März bis Mai, ist warm und staubig mit Regenschauern. Im Sommer, von Juni bis August, ist die Monsunzeit, wenn die Hügel saftig und grün sind. Der Herbst, von September bis November, ist kühl mit klarem Himmel und ist die populärste Trekking-Saison. Im Winter, von Dezember bis Februar ist es kalt in der Nacht und es kann am frühen Morgen neblig sein, aber die Nachmittage sind in der Regel klar und angenehm, obwohl es gelegentlich Schnee in den Bergen gibt.

Da Nepal auf dem Globus ziemlich weit im Süden liegt (auf dem gleichen Breitengrad wie die Kanarischen Inseln, Kairo oder Miami) ist das Wetter oben wärmer und im Winter viel milder als in niedrigeren Höhenlagen, einschließlich Kathmandu auf 1350 m. Es schneit nur selten unter 2000 m.

Der Monsun in der Bucht von Bengalen regelt die Wetterlage in Nepal. Der Monsun bildet eine Regenzeit von Mitte Juni bis Mitte September. Es ist heiß während des Monsuns und es regnet fast jeden Tag, aber es ist ein schonender sparsamer Regen, der sich meist auf die Nacht beschränkt. In dieser Saison ist das Trekking in den meisten Teilen Nepals schwierig und unbequem. Wolken verstecken oft die Berge und die Wege sind schlammig und von Blutegeln befallen.

Während der gesamten Herbstsaison von Mitte Oktober bis Mitte Dezember regnet es in der Regel nicht länger als ein oder zwei Tage.
Im Winter und im Frühjahr kann es ungefähr zu einer Woche pro Monat mit verregneten Abenden, schneebedeckten Hügeln und gelegentlichen Gewittern kommen.
 
Der Himalaya macht sein eigenes lokales Wetter, das kann sehr unterschiedlich über eine kurze Entfernung von wenigen Kilometern sein. Trotz der optimistischen Zusicherungen von Radio Nepal, dass das Wetter "... überwiegend heiter in der ganzen Republik..." sein wird, muss man immer gewappnet sein auf Wolken am Nachmittag und vorbereitet für gelegentliche Regenschauer.

Die meisten Niederschläge im Himalaya treten während des Monsuns auf. Es gibt weniger Schnee auf den Bergen und auf vielen der Höhenwege als im Winter. Der Mt. Everest höchstselbst ist ein schwarzer Felsen während der Trekking-Saison, schneebedeckt zeigt er sich nur im Sommer.
Es gibt immer Ausnahmen von dieser Wetterlage, so dass Sie auf Extreme vorbereitet sein sollten. Winterlich Schneestürme im Dezember und Januar können eine Passüberquerung im zeitigen Frühjahr schwierig machen und es kann Lawinengefahr auftreten, vor allem bei der Annäherung an die Annapurna Sanctuary.

In Kathmandu sind die Frühlings- und Herbsttage komfortabel und die Abende sind kühl, in der Regel ist eine leichte Jacke oder Pullover angeraten. Der Winter in Kathmandu bringt kalte neblige Morgen und Abende mit klarem Himmel, aber auch angenehme Tagestemperaturen bei strahlendem Sonnenschein, nachdem sich der Morgennebel aufgelöst hat. Es schneit niemals in Kathmandu, obwohl es Frost in kalten Nächten im Januar und Februar gibt. Der heißeste Monat ist der Mai, kurz bevor die Regenzeit beginnt.

Temperaturen in Nepal

Die Temperaturen in Kathmandu:
                 max. /  min. 
Oktober  31°C / 14°C 
Januar     19°C / 03°C 
April       29°C / 08°C 

Die Temperaturen in der Everest Region sind durchschnittlich 10 bis 15°C kälter als die oben genannten Zahlen bis zu etwa 4300 m Höhe, dem höchsten Punkt, der auf einem kurzen Everest-Treck erreicht wird.
In der Nähe von Pokhara sind die Temperaturen 3 bis 5°C wärmer als in Kathmandu.

Denken Sie daran, dass es oft ziemlich kalt ist, weil man sich den ganzen Tag im Freien aufhält.
(Nepal Tourism.info)

Nepal - Wetterkarte - Temperatur (°C) - Regentage

Monat Kathmandu Pokhara Chitwan
Max. Min. Regentage Max. Min. Regentage Max. Min.
Januar 18 2 1 19 7 2 24 7
Februar 20 4 5 21 8 3 26 8
März 25 8 3 26 12 5 33 12
April 28 11 4 30 16 6 35 18
Mai 30 16 12 30 18 15 35 20
Juni 29 19 18 29 20 21 35 23
Juli 29 20 24 29 21 24 33 24
August 29 20 23 29 21 25 33 24
September 28 19 15 28 21 19 32 22
Oktober 27 14 4 26 17 10 31 18
November 23 8 0 23 12 1 29 12
Dezember 19 3 1 19 8 1 24 8

2.Trekkingzeit in Nepal

Trekking in den Sommermonaten in der Monsunzeit in Nepal

Das Trekking zum Everest Base Camp und über den Chola Pass ist im Sommer kein Problem. Wir können es Ihnen sehr empfehlen, da in dieser Region auch im Monsun meist gutes Wetter herrscht und es tatsächlich in dieser Region wegen des Regenschattens des nahen Tibet-Hochplateaus nicht allzu viel regnet. Unsere Agentur hat jeden Sommer in dieser Zeit einige Trekking-Gruppen, und diese sind glücklich, da weit weniger bzw, nur sehr vereinzelte Touristen anzutreffen sind, als im Herbst oder Frühjahr. Außerdem sind die Temperaturen oben in den Bergen nicht so kalt wie im Frühjahr oder Herbst. Es regnet nicht jeden Tag in diesem Bereich, so oberhalb von Namche Bazaar nur sehr wenig, aber unterhalb bei Lukla regnet es fast täglich von Ende Juni bis September. Und wenn das Wetter klar ist, können Sie auf dem Everest Trek die Großen Berge sehr schön und sehr klar sehen.
Die Dolpo und die Mustang Region sind noch im Sommer zum Trekking sehr zu empfehlen, da auch diese im Regenschatten der Himalaya-Berge liegen und nur manchmal etwas Regen niedergeht. Im Mustang ist ab 2010 sogar ein preiswerter Lodge-Trek möglich, nur die Eintrittsgebühren von je 500 US-Dollar für 10 Tage sind noch relevant.
Auch im Himalaya-Regenschattengebiet in Tibet ist das Trekking in den Sommer- und Monsun-Monaten ohne Problem möglich, da hier oben nur sehr spärlicher Niederschlag das ganze Jahr über niedergeht.
Andere Regionen wie z. B. das Ganesh Himal sind im Sommer nicht zum Trekking zu empfehlen, da sie zu tief liegen und Regengebiete sind.

Winter Trecks in Nepal

Wanderungen im Winter von Dezember bis Februar in den Bergen von Nepalversprechen eine ausgezeichnete Sicht mit einem klaren Himmel, obwohl sie etwas kälter als in den Herbst- und Frühjahrsmonaten sind.
Die hochgradigen Abenteuer-Touren wie die Überschreitung der Pässe Sherpenicol, Amphulaptsa, Tashilaptsa, Tilicho, Terry usw. sind in den Wintermonaten meist nicht problemlos möglich, da diese hohen Pässe meist verschneit und unpassierbar sind. Trotzdem gibt es Gruppen, die auch im tiefen Winter diese Touren gehen. Viel hängt dabei vom Wetter ab, ob wenig Schnee liegt oder vorher starker Schneefall war. Für normale Trekkingwanderer sind diese Arten der winterlichen Bergwanderung aber zu schwierig und nicht zu empfehlen.

Bei den anderen Pässen, den „normalen“ bis 5500er Trekkingpässen, sowie den „tieferen“ Touren bis 5000 m gibt es im Winter überwiegend kaum Probleme. Es sei denn, es fällt einmal sehr viel Schnee, das ist aber ungewöhnlich und selten.
Das heißt, im Normalfall können im Winter im Winter Trecks bis zu 5500m Höhe ohne große Probleme durchgeführt werden.

Touren in der  Khumbu und Everest-Region sind in den Wintermonaten kein Problem, da die Lodges alle bewohnt und bewirtschaftet sind. Auch der Chola Pass ist in den Monaten Dezember und Januar meist gut begehbar, und es ist nicht nötig, den Umweg unten herum über Phortse zu gehen.
Nur rund um den Mera Peak und z. B. auch im Annapurna Basislager wohnt dann keiner mehr, deren Betreiber schließen im Winter die Lodges ab und steigen hinab in niedrigere Gefilde.
 
So können mit Ausnahme der oben nicht empfohlenen Pässe und einigen höheren Trecks in Gebieten mit geschlossenen Lodges im übrigen alle Regionen und Trecks im Winter den Kunden angeboten werden.
Es ist für die Trekker sehr schön, wenn in den ruhigen Wintermonaten fast keine Touristen unterwegs sind und sie in den Lodges mit den Besitzern und ihren Begleitern allein sind, während im vergangenen Herbst dieselbe Lodge bis unter das Dach ausgebucht war.

Ich empfehle Ihnen, im Winter wenn möglich einen Lodge-Treck durchzuführen und nur wenn es nötig ist, bei bestimmten Stationen im Zelt zu übernachten. Bei einem kompletten Camping-Treck ist es doch für die meisten Touristen auf die Dauer zu kalt in den Zelten.

Die Ausrüstung bei Winter-Lodge-Trekkingtouren ist ähnlich der normalen Ausrüstung für das Frühjahr und den Herbst.

Im Winter in Nepal sind die Nächte sehr kalt und auch tagsüber sinkt die Temperatur, wenn die Sonne hinter den Wolken verschwindet. Deshalb sind hochwertige Winterkleidung und Winterschuhe von wesentlicher Bedeutung in dieser Zeit.
In der Regel gibt es sonnige Tage mit trockenen kühlen Winden. Die Temperatur kann in der Nacht bis auf minus 30 Grad Celsius fallen, es erwärmt sich aber schnell, wenn die Sonne während des Tages hervorkommt.


Hartgesottenen Trekkern ist aber auch das kein Hindernis, eine entsprechende Ausrüstung vorrausgesetzt:
Bei reinen Winter-Camping-Trekkingtouren benötigen Sie folgende Ausrüstung:

Eine hochwertige Winter-Trekking-Ausrüstung ist schwierig in Nepal zu kaufen, so bitten wir Sie, Ihre wesentliche Ausrüstung mitzubringen. Dazu gehören:
- ein hochwertiger 4-Jahreszeiten-Schlafsack mit Kapuze bis -30° C
- Therm-a-rest Isomatte
- Qualitäts-Kälte-Trekking-Bekleidung, Daunenjacke mit Kapuze und Daunenhose
- wasserdichte Jacke, wasserdichte Hose
- warme Fleece-Kopfbedeckung, Kapuzenmütze, Tuch zur Bedeckung des Halses, eine „Oma“
- Innenhandschuhe, also Wolle- oder Fleece-Handschuhe & Überhandschuhe
- Thermo-Unterwäsche (Ober- und Unterteile)
- Fleecejacke & Fleecehose
- Thermosocken, Fleecesocken oder dicke Wollsocken
- warme Bergschuhe mit Filzfütterung oder Bergsteiger-Plastikschuhe
- Gamaschen guter Qualität
- Sonnenbrille guter Qualität

3.Ein Tag auf einem Treck mit Adventure Geo Treks

Ein Trekking-Tag besteht in der Regel aus fünf bis sieben Stunden zu wandern. Träger oder Packtiere, Ponys und Yaks werden für die höher gelegenen Wanderungen angemietet zum Tragen der Lebensmittel, des Gepäcks und der Ausrüstung. Alle notwendige Camping- und Küchenausrüstung ist in den Treck-Kosten enthalten.

Alle Trekking-Gruppenmitglieder werden von einem ausgebildeten Führer, einem Koch, von Assistenten, Trägern und Lasttieren begleitet. Die Begleit-Mannschaft geht den Trekkern jeden Tag vorraus und baut das Camp auf, bevor die Trekker ankommen. Eine Tasse warmer Tee oder Kaffee, die im Speise-Zelt auf Sie wartet, ist eine willkommene Bewirtung nach einem Trek-Tag. Alle Mahlzeiten werden sorgfältig geplant und zubereitet. Frühstück und Abendessen werden im Camp frisch zubereitet und enthalten eine Auswahl von mindestens vier Gerichten. Während des Tages wird ein warmes Picknick-Mittagessen an einem angenehmen Platz in der Natur serviert . Alle Koch-, Abwasch- und Aufräum-Aufgaben werden von unserem Personal erledigt, so können Sie sich voll an Ihrer Wanderung erfreuen.

4.Was muss ich mitbringen?

Dinge, die Sie auf einem Treck benötigen werden, ein warmer Schlafsack, gut eingelaufene Wanderschuhe, Regenkleidung, warme Fleecejacke und Fleecehose, Mütze / Hut, Sonnenbrille, Sonnencreme, Taschenlampe, Insektenschutz, persönliche Toilettenartikel, Medizin/ Erste Hilfe, Rucksack usw.

Was muss ich tragen?

In Ihrem bequemen ca. 30-55 Liter-Tagesrucksack (je nach Touranspruch) tragen Sie die von Ihnen auf dem Trek benötigen Dinge: zusätzliche warme Kleidung (je nach Höhe, Lage und Wetter), Handschuhe, Mütze, Regenjacke und- hose, Gamaschen, Wasserflasche , Film- und Fotoausrüstung, Fernglas, Sonnenbrille, Sonnenschutzmittel, Taschenlampe, Wertsachen und persönliche Gegenstände. Bei Passüberquerungen müssen Sie möglicherweise zusätzliche Ausrüstung tragen, wie Steigeisen, Eispickel, Klettergurt und Haken. Bitte stellen Sie sicher, dass Ihr Rucksack eine Mindestgröße von 55 Liter zur Aufnahme dieser zusätzlichen Dinge hat. Ihre anderen Sachen werden von unseren Trägern oder Tragtieren transportiert, pro Tourist bis 15 kg. Für mehr als 15 kg erheben wir einen entsprechenden Aufschlag. Bitte beachten Sie, dass Sie bei Inlandflügen nur bis 15 kg Gepäck kostenfrei aufgeben können.

Wie kann ich mich zu Hause vorbereiten?

Viele Menschen, die in Nepal eine Trekkingtour unternehmen möchten, glauben oft, dass sie sich speziell darauf vorbereiten müssten. Das ist aber im Normalfall nicht nötig, denn wenn Sie in Nepal eine Trekkingtour durchführen mit einem Schwierigkeitsgrad, den Sie auch beim Bergwandern in den Alpen bewältigen, werden Sie diese Trekkingtour genauso gut in Nepal schaffen. Ein vorheriges spezielles Training ist daher für Sie, die Sie gern wandern und eine allgemeine gute Kondition haben, nicht notwendig. Das gilt auch für ältere Menschen bis über 70 Jahre. Viele Senioren in diesem hohen Alter haben mit unserer Agentur bereits erfolgreiche Trekkingtouren und Bergbesteigungen in Nepal absolviert.

Das gleiche gilt auch bei Touren auf Höhen über 3500 m, bei denen Sie in der dünneren Luft entsprechend langsamer gehen werden. Unsere Touren sind so gestaltet, dass Sie sich ausreichen gründlich akklimatisieren können und die täglichen Gehstrecken umso kürzer bemessen sind, je höher Sie kommen. Eine Tagesstrecke in Nepal dürfen Sie auf keinen Fall kilometermäßig mit einer Alpenwanderung vergleichen, diese sind meist länger und haben mehr Höhenmeter im Auf und Ab.

Sollten Sie aber auch zu Hause nicht wandern gehen und sich eine Trekkingtour in Nepal ausgesucht haben, die Sie sich eigentlich gar nicht zutrauen, dann sollten Sie sich schleunigst und gründlich in Ihrer Heimat darauf vorbereiten, dazu ist es nie zu spät.

 

5.Ausrüstungsliste Trekking (persönliche Liste Klaus Teuchert)

Unbedingt mitzubringen = unterstrichen

Trekking-Rucksack 50 bis 60 Liter, diesen oder den kleineren Rucksack als Tagesrucksack
Rucksack-Schutzsack (stabiles Netzgewebe) für Flieger
Regenschutz für Rucksack oder Regenponcho
kleinerer Rucksack oder Packsack für Flugzeug
für den Treck nicht benötigte Sachen können im Hotel in Kathmandu deponiert werden
kleine leere Trinkflasche zum Trinkwasser auffüllen auf Flughäfen
großer regendichter Trekkingsack oder wasserdichte Packsäcke von Ortlieb / Vaudé
Schlafsack: mindestens -10 ° C oder Schlafsack: - 5 ° C plus leichter Sommerschlafsack: +10 °C
Wanderschuhe, bedingt steigeisenfest, bei Monsun Goretex-Wanderschuhe
evtl. Grödel und Leichtsteigeisen
Schuhwachs, Schuhbeutel aus Baumwolle
Trekking-Sandalen, dazu dünne Socken
Wanderstöcke: Leki-Teleskopstöcke 2x


Wandersocken 2x (2x bedeutet: 1x an, 1x im Gepäck)
Socken 1x: lang, dünn und eng gewebt - gegen Litschibisse
Wanderhose lang mit Gürtel & Wanderhose kurz
Fleecejacke warm (in großen Höhen evtl. Daunenjacke)
Fleecepullover 1x
Fleecetrainingshose
Langarmhemd, angerauht, aus Polyester 1x
Baumwoll- oder Funktions-T-Shirts 2x (ich bevorzuge Baumwolle)
Baumwoll- oder Funktions-Unterhose 2x
Badehose oder Badeanzug
Regenhose & Regenjacke: wasserdicht & atmungsaktiv oder Regenponcho mit Rucksackschutz
(evtl. Trekking-Regenschirm)
Gamaschen
Hut mit Krempe, evtl. Basecap
Wintermütze & Winterhandschuhe

Handtuch & Waschlappen aus Fleece
Zahnbürste & Zahnpasta
Bioseife, Haarwäsche: kleine Mengen je 100 ml
Reisewaschmittel (Waschpulver)
Sonnenschutzcreme: LF 12 oder nach Bedarf, Sonnenschutzcreme-Stick für Schneefelder & Gletscher: LF 30,
Melkfett o. ä.
Strick, 2x Bühnenbohrer & kleine Klammern zum Wäsche trocknen
Kamm, Haarbürste
Handbürste, Nagelschere & Nagelfeile
Sicherheitsnadeln, Nähzeug, Haargummis
Plastbeutel
Kontaktkleber, breites Klebeband für Reparaturen, durchsichtiges Klebeband für Wanderkarten

Kleines Vorhängeschloss für Hütte & Trekkingsack
Brust-Geldbeutel oder Hüft-Geldbeutel & kleine Geldbörse extra
Stirnlampe mit Ersatzglühlampe & Ersatzbatterien
Feuerzeug mit Feuerstein 2x, kein Piezo
Taschenmesser
Trillerpfeife
(Kompass)
Uhr mit Höhenmesser & Weckfunktion und Ersatzbatterie
Fotokamera mit Teleobjektiv, mehrere Ersatzakkus, Kabel, Fotopinsel
Filme oder Speicherkarten: doppelte Anzahl
Mobiltelefon mit Ladegerät
Akku-Ladegeräte: Nepal & Tibet 225 V ,50 Hz, Flachstecker ok., in Dörfern meist Solarstrom
Stromverteilerstecker, Anschlüsse wie in Deutschland
kleines Fernglas
Ersatzbrille
Sonnenbrille oder Gletscherbrille

Ohrstöpsel
Klopapier: 1 Rolle
Trinkflasche 1,5 Liter: heißwasserfest mit Thermobeutel, evtl. Thermoskanne Edelstahl
Wasserentkeimungstropfen Romin (normal nicht nötig - es gibt immer abgekochtes Wasser)
Magnesium-, Kalzium- & Vitamin C-Tabletten
Schokolade, fest einschweißen (keine Konservendosen mitbringen, können im Flieger platzen)
Traubenzucker
Kaugummis & Halsbonbons

Adressen für Urlaubspost mit wichtigen Heimat-Telefonnummern
Gepäck-Adressanhänger für Flug 2x: Hinreise: Hotel in Kathmandu. Rückreise: Heimadresse
Schreibzeug: Kugelschreiber, Bleistift, gelber Marker, dünner schwarzer und roter Stift
Schreibpapier in fester wassergeschützter Mappe
mp3-Player als Notizbuch und zum Musikhören
Reiselektüre, Reiseführer, Sprachführer deutsch-nepalesisch
Wanderkarten: in Kathmandu in guter Qualität erhältlich
(Kartenhülle, wasserdicht)
(Spielkarten & Würfel, in Gruppe absprechen)
kleine Geschenke für Kinder und Schüler in den Dörfern (Kugelschreiber, Plüschtiere, Bälle usw.)

Reisepass: noch 6 Monate gültig
4-6 Passbilder
für Visa, Trekkingpermit, Nationalparkpermit und Reserve
ausgefüllter Visaantrag (auch vor Ort im Flughafen oder an allen Grenzübergängen zu Indien und Tibet erhältlich)
Visagebühr bei Einreise in Euro oder konvertierbarer Heimatwährung, Wechselgeld bekommen Sie in Dollar und Rupees zurück
Euros oder konvertierbare Heimatwährung für Reisekosten, Restkosten werden meist vor Ort in Kathmandu bezahlt (bei Zahlung der Restkosten mit Kreditkarte wird eine hohe Nepal-Bankgebühr von 3,5 % fällig)
Euros oder konvertierbare Heimatwährung für persönliche Ausgaben und als Richtlinie ca. 100 Euro Trinkgeld pro Tourist (nach Tourlänge und Schwierigkeit - nur eine Empfehlung)
Kreditkarte
EC-Karte mit Maestro (EC-Karten mit V-Pay werden nicht akzeptiert)
Sperrnummern für Kredit- und EC-Karten (getrennt von diesen aufbewahren)
Flugticket oder E-Ticket mit Rail & Fly
Kopien von Reisepass & Rückflugticket
Sperrnummern für Kredit- und EC-Karten
Auslandskrankenversicherung (nur bei Expeditionen: spezielle Expeditionsversicherung)
(evtl. Reisegepäckversicherung )
Registrierung bei den Botschaften in Kathmandu nicht erforderlich
Kopien von Reisepass & Rückflugticket (getrennt von diesen aufbewahren)
Kopie Auslandskrankenversicherung
(evtl. Kopie Reisegepäckversicherung)
Registrierung bei den Botschaften in Kathmandu nicht erforderlich
Briefumschläge für namentliche Verteilung der Trinkgelder

6.Reiseapotheke (persönliche Liste Klaus Teuchert)

Unbedingt mitzubringen = unterstrichen

persönlich benötigte Medikamente und Hilfsmittel
Pflaster:
ausreichende Anzahl plus Mullbinden, Elastikbinden, Kompressen (für Träger und Küchenpersonal mehr einplanen)
(Kniebandagen, bei Bedarf )
Haut-Desinfektionsmittel, Wund- und Heilsalbe, Melkfett
Breitband-Antibiotika gegen bakterielle Infektionen: nach Absprache mit Arzt, z. B. Ciprobeta 250 o. 500 mg 20x
Kopfschmerzmittel gegen Höhenkopfschmerz: Aspirin 20x - kein ASS-ratiopharm
Schmerzmittel, allgemein
Erkältungs- & Fiebermittel: Analgin o. ä. 20x
Durchfallmittel: Imodium 10x, Elektrolyte, (Kohletabletten)
Allergiemittel 10x
Hexenschussmittel: schnell wirksames, z.B. Ibuprofen 800, 10x
Pilzinfektions- und Herpescreme
Halsschmerztabletten
Hustenmittel
Augentropfen (werden von den in großen Höhen lebenden tibetischen Einheimischen dringend benötigt)
Nasentropfen
(evtl. Diamox - Mittel gegen akute Höhenkrankheit - normal nicht nötig)
Mückenschutz nur in niedrigen Höhen erforderlich - Autan
Moskitonetze für Chitwan-Reisende sind nicht erforderlich
empfohlene Impf-Prophylaxe: Tetanus, Diphterie, Polio, Hepatitis A (B), evtl. Typhus, in Tibet evtl. Tollwut

Höhenkrankheit

Wenn Sie über 2500 Meter Höhe aufsteigen, müssen Sie Ihren Körper ausreichend akklimatisiern, um die abnehmende Menge des zum Atmen notwendigen Sauerstoffes zu kompensieren. Damit sich Ihr Körper darauf einstellen kann, hat Adventure Geo Treks seine Treks so konzipiert, dass Sie langsam aufsteigen, um eine gute Anpassung an die Höhe zu erreichen. Der Körper kann sich innerhalb weniger Tage in gewissem Ausmaß an diese Situation anpassen, indem er mehr rote Blutkörperchen produziert. Diese Anpassung wird als Akklimatisation bezeichnet. Doch auch während des Akklimatisierungsprozesses können einige der folgenden Symptome auftreten:
• Kopfschmerzen • Müdigkeit • Schlafstörungen • Appetitlosigkeit / Übelkeit • Kurzatmigkeit • Husten • Herzklopfen • Schwellung der Hände und Gesicht.
Menschen akklimatisieren mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Ihre beste Strategie solte sein, sich Zeit zu nehmen, langsam zu gehen, sich nicht zu überanstrengen und immer reichlich Wasser zu trinken. Die o. a. Symptome brauchen nicht den Beginn und das Auftreten von AMS zu bedeuten, und wenn bei Ihnen diese Syptome auftreten, heißt das nicht, dass Sie zwangsläufig an AMS erkrankt sind und dass Sie nicht weitergehen sollten. Alle Adventure Geo Treks Trekking-Führer verfügen über eine umfangreiche Ausbildung in Erster Hilfe und kennen sich mit den Symptomen der AMS gut aus. Es ist sehr wichtig, mit Ihrem Führer regelmäßig zu kommunizieren, wenn Sie glauben, dass Sie Anzeichen von AMS haben. Indem Sie mit ihm reden, kann er effektiv Ihren körperlichen Zustand einschätzen und Ihre Symptome überwachen. Das einzige Heilmittel für eine richtige AMS ist es, abzusteigen. Bitte beachten Sie, dass Ihr Führer letztendlich die Verantwortung für Sie trägt und Sie fragen und darauf bestehen wird, besser abzusteigen, wenn die Symptome anhalten.

Akute Höhenkrankheit (AHK) / Acute Mountain Sickness (AMS)

Akute Höhenkrankheit ist häufig verbreitet und meist unbedeutend, wenn Schwäche-Probleme in großen Höhen auftreten. In seltenen Fällen kann sie zu zwei potenziell bedrohlichen Bedingungen führen, zum Höhen-Lungenödem (Flüssigkeit in den Lungen) und zum zerebralenÖdem (Schwellen des Gehirns), bei beiden handelt es sich um medizinische Notfälle. Bei der Beratung über Reisen in großen Höhen muss betont werden, dass das einfache Motto der Höhengewinnung langsames allmähliches Aufsteigen heißt und umgehendes Absteigen, wenn man höhenkrank ist. Diese Erfahrung ist seit Generationen in allen hochgelegenen Ländern bekannt und kann nicht besser erklärt werden.

Die meisten Menschen fühlen sich am Anfang ein wenig unwohl, wenn sie von Meeresspiegelhöhe auf über 3500 Meter Höhe fahren, fliegen oder mit dem Zug reisen. Kopfschmerzen, Müdigkeit, Kurzatmigkeit bei erhöhter Anstrengung, das deutliche Gefühl des beschleunigten Herzschlages, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Schlafstörungen und unregelmäßige Atmung während des Schlafes sind die häufigsten Beschwerden. Dies sind die Symptome einer AHK, die sich in der Regel während der ersten 36 Stunden des Aufenthaltes in der Höhe und nicht sofort bei der Ankunft entwickeln können. Weit über 50% der Reisenden entwickeln irgendeine Form der AHK auf über 3500 m Höhe, aber fast alle, wenn sie schnell auf 5000 m aufsteigen.

Akklimatisation

In der Regel klingen diese unangenehmen Auswirkungen wegen Sauerstoffmangel in zwei bis drei Tagen ab, insbesondere dann, wenn kein weiterer Aufstieg unternommen wird. Sobald sich der Körper auf diesem Wege akklimatisiert hat, ist ein weiteres schrittweises Gewinnen von Höhe möglich, auch wenn die Symptome zu jeder Zeit wieder auftreten können. Auf die Frage "wie schnell - wie hoch?" gibt es keine absolute Antwort, weil es bei jedem Mensche variert, aber für gesunde Menschen jeden Alters ist es möglich, schnell auf 3500 m Höhe zu reisen, obwohl viele von ihnen eine gewisse AHK nach der Ankunft entwickeln. Es ist allerdings unklug, sofort von Meeresspiegelhöhe auf weit über 3500 m Höhe zu reisen.

Über 3500 m Höhe sollte die Geschwindigkeit der Erreichung größerer Höhen schrittweise erfolgen und wir empfehlen nicht mehr als 300 m Anstieg pro Tag bis zur Schlafhöhe (mit einem Ruhetag an jedem dritten Tag) und den Aufenthalt von mindestens einer Woche auf über 3500 m vor dem Schlafen auf 5000 m. Dies bedeutet nicht, dass Sie nicht mehr als 300 m an einem Tag aufsteigen sollten (z. B. zum überqueren eines Passes oder bei einer Gipfelbesteigung), solange Sie wieder absteigen, bevor Sie schlafen. Die höchsten Höhen, wo Menschen dauerhaft leben ist über 5500 m, aber auf Bergsteiger-Expeditionen oder Wanderungen ist es durchaus möglich, den Aufenthalt für mehrere Wochen auf rund 6000 m Höhe auszudehnen, und auf diesen Höhen sollte man sich durchaus ganz gut fühlen, wenn man ausreichend akklimatisiert ist, man wird nur von Atemnot heimgesucht bei körperlichen Anstrengungen.

Vorhersage der Akuten Höhenkrankheit

Es gibt leider keine Möglichkeit der Vorhersage, wem die AHK ernsthafte Schwierigkeiten bereitet und wen sie verschont. Die Vermutung liegt nahe, dass eine gute körperliche Kondition oder Nichtrauchen zur Prävention beitragen könnte, aber leider scheint dies nicht der Fall zu sein. Ebenso, wenn Sie schon einmal betroffen waren (oder nicht), so scheint es mehr oder weniger unwahrscheinlich, dass Sie die AHK bei der nächsten Reise in große Höhenlagen vermeiden könnten.

Anstrengende Bewegung und Übungen auf großer Höhe, unabhängig davon, ob man fit ist oder nicht, macht die AHK schlimmer; unnötige Anstrengung und das Tragen schwerer Lasten sollten daher bis zur vollen Akklimatisation vermieden werden. Patienten mit Herz- oder Lungenerkrankungen oder hohem Blutdruck sollten sich unbedingt vor Reisen in mehr als 4000 m Höhe ärztlich beraten lassen.

Wir führen bei Treks über 4000 m ein Gamo Sauerstoffzelt mit (ab 10 Personen)
sowie immer ein Erste-Hilfe-Set für unsere Crew.
Wir haben auch Lebensversicherungen für unsere Trekking- und Expeditions-Begleitmannschaft
abgeschlossen.