Indischer Himalaya


Willkommen in Indien, dem Land herrlicher Abenteuer und des unwiderstehlichen Charmes !
Nord-Indien ist zweifellos das beliebteste Reiseziel für Abenteuer-Tourismus in der Welt. Schließlich kann kein anderer Ort so enorm viel Abenteuer und Nervenkitzel bieten.
Abenteuer-Touren in Nord-Indien sind die beste Möglichkeit, um Trekkinggebiete zu erkunden. Sie können Expeditionen, Trekkingtouren, Wanderungen zu Berg-Seen und hohen Pässen, Rafting-Expeditionen auf wilden Flüssen, Jeep-Safaris und viele andere Sachen in den verschiedenen nördlichen Regionen Indiens unternehmen.
Indien ist einer der schönsten landschaftlichen und architektonischen Plätze in der Welt. Den Himmel berührende Berge bedeckt mit üppigem weißen Schnee laden alle ein zu Gletschertouren und Schnee-Trekking. Schauen Sie sich einige der Panoramen und zauberhaften Landschaften während einer Abenteuertour in Indien an.

ADVENTURE GEO TREKS DEUTSCHLAND

gestaltet ihren individuellen Urlaub in Nord-Indien speziell nach Ihren persönlichen Wünschen und Vorstellungen.

Es können auch Reisen und Touren kombiniert werden, sowie zusätzliche Tage gebucht werden. Ob Budget-Reisen oder üppige, perfekte Tourpakete, für jeden ist etwas zu marktgerechten Preisen dabei.

Ein festes Team gut ausgebildeter freundlicher Reiseführer steht für Sie bereit, um Ihnen in Ihrem Urlaub Qualität und Pünktlichkeit zu bieten.
Bitte fragen Sie bei uns unverbindlich an. Wir werden Sie gern ausführlich beraten.

Neue Ladakh Monastic Festival Tour: Ladakh Monastic Festival Tour

Reisebericht Indischer Himalaya - SPITI - LAHAUL - CHANGTANG & LADAKH - 2009

Feste Reiseprogramme in Nordindien (bitte anklicken)

 

Unser Team in Indien

vermittelt Ihnen maßgeschneiderte Touren, berücksichtigt Ihre besonderen Interessen und versucht, Ihre Wünsche komplett zu erfüllen.

In Indien sind das neben dem Trekking und Bergsteigen Aktivitäten, wie
- eine Bootsfahrt auf dem Ganges zwischen den antiken Städten Allahabad und Varanasi
- eine Kamel-Safari mit Durchqueren der Wüste Thar im westlichen Indien
- Mountainbike- und Motorradtouren durch die malerischen und entlegenen Täler des Himalaya
- Vogelbeobachtung und Wildbeobachtungs-Touren in der überwältigenden Vielfalt der indischen Flora und Fauna
- Touren zu alten ethnischen Volksstämmen in Orissa und im Nordosten, zu Recht als unerforschtes  Paradies beschrieben
- und viele weitere Ziele.

Die Bewertungen, die wir bekommen, zeichnen uns aus als Spezialteam im Bereich des Trekking und der Kletterexpeditionen im indischen Himalaya, wir haben eine große Anzahl von Stammkunden, die in unserem Service immer ein Gefühl des Außergewöhnlichen sehen.

Es ist uns auch eine große Freude, für unsere Nische des exklusiven Klientel die etwas gehobeneren Dienstleistungen zu erbringen. Wir sind immer bemüht, alle ihre Erwartungen zu erfüllen und und dafür zu sorgen, dass Sie Ihre Ziele erreichen.

 

Trekking im Indischen Himalaya


Seit ewigen Zeiten wird der Himalaya als Wohnsitz der Götter verehrt und zieht Hindu-Pilger an, die bei Pilgerwanderungen zu den heiligen Schreinen hoch in den Bergen, wie Amarnath, Yamnotri, Gangotri, Kedarnath, Badrinath usw. ihr Heil und Erfüllung zu suchen und zu finden.

In der heutigen Zeit ist eine Trekking-Expedition mehr, als die Natur und sich selbst zu entdecken. Die dünne Luft, sportliche Bewegung und gesundes Essen sind die ideale Kombination für eine Verjüngung des Geistes und Körpers. Einmal absolviert, ist das Trekking im indischen Himalaya wie eine leidenschaftliche Affäre, die einen wieder und wieder dorthin zurückkehren lässt.

Der Indische Himalaya erstreckt sich über 2500 km von Westen nach Osten und zieht sich durch fünf verschiedene Bundesstaaten Indiens,
1. Jammu & Kashmir, 2. Himachal Pradesh, 3. Uttarakhand, 4. Sikkim und 5. Arunachal Pradesh.
Jede Region hat ihre eigenen Sehenswürdigkeiten und beste Trekkingmöglichkeiten.

Einige der beliebtesten Touren sind nachfolgend mit der Anzahl der reinen Trekkingtage aufgeführt. Die Gesamttour ist von längerer Dauer unter Berücksichtigung der An- und Abreise, Fahrzeit und der Akklimatisierungstage .

 

Ladakh und Zanskar
Der nördlichste Teil des indischen Himalaya ist auch als "Little Tibet" bekannt. Dies ist eine der entlegensten Regionen von Indien, mit einem reichen kulturellen Erbe, mit zahlreichen buddhistischen (Berg-) Klöstern in spektakulären Mondlandschaften.

1. Markha Valley (8-10 Tage)
Das Markha-Tal, parallel zum Indus-Tal und zur Stok-Gebirgskette, bietet einen Kontrast von trockenen kahlen Hängen mit tiefen rötlichen Farbtönen und dem Grün des dichten Bewuchses von dornigen Sträuchern und Weiden. Diese Wanderung bietet auch verschiedene Klettermöglichkeiten rund um Nimaling, das sind technisch einfachere Gipfel.

2. Zanskar (10-20 Tage)
Zanskar ist eine abgeschiedene, isolierte Region südlich von Ladakh, und besteht aus zwei Haupt-Tälern entlang des Flusses Stod, der im Westen am Pensi La entspringt, und der Quelle des Lunak, gelegen am Shingo La im Osten. Beide Täler vereinen sich bei Padam, um den Fluss Zanskar zu bilden, der durch eine tiefe Schluchte fließt, um bei Nimmu in den Indus zu fließen. Der Padam-Darcha Trek entlang des Flusses Lunak & der Darcha-Lamayuru Trek sind zwei der beliebtesten Touren in Zanskar. Sie überqueren eine Reihe von hohen Pässen von ca. 5000 m Höhe.

3. Rupshu (15 Tage)
Dies ist eine Erweiterung des Markha ValleyTreks. Ziel und Höhepunkt ist der malerische Tso Moriri See, ein riesiger Salzwasser-See auf 4000 m Höhe, 28 km lang und 8 km breit. Rings um ihn leben Nomaden, bekannt als Khampas, in ihren großen Familienzelten und zusammen mit ihren Herden von Ziegen, Kühen und Yaks.

 

Himachal Pradesh
Das Land der Gegensätze mit üppigem grünen Wald, alpinen Wiesen, mit ewigem Schnee bedeckten Gipfeln, weitläufigen kargen Landschaften, alten Hindu-Tempeln, buddhistischen Klöstern und mächtigen Flüssen. Manali ist der beliebteste Ausgangspunkt für verschiedene Trekkingtouren.

1. Beas Kund (3-4 Tage)
Zwischen den Bergrücken des Bara Bengal und Pir Panjal liegt der Beas Kund See, die Quelle des Flusses Beas, die wie alle solchen Quellen in Indien eine heilige Aura hat. Dies ist ein einfacher Trek mit massig Klettermöglichkeiten. Der See wird von Trekking Peaks umgeben wie Friendship (5289 m), Shitidhar (5250 m), Ladakh (5342 m), Manali (5669 m) und Hanuman Tibba (5928 m).

2. Hampta Pass (5 Tage)
Ein moderater bis anstrengender Trek führt über den Hampta Pass im Pir-Panjal Gebirge, der Wasserscheide für die beiden mächtigen Flüsse Beas und Chenab. Von Manali aus erstreckt sich die Route über Jagatsukh bis zur Kreuzung Jarbi und Hamta Nalas. Es gibt eine Fülle von Blumen zu bestaunen beim Aufstieg im Beas-Tal bis zum Kamm, der eine hervorragende Aussicht auf die hohen Gipfeln wie Indrasan und Deo Tibba und den Gipfeln gegenüber des Lahaul Gebirgszuges bietet.

3. Pin Parvati Pass (11 Tage)
Ein anstrengender Trek führt vom Parvati Valley in Kullu zum Pin Valley in Spiti und beinhaltet die Überschreitung eines 5400 m hohen Passes mit vergletscherten Schneefeldern auf beiden Seiten und kontrastreichen Abstufungen des üppigen Waldes zu den kargen Landschaften.

4. Bhaba Pass + Parang La (5 Tage + 8 Tage)
Der Bhaba Pass Trek ist weniger anstrengend als der Pin Parvati Pass Trek. Er beginnt im Saltaj Valley in Kinnaur und endet im Pin Valley in Spiti. Von hier aus gibt es die Option, den Trek zum Rupshu Valley und Tso Moriri See in Ladakh über den Parang La Pass (5600 m) weiter zu gehen.

5. Kang La + Shingo La (8 Tage + 9 Tage)
Der Trek führt durch eines der schönsten Täler von Himachal Pradesh, das Miyar Valley und überquert einen eher anstrengenden Pass, den Kang La (5450 m) nach Padam im Zanskar Valley von Ladakh. Um den Kreis zu schließen, können Sie entscheiden, auf der beliebten Route Padum - Darcha und über den Shingo La (5080 m) weiterzuwandern.

 

Uttarakhand (Garhwal und Kumaon)
Der in Indien am meisten verehrte Fluss - die Mutter Göttin Ganga (Ganges) ist nicht nur gleichbedeutend mit indischer Zivilisation, sondern auch verbunden mit dem Staat Uttarakhand. Der Ganges wird hier in den hohen Himalayabergen geboren.
Uttarakhands mächtige Gletscher, gurgelnde reißende Flüsse, tiefe Täler, grüne Wälder, hügelige Buggyals (Almen) und die hohen schneebedeckten Gipfel bieten einige der spannendsten Trekkingtouren.

1. Trail entlang des Ganges (5-12 Tage)
In den riesigen Gletschern, die ihren Weg millimeterweise nach unten fließen, und von den massiven Gipfeln des Shivling, dem Matterhorn von Indien, vom Chukhamba, Kedarnath und Bhagirathis stammen, wird der heilige Fluss Ganges geboren, um zu seiner großen Reise zum Meer zu starten. Auf diesem Weg findet man viele Hindu-Pilger und heilige Männer, die Sadhus, unverkennbar mit ihren safranfarbenen Umhängen und den verfilzten Haaren, von denen einige aus den entlegensten Winkeln Indiens auf einer Einmal-im-Leben-Pilgerreise sind.

2. Roop Kund - Kuari Pass (6-12 Tage)
Der Trek über den Kuari Pass wurde von Lord Curzon popularisiert, als er britischer Vizekönig von Indien war. Diese Trek führt am äußeren Rand des Nanda Devi Sanctuary (Heiligtum) entlang, und ist am besten beschrieben worden von Eric Shipton in seinem Buch „Nanda Devi“. Seit die legendäre Wanderung durch die Rishi Schlucht zum Inneren Sanctuary für alle Wanderer und Kletterer aus ökologischen Gründen geschlossen ist, bietet diese Tour einen teilweisen Ersatz mit einigen der besten Aussichten auf die Gipfel in und um das Nanda Devi Sanctuary.

3. Valley of Flowers (4 Tage)
Im Jahre 1931 verlor Frank Smythe, ein bekannter britischer Bergsteiger und Botaniker, seinen Weg, stieß dabei zufällig auf dieses Tal und wurde so von den Wildblumen beeindruckt, dass er es beschrieben hat als das Tal der Blumen, the Valley
of Flowers. Von Juli bis September blühen hier mehr als tausend Arten von Farnen, Kräutern und exotischen Blumen.

4. Har ki Doon, Pindari Gletscher,  Milam Gletscher & Nanda Devi East Base Camp sind einige der anderen beliebtesten Touren von 7-15 Tagen Dauer.

 

Arunachal Pradesh

 

Darjeeling und Sikkim
Dieses Gebiet liegt im Nordosten von Indien, versteckt zwischen Nepal und Bhutan, und wird im Norden flankiert durch die Weite des tibetischen Plateaus. Die Schutzgottheit Mt. Kangchenjunga, der dritthöchste Berg der Welt, erhebt sich hier majestätisch in den Himmel.
Darjeeling und Sikkim ergänzen einander mit traditionellen touristischen Attraktionen - dem verblichenen Charme der britischen Kolonialherrschaft und dem weltberühmten Darjeeling-Tee auf der einen Seite, und mit den wenig kommerzialisierten Bergen in Sikkim, die auch bekannt sind für ihre mehr als 500 Arten von Orchideen und Rhododendren.

1. Singalila Ridge (4-5 Tage)
Der gut ausgewiesene Pfad führt durch den Wald auf einen grasbewachsenen Kamm entlang der nepalesischen Grenze, und bietet einen hervorragenden Blick auf die Gebirgszüge des Kangchenjunga und Ausblicke auf Everest, Lhotse und Makalu.

2. Kangchenjunga - West Sikkim (8-12 Tage)
Das Trekking führt durch üppigen Rhododendrenwald, hochgelegene Yakweiden hin zu riesigen Gletschern am Fuß des Mt. Pandim und weiter nach Guichala zu einem beeindruckenden Aussichtspunkt auf Mt. Kanchenjunga, Talung und Kabru. Die Rückkehr erfolgt entweder auf dem gleichen Weg oder führt auf einer längeren Strecke über den Singalila Kamm.

3. Kangchenjunga Base Camp (8-9 Tage)
Diese Wanderung, sehr wenig frequentiert, führt auf wilden, schmalen und ausgesetzten Pfaden zum Green Lake, dem Basislager des Kangchenjunga auf dessen Nordseite. Sie müssen für diese Region ein spezielles Permit vorweisen. Der Trek entlang des Zemu-Flusses und weiter oben am Zemu-Gletschers liefert die denkwürdigsten Ansichten auf den Mt. Siniolchu, der als einer der schönsten Berge der Welt beschrieben wird, sowie die Ausblicke auf Mt. Simvo, Tent Peak, Nepal Peak, Sugar-Loaf und natürlich den Kangchenjunga.

 

Bergsteiger Expeditionen im Indischen Himalaya


Der Indische Himalaya bietet vielfältige Möglichkeiten des alpinen Kletterns in einem eher weniger bekannten Terrain mit vielen herausfordernden Gipfeln im Bereich von sechs- bis siebentausend Metern. Viele majestätischen Berge warten noch auf eine Erstbesteigung.

Hier liegt der Vorteil der Exklusivität der Klettergebiete, sie sind viel weniger frequentiert und bieten enorme interessante Möglichkeiten, einen "neuen Weg" zu begehen auf einer großen Wand oder steilen Eisflanke im gemischten Klettern. Moderate Schneegipfel  bis zu leichten Pisten eignen sich für eine Skiabfahrt ...

Bei der Hervorhebung  „neuer Wege“ können wir gern die höchste Auszeichnung im Bereich des Bergsteigens erwähnen - Der Piolet d'Or (Der Goldene Eispickel), die wir bereits drei Mal seit seiner Gründung im Jahr 1991 für ersterstiegene Berge im indischen Himalaya verliehen bekamen.
Im Jahr 1998 für das Andrew Lindblade Team zum ersten direkten Aufstieg über die Nordwand auf den Thalay Sagar (6904 m).
Im Jahr 2001 für das Team Thomas Huber & Iwan Wolf für die Erstbegehung des direkten Nordpfeilers des Shivling (6543 m)
Im Jahr 2002 wurde er für die Valery Babanov Solo-Besteigung des Mt. Meru Central (6310 m) vergeben.

Im Juni 2012 hatten wir die Gelegenheit, den weltweit renommierten Base Jumper  Valery Rozov zu betreuen. Er hat den Mt. Shivling (6543 m) bestiegen und sprang von dessen Spitze und erzielte damit einen der höchsten Base Jump Rekorde.

Hier ist der Link zu dieser Tour: Red Bull Top Altitude - Valery Rozov  Jumps From Himalaya-Peak

Wir sind darauf eingerichtet, Ihre komplette logistische Unterstützung vom Flughafen bis zum Basislager und zurück zu koordinieren. Das sind z. B. Fracht-Versand, Zoll, Unterkunft, Transport, Trekking und Campingausrüstung, Gas-Kartuschen und Sauerstoffflaschen, Gamow Bag.
Wir stellen Ihnen gut ausgebildetes Personal wie Camp Manager, Koch und Assistenten zur Seite, und bieten Ihnen die administrative Unterstützung bei Verbindungen zu verschiedenen Ministerien für die notwendigen Permits und Genehmigungen inklusive der notwendigen Beschaffung eines Verbindungsoffiziers.
Von uns wird bei einem Notfall auch die Anforderung von Hubschraubern und Rettungskräften koordiniert, sowie die Durchführung und Beschleunigung jeder Rettungsaktion überwacht.

Im Laufe unserer zwanzigjährigen Tätigkeit in diesem Bereich haben wir erfolgreich mehr als 100 Bergsteiger Expeditionen im indischen Himalaya für Kletterer aus Europa, Amerika, Japan und Korea betreut.

 

Mountainbiken im Indischen Himalaya


Indien ist mit einer sehr breiten Palette von Geländeformen gesegnet, geeignet für alle Arten von Radfahrern, von einfachen Ebenen bis zu den schwierigsten Bergen der Welt. Von seinen Landschaften, besät mit Relikten der Vergangenheit, geht es zu immergrünen tropischen Paradiesen. Diejenigen, die die ultimative Herausforderung und echte Abenteuer suchen, werden zweifellos den Himalaya wählen.

Jede Reise bietet ein ganz besonderes kulturelles und landschaftliches Erlebnis. Unser Support-Team, das diese Touren begleitet, steht immer bereit, Sie mit Früchten, Snacks und Getränken unterwegs zu versorgen. Sie können bei Bedarf in einem Begleitfahrzeug mitfahren, wenn Sie keine Lust haben, wenn ein besonders anstrengender  Aufstieg bevorsteht oder wenn Sie einfach für eine Weile nicht radeln möchten. Sie sind frei und unabhängig, die Freuden und Herausforderungen des Radsports zu genießen, während unsere Crew für Sie die Campingplätze ausrichtet und am Ende des Tages kocht.

Die Reisen können sowohl für Fahrrad- als auch für Motorrad-Enthusiasten organisiert werden.
Für Ihre Tour stellen wir Ihnen 500 ccm Bullet Enfield Motorräder zur Verfügung, zusammen mit den erforderlichen Ersatzteilen, Werkzeugen und einem Mechaniker.

1.Garhwal & Kumaon
Ein Teil der Reise folgt der ersten Himalaya-Auto-Rallye-Strecke mit Start und Ziel in der am Fuße der Berge liegenden Stadt Haldwani bzw. Dehradun. Dies ist eine moderate Tour durch das Shivalik-Gebirge mit den Höhepunkten in Mukteshwar, Jageshwar, Chakori, Gwaldom, Chopta, Chamba, Mussoorie. Sie bietet Ihnen Ausblicke auf die majestätische Great Himalayan Range an einem Ende und abwechslungsreichem Gelände am anderen, Sie fahren kreuz und quer über Flüsse, durch feinste Wälder, vorbei an historischen Denkmälern, religiösen Schreinen und lernen die traditionelle Lebensweise der Bevölkerung kennen.
Die beste Zeit dafür ist von März bis April und von Oktober bis Mitte Dezember.
Die Gesamtstrecke kann von 400 km bis 700 km variiert werden und die maximale Höhe beträgt ca. nur 3000 m.

2. Manali nach Leh
Diese Tour ist eine der Great Himalayan Überquerungen:
- die Kreuzung dreier wichtiger Gebirge: Zanskar, Great Himalayan Range & Pir Panjal
- vier hohe Pässe gibt es: Tanglang La Pass (5340 m - der zweithöchste mit Motoren befahrbare Punkt in der Welt), Lachalang La Pass (5065 m), Baralacha La Pass (4830 m) und Rohtang Pass (3980 m).
Sie bietet eine ungeheure Vielfalt an Landschaft und Kultur, von den grünen Kulu-Manali-Tälern mit Hindu-Tempeln, durch die halbtrockenen Ebenen von Lahaul bis zum  tibetisch geprägten Hochplateau von Ladakh mit seinen jahrhundertealten buddhistischen Klöstern. In diesem Programm können Sie auch den Khardung La Pass (5602 m) erreichen, auf der weltweit höchsten mit Motoren befahrbaren Straße. Wenn Sie sich für eine längere Option entscheiden, können Sie die Tour über Kargil in Srinagar beenden.
Die beste Zeit dafür ist von Juni bis September.
Die Gesamtstrecke kann von 400 km bis 1000 km variiert werden.

3. Darjeeling / Sikkim / Bhutan
Diese Reise gibt Ihnen einen tiefen Einblick in den östlichen Teil des Himalaya, den immergrünen Wald, Teeplantagen, bunte Märkte, buddhistische Klöster, Panoramablicke auf Kangchenjunga und Bhutans Bergketten, schöne alte Kolonialgebäude und die Himalayan Eisenbahn aus der britischen Ära in Darjeeling, aufgelistet als Weltkulturerbe der UNESCO, auf die ruhige und liebenswürdige Landseite von Bhutan.
Die beste Zeit dafür ist von März bis April und von Oktober bis November.
Die Gesamtstrecke beträgt ca. 700 km zuzüglich eine kürzere Fahrt zwischen Dooras in Indien nach Thimphu in Bhutan.

 

Bootstour auf dem Ganges


Der Ganges oder die Ganga ist nicht nur wegen seiner Bedeutung als der heiligste Fluss Indiens, sondern auch für das ultimative Abenteuer bei Wassersportarten wie Rafting und Kayaking im Himalaya bekannt. Viel später allerdings, nachdem er von den Bergen auf die Ebenen herabfließt, ist eine Bootstour auf dem Ganges ein weniger bekanntes, aber ebenso spannendes Abenteuer.

Die Ganga ist praktisch gleichbedeutend mit der indischen Zivilisation. Pandit Nehru hat einmal gesagt: "Von ihrer Quelle bis zum Meer, von alten zu neuen Zeiten, ist die Ganga die Geschichte der indischen Zivilisation."
Das Ganga-Becken nimmt fast ein Drittel der indischen Landfläche ein, und seine fruchtbaren Böden sind die Heimat von Millionen von Menschen. Nicht nur das, sie beherbergt auch mehr als 140 Fischarten, 90 Amphibienarten und den vom Aussterben bedrohten Gangesdelfin. Auf ihrem langen gewundenen Kurs hat sie viele große Städte hervorgebracht.

Ihre Bootsreiseroute liegt zwischen den beiden berühmten Städten Allahabad und Varanasi , beide wichtige Pilgerstätten in Indien mit einer uralten Zivilisation von über 2000 Jahren. Die Entfernung von 125 km zwischen diesen beiden Städten kann auf einer geraden Straße in ein paar Stunden überwunden werden, aber wir lassen Sie die Atmosphäre volle fünf Tage genießen, um diese Strecke durch die vielen Windungen des Flusses zu absolvieren. Dies ist die farbigste und interessanteste  Strecke auf diesem legendären Fluss. Wunderschöne Landschaften, einfache Dörfer, die Menschen bevölkern mit ihren religiösen Zeremonien die Flussufer, uralte Tempel, Zugvögel, Gangesdelfine, und vor allem das Camping auf den jungfräulichen Flussinseln mit niemandem um einen ...... sind die absoluten Höhepunkte bei dieser Reise.

Diese gemütliche Reise erfolgt auf einem exklusiven Holzboot, mit dem Kapitän und einer Küchencrew. Auf jedem Boot gibt es Matratzen und Kissen, vier Personen haben leicht Platz und können sich entspannen an Bord und dabei die Landschaft genießen. Frühstück und Abendessen werden für Sie auf den Inseln serviert, während das Mittagessen und der 5-Uhr-Tee auf Deck gereicht wird.
Die beste Zeit dafür ist von November bis März.

 

Kamel Safari


Kamel Safaris sind in der Wüste Thar in Rajasthan, dem westlichen Teil von Indien, sehr beliebt. Es ist nicht nur eine Safari - es ist ein Reiten durch Sonne, Sand und Gelassenheit. Es mag vielleicht nicht so abenteuerlich sein wie Bergsteigen, Trekking oder Flusskayaking, ist aber trotzdem ein Abenteuer, das Sie schätzen werden und sich später daran zurückerinnern. Die reiche Kultur dieser lebendigen Wüste erforscht man am besten auf einem Kamelrücken.

Die ideale Dauer der Kamel-Safari beträgt 3-4 Tage. Sie sollten die Safari zwischen den Besuchen der drei historischen Städte Bikaner, Jaisalmer und Jodhpur unternehmen, auch als das „Great Desert Triangle" (Großes Wüstendreieck) bekannt. Der Kamelritt durchquert in der großen Wüste weitläufige Ebenen, kurze Wiesenstücke und Wandersanddünen, übersät mit kleinen Dörfern und Dhanis, einer Art Bauernhof, entfernt vom Hauptdorf. Im Verlauf können Sie viele Schaf- und Kamelherden mit ihren Schäfern sehen und das hier lebende Wild beobachten, z. B. Antilopen (Black Buck, Chinkara Gazelle und Nilgai), Wüstenhasen, Wüstenfüchse usw.
Die besten Monate sind von November bis Februar.

 

Pferde Safaris


Eine Pferde Safari gilt als ein exklusiver Urlaub und als eine aufregendere Variante der Kamel Safari. Obwohl es im gleichen Bundesstaat Rajasthan organisiert wird, ist das Gelände völlig anders. Die Tour führt entlang von Dörfern zu den Ruinen historischer Denkmäler, Tempeln, Seen und einem Naturschutzgebiet - alles rund um die Aravalli Berge. Gut ausgebildete Marwari Pferde, eine einheimische Rasse der Mewar Region in Rajasthan, sind mit englischen Sätteln versehen.

Ihre Reiseroute umfasst: Delhi - Jodhpur - Jojawar - Start einer viertägigen Safari nach Kesuli - Ranakpur - Ghanerao - und endet in Kumbhalgarh - Udaipur – Delhi.
Beste Zeit ist von Mitte Oktober bis Mitte März.

 

Wild- und Vogelbeobachtungstouren


Indien hat einige der schönsten südasiatischen Wildschutzgebiete mit einer reichen Vielfalt von Lebensräumen und Wäldern. Die interessante Tatsache, dass es nur auf dem indischen Subkontinent sowohl Tiger als auch Löwen gibt, ist nur ein kleiner Hinweis auf die Vielfalt der zur Verfügung stehenden Lebensräume für wilde Tiere. So wie ein Tiger allein auf die Jagd geht und den Wald braucht, um sich anzuschleichen und vor seiner Beute zu verstecken, braucht der Löwe grasige Savannen und eine gute Sicht, um sich auf seine Beute stürzen zu können.

Es gibt in Indien ca. 570 Nationalparks & Wildschutzgebiete (s. wikipedia.com), 5 davon sind in der Liste der 28 UNESCO-Welterbestätten in Indien enthalten. Das sind Nanda Devi-Nationalpark, Keoladeo Bharatpur Bird Sanctuary, Kaziranga Nationalpark, Manas Wildlife Sanctuary und Sundarbans Nationalpark. Andere führende Nationalparks sind Bandhavgarh, Kanha, Ranthambore, Corbett, Madhumalai und Periyar.

Eine klassische Route (16-18 Tage)
beinhaltet  Wildschutzgebiete, die sich abwechseln mit den Farben von Jaipur, der Magie des Taj Mahal und den exquisiten Tempeln von Khajuraho. Beispielsweise von Delhi nach Jaipur - Ranthambore - Bharatpur - Agra - Khajuraho - Bandhavgarh - Delhi - Guwahati - Kaziranga - Guwahati – Delhi.

Das sumpfige Land des Bharatpur Nationalpark ist zwischen Oktober und März Gastgeber für Abertausende von Winter-Zugvögeln. Mit über 300 Vogelarten ist es als eines der artenreichsten in der Welt anerkannt.
Der halbtrockene Wald von Ranthambore und der Sal- und Bambus-Mischwald von Bandhavgarh gehören zu den wenigen Orten in Indien, wo Sie die Chance haben, den schwer fassbaren Tiger am helllichten Tag zu sehen, zusammen mit einer reichen Auswahl an Säugetieren, insbesondere Nilgai, Cheetal und Sambar.

Der Kaziranga Nationalpark ist einer der schönsten mit der einzigartigen Mischung aus Elefantenwiesen, üppigen Sümpfen, Flecken von dichtem Wald mit majestätischen Seidenbaumwollbäumen und den drohend aufragenden Bergen in der Ferne. Dies ist die Heimat der großen indischen Einhorn-Nashörner, wilder Büffel, der Schweinshirsche, Sumpfhirsche, Elefanten, Tiger und einer überaus zahlreichen Vogelwelt. Diese reiche Vielfalt an Flora und Fauna des Kaziranga Parks sind für alle Naturforscher eine Freude.
Die beste Zeit, um die o. a. Sanctuaries zu besuchen, ist von November bis März.

 

Touren zu ethnischen Volksstämmen (Tribal Tour)


In dieser sich schnell verändernden Welt mit der modernen Zivilisation gibt es weiterhin noch einige versteckte Gebiete in Indien, wo Stämme in ihrem traditionellen primitiven Lebensstil miteinander leben. Ein solches Gebiet liegt zwischen Orissa und Chattisgarh, Staaten im südöstlichen Teil von Indien, wo die lokalen Bergvölker in ihren traditionellen Kleidern auf den Wochenmärkten an den Straßen-Endpunkten zu sehen sind, von wo aus Fußwege in ihre Dörfer führen.

Eine klassische Tribal-Tour beinhaltet Bhubaneshwar - Puri - Konark - Gopalpur on sea - Baliguda - Rayadaga - Jeypore - Jagdalpur - Kanker - Kwardha – Raipur
Dauer 15 Tage.
Beste Zeit ist von November bis Februar.

 

Arunachal - Tribal Tour mit Kaziranga Nationalpark (16 Tage) - Jeep Trek

Ebenso gibt es im Nordoststaat Arunachal Pradesh eine Reihe von ethnischen Volksstämmen.
Der Tourstart erfolgt von Dibrugarh - Pasighat - Along - Daporijo - Ziro - Itanagar - Bomdila - Tawang - Dirang - Tezpur und endet in Guwahati.
Dauer 15 Tage.
Bester Zeitraum ist von Mitte Oktober bis Mitte März.

Heilkuren und Wellness


Einer abenteuerlichen Tour folgt manchmal eine kurze Pause in einem indischen Spa Resort. Diese Wellness-Oasen folgen dem traditionellen System und der alten Wissenschaft des Yoga und Ayurveda, um Körper, Geist und Seele zu entspannen und zu regenerieren.