Trekking - Annapurna - Nar Phu Tal Trek 1

Nar Phu Tal Trek 1 mit Tilicho See (30 Tage)

Reisefakten

Trekking Typ: Camping Trek
Trekking Grad: ▲▲▲ (?)
Maximale Höhe: 5322 m
Beste Saison: September - November, Mitte März - Mai

Narphu Valley Trek Verdeckt vom wabernden Nebel liegt der Berg über uns, vom Kangla Pass auf 5322 m Höhe erscheint das prächtige Panorama des Annapurna-Massives fern und unwirklich.

Unsere robusten Berg-Ponys laufen gleichmäßig, ihre dampfenden schweißgebadeten Körper sind angeleint. Hinter uns ist der Flughafen von Hongde, den wir am frühen Morgen verlassen haben, nur noch als kleines Fleckchen zu sehen. Unser Ziel ist das Nar-Phu Tal, oberhalb der Baumgrenze und über den Grenzen des landwirtschaftlichen Anbaus, im Norden des Bezirkes Manang gelegen. Es dauert fünf Stunden um den Pass zu erreichen, der Nar mit Manang und drei weiteren Bhotia-Dörfern im unteren Nyershang-Tal verbindet.

Heute hat Nar und Phu eine Bevölkerung von über 300 Einwohnern, die abhängig von der Tierhaltung sind, im Gegensatz zu den meisten Bhotia-Menschen, deren Handelsaktivitäten drastisch eingeschränkt wurden, nachdem die nepalesische Regierung die Grenzen zu Tibet geschlossenen hatte. Die Menschen im Nar und Phu Tal wurden am wenigsten von dieser Änderung betroffen. Der gewundene Weg, der aus dem Tal nach Tibet führt, hat sie noch nie abhängig vom Salz-Handel gemacht, und bis heute ist die Züchtung von Yaks die Grundlage für ihren Lebensunterhalt.

Neben der Kangla Pass-Verbindung von Nar in das Nyeshang Tal, ist der kürzeste Wege aus Kathmandu nach Nar und Phu entlang des Marshyangdi Flusses. Die Touristen wandern durch die Ausläufer des Himalaya und kommen zum die östlichen Ende der Annapurnarunde, bevor sie Qupar erreichen, eine polizeiliche Kontrollstelle eine halbe Stunde vor Chame, Manangs Bezirkshauptsitz. Von hier aus windet sich eine langer und steiler Pfad bis nach Nar und Phu hinauf, deren Dorfbewohner, beladen mit Waren nach Chame und noch tiefer bis Besisahar herunterkopmmen, dem Ende der Hauptstraße nach Manang. Sie übernachten oft in Dharmashala in einer rudimentären Holzhütte, gebaut von den Menschen aus den beiden Dörfern.

Der jüngste Beschluss der Regierung von Nepal, das Gebiet um Nar und Phu für die Touristen zu öffnen, hat wenig Begeisterung unter den Dorfbewohnern hervorgerufen, deren einfaches ländliches Leben weiter geht. Abgesehen von einzelnen Forschern und genehmigten Kletter-Expeditionen zum Himlung, Ratnachuli und Gachikang haben nur wenige Ausländer dieses Gebiet besucht und eine touristische Infrastruktur ist praktisch nicht existent. Das Annapurna Naturschutzgebiet Project (ACAP) hat sein Netzwerk vor kurzem erweitert um das Nar und Phu Tal, es ist eine geeignete Vorbereitung für die Entwicklung des Fremdenverkehrs im Auftrag der Regierung für dieses unentdeckte Tal.

 

Trekkingroute

Tag 01: Kathmandu (1300 m) - Ankunft
am Flughafen in Kathmandu, Begrüßung mit einer Blumenkette und Transfer zum Hotel. Willkommens-Abendessen mit Trekking-Besprechung. Übernachtung im Hotel.

Tag 02: Kathmandu - Besichtigungstour
rund um Pashupatinath, Boudhanath, Swayambhunath und Kathmandu Durbar Square. Übernachtung im Hotel.

Tag 03: Busfahrt Kathmandu - Besisahar (760 m) - Trekstart Besisahar nach Bhulbhule (840 m)
Früh am Morgen Busfahrt nach Besisahar. Trekbeginn nach Bhulbhule. Übernachtung im Camp. Oder in einer Lodge.

Tag 04: Bhulbhule nach Ngadi (930 m)
Übernachtung im Camp. Oder in einer Lodge.

Tag 05: Ngadi nach Jagat (1300 m).
An diesem Ort sehen Sie einen sehr schönen Wasserfall. Übernachtung im Camp. Oder in einer Lodge.

Tag 06: Jagat nach Karte (1850 m)
Übernachtung im Camp. Oder in einer Lodge.

Tag 07: Karte nach Koto (2600 m)
Von Karte im Marsyangdi Haupttal gehen Sie bis Koto, dem Zugangsort ins Nar Phu Tal. Übernachtung im Camp. Oder in einer Lodge.

Tag 08: Koto über Nar Pho Khola Camp (2900 m) nach Chhauchha (ca. 3000 m)
Heute betreten Sie das Nar Phu Tal. Ab hier nördlich auf einem felsigen Pfad am linken Nar Phu Ufer aufwärts. Das Nar Phu Khola Camp nahe einer Höhle erreichen Sie nach Überqueren des Flusses ans rechte Ufer.Kurz darau kommen Sie nach Chhauchha. Übernachtung im Camp.

Tag 09: Chhauchha nach Singenge Dharamsala (3230 m) oder Meta (3560 m)
Sie überqueren heute einige Brücken, gehen abwechselnd rechts, links, rechts an beiden Ufern bergauf. Im Fluss sehen Sie einige verblockte Abschnitte. Über eine Hängebrücke können Sie ans linke Ufer zu einer heißen Quelle gehen. Unmittelbar vor Singenge Dharamsala kommen Sie an einem großen Wasserfall vorbei und überqueren das rechte Seitental des Asta Khola über eine Brücke. Oberhalb von Meta liegt das Kangguru Base Camp. Übernachtung im Camp.

Tag 10: Singenge Dharamsala oder Meta über Naar Phedi nach Junam Goth (ca. 3700 m)
Bei Meta gibt es zwei riesige Chörten, auch um Naar Phedi sehen Sie viele Chörten und die Yunkar Gompa. Der Fluss fließt hier durch eine 80 m tiefe Schlucht. Übernachtung im Camp.

Tag 11: Junam Goth über Kyang (3820 m) nach Phu Gaon (3980 - 4200 m).
Auf einem abenteuerlichen Felsenpfad aufwärts am rechten Flussufer des Phu Khola. Über Lower und Upper Chyako (3720 m) erreichen Sie Kyang im Phu Khola Valley. Oberhalb liegt ein kleiner Trinkwassersee. Sie können hier Blauschafe beobachten. Durch das Eingangstor Phupi Yalgoe und vorbei an den Ruinen einer alten Burg im tiefen Tal kommen Sie zu den einzelnen Ortsteilen von Phu. An den Oberen Höhlen können Sie viele Vogelarten beobachten. Übernachtung im Camp.

Tag 12: Phu Gaon - Ruhetag
mit Besuch der Tashi Gompa und Samdu Choling Gompa und Erkunden des Dorfes Phu. Rechts am Pangri Gletscher liegt das Himlung Base Camp. Ein endlos langer schmaler Pfad führt am rechten Ufer im Phu Khola Tal aufwärts nach Phugaon Kharka (ca. 5200 m). Übernachtung im Camp.

Tag 13: Phu Gaon - Zweiter Ruhetag
mit Wanderungen und Besichtigungen der Höhlen und des Weges zur tibetischen Grenze bis zum verlassenen Dorf Nagoru (4300 m). Ab hier führt der Pfad weiter nordwärts zum Seribung Peak und zu den Dudh Kund Seen nach Mustang. Übernachtung im Camp.

Tag 14: Phu Gaon nach Yak Kharka
Über einen Bergpfad gehen Sie bis zu einer Weidewiese. Mittagessen unterwegs. Übernachtung im Camp.

Tag 15: Yak Kharka nach Panggi Pass (ca. 5200 m)
Der Weg geht weiter bis zum Panggi Pass. Mittagessen unterwegs. Übernachtung im Camp.

Tag 16: Panggi Pass nach Naar (4100 m)

Tag 17: Naar - Ruhetag
Erforschen Sie Naar Gaon, erkunden Sie die Umgebung des Tals. Es gibt einen Tempel und drei Klöster zu entdecken. Hier gibt es eine Schule, ein Post Office und einen Health Post. Nach Norden zweigt im Dho Khola Tal der lange Weg hoch nach Mustang ab. Übernachtung im Camp.

Tag 18: Naar über den Kangla Bhanyang Pass (5306 m) nach Ngawal (3660 m)
Sie kommen vorbei am Schneeleopard Einzugsgebiet bei Kangla Phedi (4530 m). Dann geht es steil bergauf. Am Kangla Pass oben sehen Sie einige Gletscherseen und eine riesige Felsenwand auf der Abstiegseite. Unterhalb dieser geht es auf einem steilen Moränenpfad abwärts bis auf 4520 m Höhe, ab hier beginnt ein angenehmer Wiesenpfad. Sie können den großen Chulu Wasserfall sehen. Danach folgt ein steiler Abstieg durch die beginnende Vegetation bis nach Ngawal (Nawal). Auch hier stehen neben Hütten mit flachen Steindächern ein Tempel und zwei Gompas. Hier gibt es sogar ein "Hotel". Übernachtung im Camp.
Sie übernachten heute kurz vor dem Annapurna Trek mit dem Marsyangi River, gegenüber im Haupttal befindet sich der Miniflugplatz von Humde (3280 m)

Tag 19: Ngawal nach Braga (3360 m)
Auf einem wunderschönen Waldweg kommen Sie hinab ins Marsyangdi Haupttal über Mugje nach Braga. Abstecher mit Besuch der Ser Gompa und des 500 Jahre alten Klosters von Braga. Übernachtung im Camp. Oder in einer Lodge.

Tag 20: Braga nach Manang (3540 m)
Eine sehr kurze Wandertour von Braga nach Manang. In der zweiten Tageshälfte machen Sie einen Abstecher an den Gangapurna See. Übernachtung im Camp. Oder in einer Lodge.

Tag 21: Manang Ruhe- und Reservetag
Verbringen Sie den Tag in Manang, um sich für die Überquerung des Tilicho See Plateaus zu akklimatisieren. Es ist möglich, auf einen Bergrücken nördlich von Annapurna IV und II und dem Glacier Dome aufzusteigen oder einen Abstecher vom Dorf zum Gletschersee am Fuße eines von den nördlichen Hängen des Gangapurna herabreichenden riesigen Eisfalles zu machen. Das Dorf Manang selbst ist eine kompakte Ansammlung von etwas mehr als 500 Häusern mit Flachdächern, deren Eingänge von den engen Gassen erreicht werden, die oberen Etagen aber über die angelehnten steilen halbierten Baumstämme, in die Treppenstufen gehackt wurden. Es liegt in einer spektakulären Lage und bietet einige Attraktionen. Es gibt Seen, Höhlen, Moräne-Hügel, Klöster und lokale Aktivitäten in der Stadt. Übernachtung im Camp. Oder in einer Lodge.

Tag 22: Manang nach Khangsar (3610 m) 4 Stunden gehen.
Verbringen Sie die Zeit nach dem Frühstück in Manang, um sich zu akklimatisieren für den Aufstieg zum Tilicho Pass. Es ist möglich, auf einen Bergrücken nördlich von Annapurna IV und II und dem Glacier Dome aufzusteigen oder einen Abstecher vom Dorf zum Gletschersee am Fuße eines von den nördlichen Hängen des Gangapurna herabreichenden riesigen Eisfalles zu machen. Das Dorf Manang selbst ist eine kompakte Ansammlung von etwas mehr als 500 Häusern mit Flachdächern, deren Eingänge von den engen Gassen erreicht werden, die oberen Etagen aber über die angelehnten steilen halbierten Baumstämme, in die Treppenstufen gehackt wurden. Es liegt in einer spektakulären Lage und bietet einige Attraktionen. Nach dem Mittagessen wandern Sie nach Khangsar. Übernachtung im Camp. Oder in einer Lodge.

Tag 23: Khangsar zur Tilicho Western Campsite am Tilicho See (4930 m)
Übernachtung im Camp.

Tag 24: Tilicho See - >Exkursionen am See
Am Heiligen See findet am Badeplatz des Guru Rimpoche in der Regel jedes Jahr im August ein Pilgerfest statt. Übernachtung im Camp.

Tag 25: Exkursion um den Tilicho See und Trek zum Tilicho Northern Morain Top Camp (5000 m). 4-5 Stunden gehen. Übernachtung im Camp.

Tag 26: Tilicho Northern Morain Top Camp über den Mesokanto La Pass (5121 m) zur Namphuk Höhle (3510 m). 6-7 Stunden gehen. Besichtigung der Höhle. Übernachtung im Camp an der Höhle.

Tag 27: Namphuk Höhle nach Jomsom (2710 m) 4-5 Stunden gehen.
Nach Ihrem Abstieg ins Kali Gandaki Tal, dem breiten Tal mit der sehr schönen Sicht auf den Tilichok und den Nilgiri Nord.erreichen Sie über Thinigaon das Dorf Jomsom. Übernachtung im Camp. Oder in einer Lodge.
 
Tag 28: Flug von Jomsom nach Pokhara.
Freizeit und Besichtigungen in Pokhara. Übernachtung im Hotel.

Tag 29: Flug von Pokhara nach Kathmandu.
Am Morgen Flug nach Kathmandu. Freizeit in Kathmandu. Übernachtung im Hotel.

Tag 30: Kathmandu - Freizeit und Abreise
Zur Abflugzeit Transfer zum Flughafen

 

Reisekosten Camping Trek im Januar 2014 :
2700 Euro pro Person für 1 Person
2100 Euro pro Person für 2 Personen
1900 Euro pro Person für 3-4 Personen
1800 Euro pro Person für 5-6 Personen
1650 Euro pro Person für 7-8 Personen
1600 Euro pro Person für 9-10 Personen, Tourleiter frei

Reisekosten Lodge Trek with Camps in Nar Phu im Januar 2014 :
2200 Euro pro Person für 1 Person
1800 Euro pro Person für 2 Personen
1700 Euro pro Person für 3-4 Personen
1600 Euro pro Person für 5-6 Personen
1500 Euro pro Person für 7-8 Personen
1450 Euro pro Person für 9-10 Personen, Tourleiter frei

Die Reisekosten beinhalten (Camping-Trek):
1) Abholung vom Flughafen an Ihrem Ankunftstag und der private Transport in Ihr Hotel,
Transfers vom Hotel zum Nationalen Flughafen oder Busbahnhof und zurück
2) Unterkunft im ***Hotel in Kathmandu in einem de Luxe-Doppelzimmer mit Frühstück
3) bei Aufenthalt in Pokhara Unterkunft im ***Hotel am Seeufer mit Frühstück
4) Begrüßungs-Abendessen (wenn im Programm enthalten) und Trekkinginstruktionen
5) Trekkinggenehmigungen (Permits), Naturpark-Erhaltungsgebühr, Gipfelpermits, TIMS-Gebühr, alle staatlichen und örtlichen Steuern, wenn nötig
6) zu den Sehenswürdigkeiten von Kathmandu privater Führer, privater Transfer und Eintrittskosten (wenn im Programm angegeben)
7) Flug- und Bustickets von Kathmandu nach Zielen in Nepal und zurück inklusive Flughafengebühr laut Programm, private Transfers vom Hotel zum nationalen Flughafen bzw. Busbahnhof und zurück
8) Flugtickets und Flughafengebühr oder Busfahrkarten für Mannschaft und Fracht laut Programm
9) alle Campinggebühren, Weiden- und Grasland-Mieten
10) ein sehr erfahrener, gut englisch sprechender Führer, Hilfsführer, Koch, Küchenhelfer usw.
11) notwendige Träger mit guten Ausrüstungen (15 kg Gepäck pro Trekker); bei Bedarf Miete für Tragtiere und ihre Treiber
12) für alle Führer und Träger Lebensversicherungen und tariflich bezahltes Gehalt
13) Trägerausrüstungen (winddichte und wasserdichte warme Hose und Jacke, warme wollene Mütze, Sonnenbrille, wollene Handschuhe, wollene Socken, Schuhe)
14) den gesamten Gepäck-Transport durch die Mannschaft
15) Erste-Hilfe Ausrüstung für die Mannschaft
15a) Sauerstoff (ab 6 Personen) – unter 6 Personen s. Punkt 35.
15b) transportable Höhendruckkammer (PAC) bzw. Gamo-Bag ab 10 Personen
- unter 10 Personen auf Anfrage 10 USDollar pro Tag
16) drei warme Mahlzeiten am Tag während des Treks: das Frühstück, das Mittagessen und das Abendessen; nachmittags der Five-o’clock-Tea mit heißen Getränken und Gebäck, Tee (schwarzer Tee, Lemon Tee, Jasmin Tee, Pfefferminz Tee, Kräuter Tee), Kaffee, heiße Milch, heißer Kakao, Zucker; 20 Minuten lang abgekochtes Wasser für ihre Trinkflaschen, vegetarische Speisen auf Wunsch
17) für die Gäste geodätische Bergsteiger-Kuppelzelte (2 Personen pro Zelt), Einzelzelt auf Wunsch – Zuschlag 30 Euro pro Person
18) ein Baumwoll-Inlet für den Schlafsack
19) Kopfkissen, Schaumgummimatratzen, extra Iso-Matten
20) Wärmflaschen für den Schlafsack der Gäste
21) bei Bedarf Seile, Eispickel für die Guides
22) für Berge wie Island, Parchamo oder Mera Peak werden Fix- und Kletterseile sowie Schneeanker, Felsenhaken und Eisschrauben bei Bedarf gestellt
23) Zelte und Zeltausrüstung für die Führer
24) Zelte für die Träger und Träger-Isomatten
25) ein Küchenzelt mit allen notwendigen Küchenutensilien
26) ein Speisezelt mit Klapptischen und Klappstühlen, sowie Beleuchtung (ab 4 Personen)
26a) bei 1-3 Personen nehmen Sie Ihre Mahlzeiten bei schlechtem Wetter im Küchenzelt auf Hockern an einem Minitisch ein oder wenn Sie möchten im eigenen Zelt auf einer extra Matte
27) ein Toilettenzelt, Toilettenpapier, (Toilettensitz ab 4 Personen)
28) Behälter mit Wasser, Desinfektions-Seife, Handtuch
29) ein Duschzelt mit Bodenplane, dazu Eimer mit heißem Wasser und Krug (ab 4 Personen)
30) täglich eine Schüssel mit heißem Waschwasser
31) Abschiedsessen in Kathmandu (wenn im Programm enthalten)
32) komplette Rückreise Informationen mit Rückflug Reconfirmation
33) Rückreisetransfer vom Hotel zur Abflugszeit zum Internationalen Flughafen in Kathmandu
34) auf Nachfrage bieten wir Ihnen für unter vier Teilnehmer die vollen Serviceleistungen, wie Speisezelt mit Tischen und Stühlen, Duschzelt und Sauerstoff gegen einen Mehrbetrag von 100 Euro pro Person für einen kürzeren Trek von 7-9 Tagen an. Für längere Treks von 10-15 Tagen für 175 Euro pro Person, für 16-21 Tage für 275 Euro pro Person und für 22-30 Tage für 350 Euro pro Person.
35) auf Nachfrage bieten wir Ihnen an, eine 3-kg Sauerstoffflasche mit Maske während Ihrer kpl. Tour mitzuführen. Der Transport kostet 100 Euro. Die Benutzung kostet 80 Euro extra, bei Nichtbenutzung keine Mehrkosten.

Die Reisekosten beinhalten (Lodge-Trek):
1) Abholung vom Flughafen an Ihrem Ankunftstag und der private Transport in Ihr Hotel
Transfers vom Hotel zum Nationalen Flughafen oder Busbahnhof und zurück
2) Unterkunft im ***Hotel in Kathmandu in einem de Luxe-Doppelzimmer mit Frühstück
3) bei Aufenthalt in Pokhara Unterkunft im ***Hotel am Seeufer mit Frühstück
4) Begrüßungs-Abendessen (wenn im Programm enthalten) und Trekkinginstruktionen
5) Trekkinggenehmigungen (Permits), Naturpark-Erhaltungsgebühr, Gipfelpermits, TIMS-Gebühr, alle staatlichen und örtlichen Steuern, wenn nötig
6) zu den Sehenswürdigkeiten von Kathmandu privater Führer, privater Transfer und Eintrittskosten (wenn im Programm angegeben)
7) Flug- und Bustickets von Kathmandu nach Zielen in Nepal und zurück inklusive Flughafengebühr laut Programm, private Transfers vom Hotel zum nationalen Flughafen bzw. Busbahnhof und zurück
8) Flugtickets und die Flughafengebühr oder Busfahrkarten für Mannschaft und Fracht laut Programm
9) die Übernachtungsgebühren in netten und sauberen Lodges im Doppelzimmer
10) ein sehr erfahrener, gut englisch sprechender Führer, Hilfsführer je nach Gruppengröße
11) notwendige Träger mit guten Ausrüstungen (15 kg Gepäck pro Trekker); bei Bedarf Miete für Tragtiere und ihre Treiber
12) für alle Führer und Träger Lebensversicherungen und tariflich bezahltes Gehalt
13) Trägerausrüstungen (winddichte und wasserdichte warme Hose und Jacke, warme wollene Mütze, Sonnenbrille, wollene Handschuhe, wollene Socken, Schuhe)
14) den gesamten Gepäck-Transport durch die Mannschaft
15) Erste-Hilfe Ausrüstung für die Mannschaft, Sauerstoff (ab 6 Personen), transportable Höhendruckkammer (PAC) bzw. Gamo-Bag ab 10 Personen, auf Anfrage 10 USDollar pro Tag
16) dreimal am Tag Verpflegung in einer Lodge (Frühstück, Mittag und Abendessen a la Card, abends inklusive Vorsuppe und Dessert)
17) diverse warme Getränke nach der Lodge-Menukarte, wie Milch-, Lemon- oder schwarzer Tee, Kaffee, heißer Kakao, heiße Milch, heißes Wasser. Pro Mahlzeit ein Pott pro Person oder ein Big Pott pro zwei Personen,
17a) heißes Trinkwasser 200 Rupees pro Liter, heißes Wasser zum Duschen: 100 bis 200 Rupees pro Eimer
17b) im Oktober ist es möglich, beim Annapurna und Everest Trek im Zelt an der Lodge zu übernachten und in der Lodge zu speisen, Zusatzkosten: 50 Euro pro Woche pro Zelt
18) ein Baumwoll-Inlet für den Schlafsack
19) Wärmflaschen für den Schlafsack der Gäste
20) bei Bedarf Seile, Eispickel für die Guides
21) für Berge wie Island, Parchamo oder Mera Peak werden Fix- und Kletterseile sowie Schneeanker, Felsenhaken und Eisschrauben bei Bedarf gestellt
22) Abschiedsessen in Kathmandu (wenn im Programm enthalten)
23) komplette Rückreise Informationen mit Rückflug Reconfirmation
24) Rückreisetransfer vom Hotel zur Abflugzeit zum Internationalen Flughafen in Kathmandu

Nicht enthalten in den Kosten sind:
1) Internationaler Flug nach Kathmandu hin und zurück
2) Visagebühren für Nepal
3) Flughafengebühr bei Ausreise ab Kathmandu
4) alle persönlichen Ausgaben
5) Cola, Fanta und Mineralwasser
6) alle alkoholischen Getränke
7) Trinkgelder für die Mannschaft und Spenden unterwegs
8) persönliche Reiseversicherungen wie Auslandskrankenversicherung (bitte eine Kopie schicken) und evtl. Reisegepäckversicherung.
Bei einer Expedition ist eine spezielle Expeditionsversicherung nötig.
9) für Camping- und Lodge-Treks benötigen Sie einen eigenen warmen Schlafsack,
wir verleihen gewaschene Daunenschlafsäcke (-22°C - Komforttemperatur -10°C) - 1 Euro/ Tag
10) persönliche Kletterausrüstung: für Berge wie Island, Parchamo oder Mera Peak sowie für die Überquerung des Amphu Laptsa La, West Col und Sherpani Col benötigen Sie Trekkingstöcke, Klettergurt, Steigeisen, Eispickel, Jumare, 2 Normal-Karabiner, 2 Verschluss-Karabiner und Abseilacht. Diese Ausrüstung können Sie auch vor Ort in Kathmandu in guter Qualität preiswert ausleihen (Fix- und Kletterseile und Schneeanker werden gestellt).
11) für kleinere 5000er-Bergbesteigungen evtl. Leichtsteigeisen (Grödel)
12) Reiseapotheke und Medikamente
13) während Ihres Aufenthalts in Kathmandu und Pokhara Ihr Mittagessen und Abendessen
14) alle zusätzlichen Aktivitäten und von der Reisebeschreibung abweichende optionale Touren
15) unvorhergesehene Mehrkosten: zum Beispiel bei Unpassierbarkeit eines Weges durch Erdrutsch, hohen Schnee oder Überschwemmung. Bei Charterflügen, Flugstornierungen, Streiks u. ä. Das können zusätzliche Hotelübernachtungen, Verpflegung, Transfers, Transportkosten oder höhere und zusätzliche Fluggebühren sein, die der Kunde in jedem Fall vor Ort selbst bezahlen muss. Reitpferde beim Trekking.
16) auch bei kurzfristigen Preiserhöhungen, Steuererhöhungen, höheren Eintritts- und Permitkosten u. ä. durch den Staat muss der Kunde die Differenz begleichen.
17) bei Krankheit oder Unfall eines Kunden und dadurch vorzeitigem Abbruch seines Treks können die Reisekosten nicht zurückerstattet werden. Es ist üblich, dass der Erkrankte von einem Führer und Träger an den Ausgangsort zurückbegleitet wird und der Rest der Gruppe Ihren geplanten Trek fortsetzen kann. Die zusätzlich anfallenden Transportgebühren, Unterkunft und Mahlzeiten müssen extra bezahlt werden.
18) aller Service, der oben nicht erwähnt wurde