Trekking - Nepal

NEU: Great Himalaya Trail (167 Tage)

 

Reisefakten

Phaplu-Nasa - Pikey - Shivalaya TrekTrekking Typ: Camping & Lodge Trek
Trekking Grad: ▲▲▲▲ (?)
Tourlänge: ca. 1700 km
hohe Pässe: 29
Maximale Höhe: 6200 m
Beste Saison: am Stück Februar bis Juli,
bei Teilabschnitten Mitte September bis Mitte Dezember und Februar bis Mai
im Dolpo von März bis November

 

 

Achtung! Vom So, 11.03.2018 bis Fr, 24.08.2018 (167 Tage) wird der Great Himalaya Trail von unserer Agentur durchgeführt. Weitere Teilnehmer sind willkommen.

 

Der Great Himalaya Trail

Ein Trail durch das höchste Gebirge der Welt.
Die „Große Mutter aller Trekkingrouten“ erstreckt sich über 4500 Kilometer und führt durch sechs asiatische Länder – Pakistan, Tibet, Indien, Nepal, Bhutan und Myanmar.

Am westlichsten Punkt der Route liegt der deutsche Schicksalsberg Nanga Parbat. Von Pakistan geht es nach Indien, wo der Trail entlang der Heiligen Wasser des Ganges führt und sich anschließend durch die gesamte Länge Nepals schlängelt. Weiter durch Sikkim,über Bhutan nach Arunachal Pradesh in Indien und Myanmar, bis er schließlich in Namche Barwa in Tibet endet.

In den letzten Jahren hat sich der Brite Robin Boustead auf den Weg gemacht und die Strecke vorwiegend in Nepal, aber auch in Indien und Bhutan erkundet. „Für mich ist dieser Trek eine tolle Herausforderung, denn er bringt Wanderer an Orte, die noch ziemlich unerschlossen sind“, so Boustead. „In Bhutan habe ich das ultimative Trekken kennengelernt. Die Landschaft ist traumhaft. Was die Logistik betrifft, kann das kleine Königreich noch einiges von den Nepalesen lernen.“
Boustead ist nicht der Erste, der sich mit dem Great Himalaya Trail (GHT) befasst hat. Die Geschichte des Treks geht bis ins frühe 17. Jahrhundert zurück, als der portugiesische Missionar Antonio Andrade das Himalaja-Gebirge von Indien bis ganz in den Westen Tibets überquerte. Seither haben eine Handvoll Entdecker ihr Abenteuer im Himalaja gesucht, jedoch begann die Kommerzialisierung des Trekkings erst 1965, als der Engländer Jimmy Roberts die ersten Wandergruppen nach Nepal brachte. Seit dieser Zeit ist im Himalaja viel passiert und die beliebtesten Trekkingrouten sind mit guten Wegen und beinahe luxuriösen Gästehäusern ausgestattet. „Derzeit besuchen 95 Prozent der 120 000 Trekker, die jährlich nach Nepal kommen, die Annapurna-, Langtang- und Everest-Regionen, nur 6200 Touristen stoßen in andere Gebiete vor“, bemerkt die Tourismusberaterin, Lisa Choegyal. Wer jedoch auf ein kleines Abenteuer aus ist, der sollte die anderen Teile des GHTs erkunden.

Der Great Himalaya Trail hat für jeden etwas, da er durch relativ unerforschte Regionen und durch populäre Trekkinggebiete führt“, erklärt Boustead. Außerdem kann man verschiedene Routen wählen und diejenigen, die nicht so hoch hinaus wollen und mehr an den Kulturen des Landes interessiert sind, werden gerade an niedrigeren Gebieten Freude haben. Die erste Expedition gelang im Jahr 1980 dem Inder Harish Kohli, der mit einem Team Soldaten den Himalaja überquerte. 1981 machte sich Sir Edmund Hillarys Sohn Peter mit Graeme Dingle auf den Weg. Sie starteten ihren Trek im Osten in der Kangchendzönga-Region und trekkten bis an die indisch-pakistanische Grenze. Die Amerikanerin Arlene Blum wanderte 1981 gemeinsam mit Hugh Swift in neun Monaten von Bhutan nach Ladakh in Indien, und 1986 versuchte sich auch ein deutsches Ehepaar an der Route. Dietlinde und Hermann Warth marschierten am nepalesischen Himalaja entlang. Wenn man ihrem Buch „Der lange Abschied– 2000 Kilometer zu Fuß durch Nepal“, Rosenheimer Verlag, 1987, glauben darf, haben sie 18 Paar Schuhe durchgelaufen.

Boustead war allerdings der Erste, dem es möglich war, die gesamte Strecke durch Nepal an einem Stück zu durchwandern. Aufgrund der politischen Unruhen, die das Land zwischen 1996 und 2006 heimsuchten, waren viele Gebiete für Touristen nicht zugänglich. Als die nepalesische Regierung 2002 die bis dahin gesperrten Gebiete für Touristen öffnete, begann Boustead seine Planung für den GHT. Insgesamt fünf Jahre verbrachte er damit, Routen zu bestimmen und Logistik zu organisieren. „Ich hatte ja keine Ahnung, wie viel Interesse der Trek auf sich ziehen würde. Die Entwicklung des Treks hat das Potenzial, das Leben von Tausenden von Menschen zu ändern. Nicht nur, weil es Entwicklung in entlegene Gebiete bringt, sondern weil der Himalaja die wichtigste Wasserquelle für Nordindien, Pakistan und Bangladesch ist.“ 2008 und 2009 verbrachte er mit seinem Sherpa und Freund Pemba 162 Tage damit, die 1600 Kilometer des Treks in Nepal zu erkunden. Dabei kamen sie in Gegenden, in denen wohl noch nie ein Tourist einen Fuß gesetzt hat. Internationale Organisationen sind dabei, die Wege zu verbessern, Schulungen für die lokale Bevölkerung anzubieten und sicherzustellen, dass die Entwicklung in den Trekkinggebieten insgesamt nachhaltig geschieht. „Wer sich am GHT beteiligt, wird Teil einer positiven Entwicklung sein“, meint Boustead.

Die Haupttrekkinggebiete von Ost nach West setzen sich so zusammen:
Kangchendzönga, Makalu, Everest und Rolwaling, Langtang und Helambu, Manaslu und Annapurna, Dolpo und Rara-Lake-Umrundung. Wer den gesamten Trek im Boustead-Stil machen will, muss durch ein paar sehr einsame Gebiete, die drei der sieben Sektionen verbinden. Der Sanku Link, der ca. 10 Tage dauert und für den man vollen Support benötigt, verbindet beispielsweise die Kangchendzönga- mit der Makalu-Region. Sanku ist sehr abgelegen und die freundlichen Bewohner der kleinen Dörfer freuen sich, Touristen zu sehen.
Wer von Langtang in die Manaslu-Region will, muss die Ganesh-Route bewältigen. Dieser Trek dauert sieben Tage und ist genauso wie der Sanku-Trek nur mit Support-Truppe möglich. Die Region wird vorwiegend von Tamangs bewohnt. „Die Tamangs in der Ganesh-Region sind ständig am Feste feiern. Ein Fest, das in Nepal gewöhnlich nur einen Tag lang gefeiert wird, kann dort eine ganze Woche dauern“, erzählt Boustead.
Das dritte Verbindungsstück ist der „Far West Link“, er könnte als eines der herausforderndsten Teilstücke des GHT angesehen werden. Er dauert ca. 26 Tage und führt über drei hohe Pässe. „Hier muss man an vier aufeinanderfolgenden Tagen jeweils 3000 Meter auf- und absteigen. Die Pässe führen an der chinesischen Grenze entlang, wo 1991 das ‚Schneeleopard Projekt‘ eingeführt wurde“, erklärt Boustead.
Das Hauptziel der „Mutter aller Trekkingrouten“ ist, Tourismus in die Gebiete zu bringen, die momentan noch weniger von Besuchern frequentiert werden. (Text: Billi Bierling)

 

Great Himalaya Trail

Der Große Himalaya Trail ist eine vorgeschlagene Route von mehr als 4500 km Streckenlänge entlang der Greater Himalaya Range, dem Großen Himalaya Gebirgsmassiv, vom Nanga Parbat in Pakistan bis zum Namche Barwa in Tibet. Sie führt durch Pakistan, Indien, Nepal, Bhutan und Tibet in China. Nach seiner Fertigstellung wird es der längste und höchste alpine Trekkingweg in der Welt sein. Bis zum Juli 2010 sind nur die Abschnitte Nepal und Bhutan erwandert und ordentlich dokumentiert worden. Die Abschnitte in den anderen Länder werden immer noch erforscht. Im Gegensatz zu vielen anderen Wanderwegen ist der Große Himalaya Trail ein Netz bestehender Wander- und Handelswege und es wurde keine neue Wegführung ins Auge gefasst.

Geschichte
Bei der Entstehung dieser Trekkingstrecke entlang der Greater Himalaya Range wurde anfangs der Eintritt zu einigen Regionen durch Zugangsbeschränkungen in bestimmten Gebieten in Nepal, Tibet und Bhutan ausgeschlossen und erforderliche Umwege über die Berge weg von der Greater Himalaya Range erschlossen. Mit der Zeit wurden diese Zugangsbeschränkungen gelockert oder aufgehoben und im Jahr 2002 war es mit wenigen Einschränkungen in den Grenzgebieten von Nepal erstmals möglich, den kompletten Trek in Nepal zu gehen.

Viele Expeditionen haben große Entfernungen durch den Himalaya zurückgelegt:
- 1981 Peter Hillary (Sohn von Sir Edmund), Chhewang Tashi und Graeme Dingle wanderten von Sikkim bis in den Karakorum.
- 1981-82 Hugh Swift und Arlene Blum absolvierten eine Neun-Monats-Traverse von Bhutan nach Ladakh in Indien.
- 1983 die englischen Brüder Richard und Adrian Crane durchquerten den Himalaya vom Kangchenjunga bis zum Nanga Parbat in weniger als 100 Tagen. Die Strecke erforderte eine große Abweichung von der Großen Himalaya Range, um die Grenze Nepal-Indien zu überqueren.
- 1990 Sorrell Wilby und Chris Ciantar unternahmen eine Traversierung von Pakistan nach Arunachal Pradesh.
- 1997 Alexandre Poussin und Sylvain Tesson erwanderten eine 5000 km lange Strecke von Bhutan nach Tadschikistan.
- 2003 Rosie Swale-Pope trekkt die Länge von Nepal entlang in der Mitte der Berge und am Great Himalaya Range mit einem Support-Team. Sie brauchten für die schätzungsweise 1700 km 68 Tage, sammelten damit Geld für den Nepal Trust.
- 2007 Dr. Gillian Holdsworth wandert mit seinem Führer Sonam Sherpa längs durch Nepal, um Geld für die Britain Nepal Medical Trust zu sammeln.
- 2008-09 Die nepalesische Great Himalaya Trail Route wurde erstmals komplett abgewandert, durch 2 volle Saisons. Das Team wurde geführt von Robin Boustead. Vorausgegangen waren 5 Jahre mit dem Erforschen der Trecks. Die Wanderung dauerte insgesamt 162 Tage und ist in einem Buch mit dem gleichen Titel dokumentiert.
- 2011 Justin Lichter und Shawn Forry versuchen zum Zeitpunkt des Schreibens gerade den Treck “8000 m Ost nach 8000 m West“, vom Kangchenjunga zum Nanga Parbat.

Abschnitte

Bhutan
Das Trekking in Bhutan ist staatlich organisiert in "offiziellen" Routen, die Sie kombinieren können, um das Land komplett zu durchqueren. Robin Boustead fasst die Route wie folgt zusammen: "Nach der Ankunft in Paro wandern Sie weiter nach Shana, zum Drugyal Dzong und zum Beginn des Jhomolhari Trecks. Weiter überqueren Sie den Nyele Pass, folgen dann dem Ghasa Hot Springs Trail nach Thanza und ab hier dem berühmten Snowman Treck. Von den hohen Seen steigen Sie hinunter nach Ungar an der Gankar Punsum Route, bevor Sie dem Rhodang La Trek nach Trashi Yangtse im Osten folgen. Diese Route dauert etwa 40 Tage, je nach Fitness."

Nepal
Bis zum September 2010 haben nur Robin Boustead und seine Begleiter Pema Sherpa Tsiring, Lakpa Sherpa und Karma Sherpa die volle Strecke abgewandert, die jedes Gebirge in Nepal vom Kangchenjunga bis zum Api Peak verbindet und niemand ging einen ähnlichen Weg bisher an einem Stück. Die obere Great Himalaya Trail Route führt von Ost nach West durch die etablierten Trekking Gebiete Kangchenjunga nach Makalu Barun, Solukhumbu, Rolwaling Himal, Helambu, Langtang, Ganesh Himal, Manaslu, Annapurna, Dolpa, Rara Lake und Humla zum Abschluss an die Grenze zu Tibet in Hilsa. (wikipedia)

 

Trekkingroute (komplette Durchquerung von Nepal)

auch in Teilabschnitten teilweise in sehr abgelegenen und von Touristen nicht besuchten Regionen Nepals möglich

So, 11.03.2018 - Tag 01: Ankunft Kathmandu (1300 m)
Tag 02: Kathmandu: Freizeit, Besichtigungen und Vorbereiten des Treks
Tag 03: Flug von Kathmandu nach Biratnagar (100 m).
Tag 04: Fahrt von Biratnagar nach Suketar (2300 m) / Taplejung (1820 m)

Segment 1
Kangchenjunga:
Camping Trek
15.03. - Tag 05: Trekstart von Suketar nach Phurumbu / Jogidanda (1542 m)
ca. 4 Stunden gehen.
Tag 06: Phurumbu / Jogidanda nach Chiruwa (1270 m), ca. 6 Stunden gehen.
Tag 07: Chiruwa nach Sekathum (1660 m) ca. 7 Stunden gehen.
Tag 08: Sekathum nach Amjilosa (2510 m) ca. 8 Stunden gehen.
Tag 09: Amjilosa nach Gyabla (2730 m) ca. 5 Stunden gehen
Tag 10: Gyabla nach Ghunsa (3430 m) ca. 4,5 Stunden gehen
Tag 11: Ghunsa: Ruhetag zur Akklimatisation oder Besteigung des Yamatari Dudhpokhari Gletschers (4315 m) 6 Stunden gehen.
Tag 12: Ghunsa nach Kambachen (4040 m) ca. 7 Stunden gehen.
Tag 13: Kambachen nach Lhonak (4780 m) ca. 5 Stunden gehen.
Tag 14: Lhonak zum Pangpema Kangchenjunga Base Camp North (5065 m) ca. 5 Stunden.gehen.
Tag 15: Pangpema BC: Ruhetag oder Ausflug über das Corner Camp (5170 m) zum Glacier Camp I (5270 m) und zurück zum Pang Pema Base Camp mit herrlicher Aussicht auf die nahen Sechs-, Sieben- und Achttausender. 5 Stunden gehen.
Tag 16: Pang Pema BC: früh am Morgen fakultative Besteigung des Drohma Sporn (5870 m)
mit hervorragender Aussicht auf das Kangchenjunga-Massiv von Norden und zurück zum Pang Pema Base Camp.

Segment 2
27.03. - Tag 17: Start des regulären Great Himalaya Trail in Nepal:
vom Pang Pema Base Camp nach Lhonak
(4780 m) ca. 2½ Stunden gehen.
Tag 18: Lhonak nach Ghunsa (3430 m) ca. 5 Stunden gehen.
Tag 19: Ghunsa: Ruhe- und Reservetag
Tag 20: Ghunsa zum Camp am südlichen Fuß des Nango La Passes (ca. 4300 m) ca. 5½ Stunden gehen.
Tag 21: Camp am südlichen Fuß des Nango La Passes über den Nango La Pass (4776 m ) vorbei am Nango Gletscher im Thasa Khola Tal ins Yangma Khola Tal nach Tiguma (3430 m) ca.5 Std. gehen.
Tag 22 :Tiguma ins Yangma Khola Tal über Kuguma, Chyane und Ramite nach Olangchunggola (3191 m) im Tamor Nadi Tal ca. 4 Stunden gehen.
Tag 23: Olangchunggola: Ruhetag

Segment 3
Makalu:
Camping Trek
03.04. - Tag 24: Start der Sanku Verbindung des GHT:
Olangchunggola ins Dingsamba Khola Tal bis zum Camp am östlichen Fuß des Lumbha Sambha La Passes (4453 m) ca. 6½ Stunden gehen.
Tag 25: Camp am östlichen Fuß des Lumbha Sambha La Passes über den Lumbha Sambha La Pass (5159 m) und im Lapsi Khola nach Thudam (3556 m) ca. 6½ Stunden gehen.
Tag 26: Thudam ins Medokchheje Khola (3020 m) und über einen ersten kleinen Pass (3369 m) nach Jungle Kharka (2700 m) ca. 7 Stunden gehen.
Tag 27: Jungle Kharka über einen zweiten kleinen Pass (2820 m) ins Arun Khola Tal (1850 m) und nach Chyamtang (2187 m) ca. 4 Stunden gehen.
Tag 28: Chyamtang: Ruhe- und Reservetag.
Tag 29: Chyamtang nach Honggong / Hongaon (2323 m) ca. 5 Stunden gehen.
Tag 30: Honggong / Hongaon nach Bakim Kharka (3020 m) ca. 3½ Stunden gehen.
Tag 31: Bakim Kharka nach Molun Pokhari (3954 m) ca. 4 Stunden gehen.
Tag 32: Molun Pokhari über einen ersten kleinen Pass (4201 m) nach Kharka I (3590 m) ca. 3 Stunden gehen.
Tag 33: Kharka I nach Saldim Khola (2980 m) 5½ Stunden gehen.
Tag 34: Saldim Khola über Cave Shelter (3115 m) und über einen zweiten kleinen Pass (4253 m) nach Kalo Pokhari (4192 m) ca. 5 Stunden gehen.
Tag 35: Kalo Pokhari über einen dritten kleinen Pass (4624 m), durch das Forest Basin (4650 m), über einen vierten kleinen Pass (4457 m) nach Kharka II (4097 m) ca. 4½ Stunden gehen.
Tag 36: Kharka II ins Barun Khola Tal (3366 m) nach Yangla Kharka (3557 m) ca. 4 Stunden gehen.
Tag 37: Yangla Kharka: Ruhetag.
Tag 38: Yangla Kharka nach Langmale Kharka / Merek (4410 m) ca. 4 Stunden gehen.

Segment 4
Sherpani Col, West Col, Amphu Lapcha: Camping Trek

18.04. - Tag 39: Langmale Kharka / Merek zum Makalu Base Camp (4870 m) ca. 4 Stunden gehen.
Tag 40: Makalu Base Camp zum Swiss Base Camp (5150 m) ca. 4 Stunden gehen.
Tag 41: Swiss Base Camp zum Sherpani Col Base Camp (5688 m) ca. 4 Stunden gehen.
Tag 42: Sherpani Col Base Camp über den Sherpani Col Pass (6180 m) und auf dem West Barun Gletscher (6000 m) zum West Col East Base Camp (5460 m) ca. 5-6 Stunden gehen.
Tag 43: West Col East Base Camp über den West Col Pass (6190 m) ins Honku Basin zum Baruntse High Camp (5500 m) ca. 5-6 Stunden gehen.
Tag 44: Baruntse High Camp zum Amphu Lapcha East Base Camp (5527 m) ca. 5 Stunden gehen.
Tag 45: Amphu Lapcha East Base Camp über den Amphu Lapcha Pass (5845 m) nach Chhukhung (4730 m) ca. 7 ½ Stunden gehen.

Segment 5
Everest-Khumbu: Lodge Trek

25.04. - Tag 46: Chhukhung nach Dhugla (4600 m) ca. 4 Stunden gehen.
Tag 47: Dhugla nach Gorak Shep (5288 m) ca. 4 Stunden gehen.
Tag 48: Gorak Shep: Ausflug zum Everest Base Camp (5360 m) ca. 5 Stunden gehen.
Tag 49: Gorak Shep: früh am Morgen Aufstieg auf den Kalapatthar (5625 m) und nach dem Frühstück Abstieg nach Lobuche (4930 m) ca. 4 + 3 Stunden gehen..
Tag 50: Lobuche nach Dzonglha (4830 m) ca. 4 Stunden gehen.
Tag 51: Dzonglha über den Cho La Pass (5420 m) nach Dragnag (4700 m) und über den Ngozumba Gletscher nach Gokyo (4790 m) ca. 7 Stunden gehen.
Tag 52: Gokyo: früh am Morgen Aufstieg auf den Gokyo Ri (5400 m) ca. 3 Stunden gehen.
Tag 53: Gokyo: Ruhetag. Ausflug zum 4. und 5. See mit Everestblick möglich.
Tag 54: Gokyo über den Renjo La Pass (5360 m) nach Lumde / Langden (4368 m) ca. 6½ Stunden gehen.
Tag 55: Lumde / Langden nach Thame (3820 m) ca. 3 Stunden gehen.

Segment 6
Rolwaling:
Camping Trek
05.05. - Tag 56: Thame nach Parchemuche Tsho (4780 m) ca. 6½ Stunden gehen.
Tag 57: Parchemuche Tsho nach Ngole (5110 m) oder zum Cave Camp (5665 m) ca. 5½ Stunden gehen.
Tag 58: Ngole oder Cave Camp über den Tashii Labtsa Pass (5760 m) zum Trakarding Gletscher Camp (4735 m) ca. 7½ Stunden gehen.
Tag 59: Trakarding Gletscher Camp nach Kabug (ca. 4500 m) ca. 4½ Stunden gehen.
Tag 60: Kabugnach Na Gaon (4180 m) ca. 3½ Stunden gehen.
Tag 61: Na Gaon nach Beding (3740 m) 2 ½ Stunden gehen.
Tag 62: Beding nach Dokhang (2791 m) ca. 5½ Stunden gehen.
Tag 63: Dokhang nach Simigaon (2036 m) ca. 5 Stunden gehen.
Tag 64: Simigaon über Chetchet (1377 m) nach Orangdanda (2029 m) ca. 7 Stunden gehen.
Tag 65: Orangdanda über Laduk (2050 m) nach Loting (1768 m) ca. 7 Stunden gehen.
Tag 66: Loting über Pegu Kola (1700 m) nach Bigu Gompa (2516 m) ca. 3½ Stunden gehen.
Tag 67: Bigu Gompa über den Tinsang La Pass (3266 m) nach Palati Jyangdang / Sano Jyandan (3127 m) ca. 6 Stunden gehen.
Tag 68: Palati Jyangdang über Kaymarle Kharka (2285 m) nach Last Resort (1170 m) ca. 4 Stunden gehen. Fahrt von Last Resort , das an der Straße Kathmandu-Kodari liegt, nach Kathmandu (1300 m) . Übernachtung im Hotel.

Kathmandu Halbzeit : Hotel
18.05. - Tag 69: Kathmandu: Ruhetag und Erholung. Übernachtung im Hotel.
Tag 70: Kathmandu: Ruhetag und Erholung. Übernachtung im Hotel.
Tag 71: Kathmandu: Ruhetag und Erholung. Übernachtung im Hotel.
Tag 72: Kathmandu: Ruhetag und Erholung. Übernachtung im Hotel.
Tag 73: Kathmandu: Ruhetag und Erholung. Übernachtung im Hotel.
Tag 74: Kathmandu: Ruhetag und Erholung. Übernachtung im Hotel.

Segment 7
Langtang:
Camping Trek
24.05. - Tag 75: Fahrt von Kathmandu zurück nach Last Resort (1170 m)
Fortsetzung des GHT: Start des Verbindungstreks ins Langtang: Last Resort nach Listi (2260 m) ca. 4 Stunden gehen.
Tag 76: Listi nach Bagam (2705 m) ca. 5 Stunden gehen.
Tag 77: Bagam über Shotang Kharka (3379 m) nach Chogormogor Kharka (3924 m) ca. 4 Stunden gehen.
Tag 78: Chogormogor Kharka zum Bhairav Kund See (4050 m) ca. 4½ Stunden gehen.
Tag 79: Bhairav Kund nach Kyangsin (2520 m) ca. 6 Stunden gehen.
Tag 80: Kyangsin über Nyasem Khola (1861 m) nach Tempathang (2160 m) ca. 4½ Stunden gehen.
Tag 81: Tempathang nach Cheduba Kharka (2513 m) ca. 5½ Stunden gehen.
Tag 82: Cheduba Kharka nach Panch Pokhari (4074 m) ca. 5 Stunden gehen.
Tag 83: Panch Pokhari nach Lingsing Kharka (4273 m) ca. 5-6Stunden gehen.
Tag 84: Lingsing Kharka zu den Panch Pokhari Seen (4074 m). Ab hier Langtangroute. ca. 5 Stunden gehen.
Tag 85: Panch Pokhari: Ruhetag.
Tag 86: Panch Pokhari über die Tin Pokhari Seen (4255 m), Dui Pokhari See und Dudh Pokhari See (5207 m) zum Tilman's South High Camp (4867 m) ca. 7 Stunden gehen.
Tag 87: Tilman's Pass South High Camp über den Tilman's Pass (5308 m) nach Langshisha Kharka (4285 m)c a. 5 Stunden gehen.
Tag 88: Langshisha Kharka – Exkursion zum Marimoto Basecamp ca. 5 Stunden gehen.
Tag 89: Langshisha Kharka nach Kyanjing Gompa (3830 m) 5-6 Stunden gehen.

Segment 8
Langtang:
Lodge Trek
08.06. - Tag 90: Kyanging Gompa - Fakultative Exkursion zum Aussichtspunkt Chhurkuri (4950 m) oder Besteigung des Tsergo Ri (4985 m) 6 oder 11 Stunden gehen.
Tag 91: Kyangjing über Langtang (3541 m) nach Ghora Tabela (3030 m) 5 Stunden gehen.
Tag 92: Start des Verbindungstreks zum Ganesh: Ghora Tabela nach Nagthali Ghyang (3165 m) 6-7 Stunden gehen.
Tag 93: Nagthali Ghyang nach Gatlang (2238 m) 6 ½ Stunden gehen.

Segment 9
Ganesh Himal: Camping Trek

12.06. - Tag 94: Gatlang über Yuri Kharka und über den Khurpudanda Pass (3710 m) nach Somdang (3258 m) ca. 6 Stunden gehen.
Tag 95: Somdang - Exkursion nach Paigutan (3540 m) und zum Paldor Base Camp (4280 m).
Tag 96: Somdang über den Pansang Pass (3830 m) nach Tipling Gaon (1890 m) ca. 7 Stunden gehen.
Tag 97: Tipling Gaon über Sertun (1920 m) nach Lapa Khola (1285 m) ca. 5½ Stunden gehen.
Tag 98: Lapa Khola über Lapagaon (1850 m), über den Mangro Pass (2936 m), durch Small Valley (2728 m) und über den Managi / Myangal Bhanjyang Pass (2975 m) nach Nauban / Managi Kharka (2750 m) ca. 7 Stunden gehen.
Tag 99: Nauban Kharka über Richel Khola (1555 m) nach Keronja / Kerauja (2074 m) ca. 7½ Stunden gehen.

Segment 10
Manaslu:
Lodge Trek
18.06. - Tag 100: Keronja über Tatopani (930 m) ins Budhi Gandaki Tal und und über Doban nach Jagat (1340 m) ca. 6½ Stunden gehen.
Tag 101: Jagat nach Ekle Bhatti (1650 m) 6 Stunden gehen.
Tag 102: Ekle Bhatti über Nyak (2340 m) und Dyang (1860 m) nach Bihi (2130 m) 6 Stunden gehen.
Tag 103: Bihi über Gap (2380 m) und Namrung (2630 m) nach Li Gaon / Lihi (2840 m) 6 Stunden gehen.
Tag 104: Li Gaon nach Sama Gaon (3520 m) ca. 5 Stunden gehen.
Tag 105: Sama Gaon nach Samdo (3875 m) ca. 3 Stunden gehen.
Tag 106: Samdo: Ruhetag. Fakultative Besteigung des Samdo / Pallo Peak 5010 m) ca. 5 Stunden gehen.
Tag 107: Samdo zum Larkya Base Camp / Larkya Phedi / Dharamsala (4460 m) ca. 3 Stunden gehen.
Tag 108: Larkya Base Camp über den Larkye La Pass (5140 m / 4990 m)) nach Bimtang (3590 m) ca. 8-10 Stunden gehen.
Tag 109: Bimtang über Tilije (2220 m) nach Dharapani (1865 m) ins Marsyangdi Khola Tal. ca. 7 Stunden gehen.

Segment 11
Annapurna:
Lodge Trek
28.06. - Tag 110: Dharapani über Bagarchap (2160 m), Timang (2750 m) und Koto (2600 m) nach Chame (2675 m) ca. 5 Stunden gehen.
Tag 111: Chame über Dhikur (3060 m) nach Lower Pisang (3200 m) ca. 4 Stunden gehen.
Tag 112: Lower Pisang über Deurali Danda (3470 m) und Humde (3280 m) nach Manang (3540 m) ca. 5 Stunden gehen.
Tag 113: Manang nach Yak Kharka (4050 m) ca. 4 Stunden gehen.
Tag 114: Yak Kharka nach Thorong Phedi East (4450 m) ca. 4 Stunden gehen.
Tag 115: Thorong Pedi East über den Thorong La Pass (5416 m / 5380 m) nach Muktinath (3760 m) ca. 4 Stunden gehen.
Tag 116: Muktinath nach Kagbeni (2810 m) ca. 4 Stunden gehen.
Tag 117: Kagbeni: Ruhetag.

Segment 12
Dolpo:
Camping Trek
06.07. - Tag 118: Start des Verbindungstreks des GHT ins Dolpo:
Kagbeni nach Kharka
(3478 m) ca. 4 Stunden gehen.
Tag 119: Kharka über Jeula Danda und den Bhima Lojung La Pass (4460 m) nach Sangda / Santa (3778 m) ca. 7 Stunden gehen.
Tag 120: Sangda über Sangda Phedi (Sangdak) (4190 m) nach Bheri Kharka (5100 m) ca. 6-7 Stunden gehen.
Tag 121: Bheri Kharka über den Sangda / Tuchela / Jungben Bhanjyang Pass (5185 m / 5550 m) und über den Thula (Niwar) Pass (5120 m) nach Molum Sumna / Nulungsumda Kharka (4887 m) ca. 8 Stunden gehen.
Tag 122: Molum Sumna über Norbulung (4750 m) nach Yak Kharka (4250 m) ca. 4 Stunden gehen.
Tag 123: Yak Kharka über Naljyang Sumna / Chharka Tilsi Khola (4380 m) nach Chharkha Bhot (4302 m) ca. 6 Stunden gehen.
Tag 124: Chharka Bhot: Ruhetag.
Tag 125: Chharka Bhot nach Chap Chu (4320 m) ca. 6 Stunden gehen.
Tag 126: Chap Chu über den Chanla Bhanjyang Pass (5378 m) nach Marang (4350 m) ca. 6 Stunden gehen.

15.07. - Tag 127: Marang über Dho Tarap (3944 m) und Tokyu (4209 m) nach Numala Base Camp / Dharamsala (4440 m) ca. 4 Stunden gehen.
Tag 128: Nurmala Base Camp über den Numala La South Pass (South) durch das Gyampo Khola Tal (4450 m) nach Danigar (4631 m) ca. 6 Stunden gehen.
Tag 129: Danigar über den Bagala Banjyang Pass (5214 m) nach Bagala Phedi (4115 m) ca. 5 Stunden gehen.
Tag 130: Bagala Phedi über Maduwa / Murwa nach Ringmogaon / Phoksundo (3641m) an den Phoksundo Tal See / Ringmo Lake. ca. 3-5 Stunden gehen.
Unterwegs fakultative Besteigung des Aussichtsfelsens mit Picknickhütte oberhalb des 200 m hohen Wasserfalls.
Tag 131: Ringmogaon am Phoksundo See: Ruhetag. Ausflug u. a. zur Tsova Bön Gompa.
Tag 132: Ringmogaon direkt auf schmalem Felspfad über dem westlichen Seeufer entlang und über einen kleinen Pass wieder ans nördliche Ufer hinab, aufwärts durch das breit mäandernde Phoksundo Khola Flusstal, über das Silver Forest Camp (3800 m) und das Corner Camp (3825 m) an der Mündung des Tuk Kyaksa Khola Flusses. Im Tuk Kyaksa Khola steil aufwärts nach Lar Tsa Kharka (4120 m) bzw. zum Nangdalo High Camp (4690 m) ca. 7-8 Stunden gehen.
Tag 133: Lar Tsa Kharka über den Nangdalo / Kangla Pass (5350 m) nach Shey Gompa (4343 m) ca. 5 Stunden gehen. Fakultativer Ausflug zum Felsenkloster Tsakhang Gompa (4600 m). In Shey Gompa ist die Crystal Mountain Kora an einem zusätzlichen langen Tag möglich (ca. 1700 Hm).

Segment 13
Dolpo nach Rara:
Camping Trek
22.07. - Tag 134: Shey Gompa über einen ersten kleinen Hügel (4860 m) ins Den Khola Tal (4553 m) und über einen zweiten kleinen Hügel (4840 m) und über Tata (4090 m) und Shyamling Gompa (4120 m) nach Bhijer (3850 m) ca. 5 Stunden gehen.
Tag 135: Bhijer über den Yambur La Pass (4813 m) und Potalgaon (4070 m) ins Tora Khola Tal (3400 m) und nach Phogaon (4087 m) ca. 9 Stunden gehen.
Tag 136: Phogaon über den Nyingma Gyanzen La Pass (5563 m) nach Pung Kharka (4650 m) ca. 6 Stunden gehen.
Tag 137: Pung Kharka zur ersten River Junction (4400 m) und über den Yala La Pass (5414 m) nach Chyandi Khola (4830 m) ca. 7 Stunden gehen.
Tag 138: Chyandi Khola zur zweiten River Junction (3995 m) und nach Takla Khola (3785 m) ca. 5 Stunden gehen.
Tag 139: Takla Khola über den Chyargo La Pass (5150 m) nach Thajuchaur (4050 m) ca. 5 Stunden gehen.
Tag 140: Thajuchaur nach Shilenchaura Kharka (2945 m) ca. 5 Stunden gehen.
Tag 141: Shilenchaura Kharka über Tiyar (2418 m) nach Mangri (1950 m) ca. 8 Stunden gehen.
Tag 142: Mangri über Gamgadhi (2025 m) nach Rara zum Rara Lake See (3010 m) ca. 6 Stunden gehen.
Tag 143: Rara Lake: Ruhetag.

Segment 14
Rara über Simikot nach Hilsa:
Camping Trek
01.08. - Tag 144: Rara über Gamgadhi (2025 m) zum Mugu Karnali Riverside Camp (1170 m) ca. 6 Stunden gehen.
Tag 145: Mugu Karnali Riverside Camp nach Bam (2700 m) ca. 6 Stunden gehen.
Tag 146: Bam nach Jogimara (3005 m) ca. 6½ Stunden gehen.
Tag 147: Jogimara über Goralnu nach Piplan (2552 m) ca. 5 Stunden gehen.
Tag 148: Piplan über Melchham nach Absi Lekh (3195 m) ca. 6½ Stunden gehen.
Tag 149: Absi Lekh über Rodikot nach Punkha Khola (2386 m) ca. 4 Stunden gehen.
Tag 150: Punkha Khola über einen Pass (4100 m) nach River Camp (2100 m) ca. 5 ½ Stunden gehen.
Tag 151: River Camp über Yachu nach Simikot (2950 m) ca. 6½ Stunden gehen.
Tag 152: Simikot nach Dharapari / Tuling (2290 m) ca. 4 Stunden gehen.
Tag 153: Dharapari / Tuling nach Kermi (2690m) ca. 5 Stunden gehen.
Tag 154: Kermi nach Yangre Kharka (2850m) ca. 5 Stunden gehen.
Tag 155: Yangre Kharka nach Muchu (2920m) ca. 5 ½ Stunden gehen.
Tag 156: Muchu nach Yari (36400 m) ca. 6 Stunden gehen.
Tag 157: Yari: Ruhetag.
Tag 158: Yari über den Nara La Pass (4480 m) zur Tibetgrenze nach Hilsa (3360m) ca. 5 Stunden gehen. '
Ende des nepalesichen Teils des Great Himalaya Trail.

Segment 15
Rückkehr nach Simikot und Kathmandu. (Oder Weiterreise nach Tibet) (Evtl. auch Limi Trek möglich: 3 Tage länger)
16.08. - Tag 159: Hilsa über den Nara La Pass nach Yari.
Tag 160: Yari nach Muchu. ca. 5½ Stunden gehen.
Tag 161: Muchu nach Yangre Kharka. ca. 5 Stunden gehen.
Tag 162: Yangre Kharka nach Kermi. ca. 4½ Stunden gehen.
Tag 163: Kermi nach Dharapari / Tuling. ca. 4½ Stunden gehen.
Tag 164: Dharapari / Tuling nach Simikot. ca. 3 ½ Stunden gehen.
Tag 165: Flug von Simikot nach Nepalgunj. Flug von Nepalgunj nach Kathmandu.
Tag 166: Kathmandu: Ruhe- und Reservetag.
Fr, 24.08.2018 - Tag 167: Kathmandu: Freizeit und Abreise


Reisekosten Great Himalaya Trail (167 Tage) - Camping & Lodge Trek – im November 2017 für 2018:
17.100 Euro pro Person für 1 Person
16.750 Euro pro Person für 2 Personen
15.500 Euro pro Person für 3 Personen
15.250 Euro pro Person für 4-6 Personen
14.750 Euro pro Person für 7-8 Personen
14.250 Euro pro Person für 9-10 Personen

Reisekosten Great Himalaya Trail (167 Tage) - Camping & Lodge Trek – im Januar 2018 für 2019:
18.245 Euro pro Person für 1 Person
17.245 Euro pro Person für 2 Personen
16.245 Euro pro Person für 3 Personen
15.745 Euro pro Person für 4-6 Personen
15.245 Euro pro Person für 7-8 Personen
14.745 Euro pro Person für 9-10 Personen

Extrakosten GHT (167 Tage):
Gipfelbesteigung Mera. Island & Parchamo Peaks - während des Treks – im November 2017 für 2018:
1550 Euro pro Person für 1 Person
1250 Euro pro Person für 2 Personen
950 Euro pro Person für 3 Personen
800 Euro pro Person für 4-6 Personen
700 Euro pro Person für 7-8 Personen
550 Euro pro Person für 9-10 Personen

Reisekosten Great Himalaya Trail / halbe Strecke (71 Tage) - Camping & Lodge Trek – im November 2016 für 2017:
8150 Euro pro Person für 1 Person
7150 Euro pro Person für 2 Personen
5950 Euro pro Person für 3 Personen
570 Euro pro Person für 4-6 Personen
5150 Euro pro Person für 7-8 Personen
5050 Euro pro Person für 9-10 Personen

Extrakosten GHT / halbe Strecke (71 Tage):
Gipfelbesteigung Mera. Island & Parchamo Peaks - während des Treks – im November 2016 für 2017:
1250 Euro pro Person für 1 Person
950 Euro pro Person für 2 Personen
750 Euro pro Person für 3 Personen
650 Euro pro Person für 4-6 Personen
550 Euro pro Person für 7-8 Personen
450 Euro pro Person für 9-10 Personen

Extrakosten Tourverlängerung:
100 Euro pro Person für 1 Person pro Tag
70 Euro pro Person ab 2 Personen pro Tag

Extrakosten Abstecher nach Lo-Manthang:
100 Euro pro Person für 1 Person pro Tag
70 Euro pro Person ab 2 Personen pro Tag
1000 Euro pro Person für 1 Person - Mustang Permit
500 Euro pro Person ab 2 Personen - Mustang Permit

Was wir nach der Buchung der Reise von Ihnen noch benötigen:
1) Kopien der Reisep ässe
2) Kopien der Passfotos (für Permits)
3) die Flugdaten der Teilnehmer
4) Kopien der persönlichen Auslandskrankenversicherungen

Die Reisekosten beinhalten (Camping-Trek):
01) Abholung vom Flughafen an Ihrem Ankunftstag und der private Transport in Ihr Hotel
02) Trekkinginstruktionen und Begrüßungs-Abendessen (wenn im Programm enthalten)
03) privater Transfer vom Hotel zum Flug / Bus / Jeep und zurück laut Program
04) alle Transfers während der Tour laut Programm
05) Unterkunft im ***Hotel in Kathmandu in einem de Luxe-Doppelzimmer mit Frühstück
06) bei Aufenthalt in Pokhara Unterkunft im ***Hotel am Seeufer in einem de Luxe-Doppelzimmer mit Frühstück, in anderen Orten laut Programm
07) Trekkinggenehmigungen (Permits), Naturpark-Erhaltungsgebühr, Gipfelpermits, TIMS-Gebühr, alle staatlichen und örtlichen Steuern, wenn nötig
08) Besichtigungen: zu den Sehenswürdigkeiten von Kathmandu privater Führer, privater Transfer und Eintrittskosten (wenn im Programm enthalten)
09) Flug- und Bustickets laut Programm
10) den gesamten Gepäck-Transport durch die Mannschaft
11) alle Campinggebühren, Weiden- und Grasland-Mieten
12) ein sehr erfahrener, gut englisch sprechender Führer, Hilfsführer, Koch, Küchenhelfer
13) notwendige Träger mit guten Ausrüstungen (15 kg Gepäck pro Trekker); bei Bedarf Miete für Tragtiere und ihre Treiber
14) für alle Führer und Träger tariflich bezahltes Gehalt, Lebensversicherungen und alle Transport-, Verpflegungs- und Übernachtungskosten
15) Zelte und Zeltausrüstung für die Führer
16) Trägerausrüstungen bei Adventure-Trekking über 4000 m / bei Eis und Schnee: wind- und wasserdichte warme Hose und Jacke, warme wollene Mütze, Handschuhe und Socken, Schuhe, Sonnenbrille, Zelte und Isomatten)
17) Erste-Hilfe Ausrüstung für die Mannschaft
18) drei warme Mahlzeiten am Tag während des Treks: das Frühstück, das Mittagessen und das Abendessen; nachmittags der Five-o’clock-Tea mit heißen Getränken und Gebäck, Tee (schwarzer Tee, Lemon Tee, Jasmin Tee, Pfefferminz Tee, Kräuter Tee), Kaffee, heiße Milch, heißer Kakao, Zucker, 20 Minuten lang abgekochtes Wasser für ihre Trinkflaschen
19) für die Gäste geodätische Bergsteiger-Kuppelzelte (2 Personen pro Zelt)
20) ein Baumwoll-Inlet für den Schlafsack
21) Kopfkissen, Schaumgummimatratzen (4 cm), extra Iso-Matten (2 cm)
22) Wärmflaschen für den Schlafsack der Gäste
23) ein Küchenzelt mit allen notwendigen Küchenutensilien
24) ein Speisezelt mit Klapptischen und Klappstühlen, sowie Beleuchtung (ab 4 Personen)
24a) bei 1-3 Personen nehmen Sie Ihre Mahlzeiten im Freien auf einer Matte ein, bei schlechtem Wetter im Küchenzelt auf Hockern an einem Minitisch oder wenn Sie möchten im eigenen Zelt auf einer extra Matte
25) ein Toilettenzelt, Toilettenpapier, (Toilettensitz ab 4 Personen)
26) Behälter mit Wasser, Desinfektions-Seife, Handtuch
27) ein Duschzelt mit Bodenplane, dazu Eimer mit heißem Wasser und Krug (ab 4 Personen)
28) täglich eine Schüssel mit heißem Waschwasser
29) bei Bedarf Seile, Eispickel für die Guides
30) für Berge wie Island, Parchamo oder Mera Peak werden Fix- und Kletterseile sowie Schneeanker, Felsenhaken und Eisschrauben bei Bedarf gestellt
31) Abschieds-Abendessen in Kathmandu (wenn im Programm enthalten)
32) Rückreisetransfer vom Hotel zur Abflugzeit zum Internationalen Flughafen in Kathmandu

auf Anfrage inklusive - mit Extrakosten - Camping Trek
01) Unterkunft in Viersterne- oder Fünfsterne-Hotels
02) Einzelzimmerzuschlag für Zimmer in Kathmandu / Pokhara und während des Treks mit zusätzlichen Kosten, bitte im Voraus mit der Buchung anmelden
03) Besichtigungs-Touren in Kathmandu, Pokhara u.a. Orten mit zusätzlichen Kosten, falls nicht im Programm erwähnt, Kosten nach Ziel, Dauer und Gruppengröße
04) Privat-Fahrzeug-Transfer zum Trek-Startpunkt oder Trek-Endpunkt auf Anfrage
05) Schlafsäcke, Extra-Zelte und Singlezelte auf Anfrage zum Ausleihen
- Schlafsack für 1,50 Euro pro Tag (2017-10)
- Singlezelt für 50 Euro bis 10 Tage, für 75 Euro bis 20 Tage, für 125 Euro bis 30 Tage (2017-10)
06) bei zusätzlichem Gepäck oder Gepäck über 15 kg werden Extrakosten fällig für zusätzliche Träger, die Höhe der Kosten variieren nach Trekkinggebiet und Trekkingdauer
pro kg Übergepäck pro Tag 0,50 Euro (2017-10)
07) vegetarische Gerichte auf Anfrage ohne zusätzliche Kosten, bitte im Voraus anmelden
07a) spezielle Lebensmittel-Allergien teilen Sie uns bitte ebenfalls im Voraus mit
08) für unter vier Teilnehmer volle Serviceleistungen, ein Speisezelt mit Beleuchtung, Klapptischen und Klappstühlen, sowie ein Duschzelt mit Bodenplane, dazu Eimer mit heißem Wasser und Krug für einen Mehrbetrag von 100 Euro pro Person für einen kürzeren Trek von 7-9 Tagen an. Für längere Treks von 10-15 Tagen für 175 Euro pro Person, für 16-21 Tage für 275 Euro pro Person und für 22-30 Tage für 350 Euro pro Person (2017-10)
09) eine 7 kg schwere Sauerstoffflasche (3 kg Sauerstoff) mit Maske für die gesamte Tour, die Benutzung ist inklusive. Bei kontrolliertem niedrigen Sauerstofffluss reicht die Menge für ca. 6-7 Stunden, bei einer Bergbesteigung ca. 5-6 Stunden.
Kosten: 100 Euro für einen Trek von 7 bis 9 Tagen, 175 Euro für 10 bis 15 Tage, 275 Euro für 16 bis 21 Tage, 350 Euro für 22 bis 30 Tage (2017-10) ab 6 Personen inklusive
10) eine transportable Höhendruckkammer (PAC / Gamo-Bag) Kosten auf Anfrage. Bei einem Adventure-Trekking ab 10 Personen inklusive.
11) Satellitentelefon für 10 US-Dollar pro Tag und 2 US-Dollar pro Minute für Anrufe (2017-10)
12) Solaranlage und -batterien auf Anfrage mit Extrakosten
13) über alle anderen speziellen Anfragen informieren Sie uns bitte im Voraus

Die Reisekosten beinhalten (Lodge-Trek):
01) Abholung vom Flughafen an Ihrem Ankunftstag und der private Transport in Ihr Hotel
02) Trekkinginstruktionen und Begrüßungs-Abendessen (wenn im Programm enthalten)
03) privater Transfer vom Hotel zum Flug / Bus / Jeep und zurück laut Program
04) alle Transfers während der Tour laut Programm
05) Unterkunft im ***Hotel in Kathmandu in einem de Luxe-Doppelzimmer mit Frühstück
06) bei Aufenthalt in Pokhara Unterkunft im ***Hotel am Seeufer in einem de Luxe-Doppelzimmer mit Frühstück, in anderen Orten laut Programm
07) Trekkinggenehmigungen (Permits), Naturpark-Erhaltungsgebühr, Gipfelpermits, TIMS-Gebühr, alle staatlichen und örtlichen Steuern, wenn nötig
08) Besichtigungen: zu den Sehenswürdigkeiten von Kathmandu privater Führer, privater Transfer und Eintrittskosten (wenn im Programm enthalten)
09) Flug- und Bustickets laut Programm
10) die Übernachtungsgebühren in netten und sauberen Lodges und Hotels im Doppelzimmer
10a) Tea House / Home-stay Trek: die Übernachtungsgebühren in einfachen Tea Houses oder Home-stays / Privathäusern, wenn vorhanden in einfachen Lodges im Doppel- oder Mehrbettzimmer oder Matratzenlager
11) Verpflegung Lodge: Frühstück, Mittag und Abendessen a la Card, dazu 1 Tasse Tee oder Kaffee pro Person
12) ein sehr erfahrener, gut englisch sprechender Führer, Hilfsführer nach Gruppengröße
13) Träger mit guten Ausrüstungen (15 kg Gepäck pro Trekker); bei Bedarf Miete für Tragtiere und ihre Treiber
14) für alle Führer und Träger tariflich bezahltes Gehalt, Lebensversicherungen und alle Transport-, Verpflegungs- und Übernachtungskosten
15) bei Bedarf Seile, Eispickel für die Guides
16) für Berge wie Island, Parchamo oder Mera Peak werden Fix- und Kletterseile sowie Schneeanker, Felsenhaken und Eisschrauben bei Bedarf gestellt
17) Abschieds-Abendessen in Kathmandu (wenn im Programm enthalten)
18) Rückreisetransfer vom Hotel zur Abflugzeit zum Internationalen Flughafen in Kathmandu

auf Anfrage inklusive - mit Extrakosten - Lodge Trek
01) Unterkunft in Viersterne- oder Fünfsterne-Hotels
02) Einzelzimmerzuschlag für Zimmer in Kathmandu / Pokhara und während des Treks, bitte mit der Buchung vorher anmelden
03) Besichtigungs-Touren in Kathmandu, Pokhara u.a. Orten, falls nicht im Programm erwähnt, Kosten nach Ziel, Dauer und Gruppengröße
04) Privat-Fahrzeug-Transfer zum Trek-Startpunkt oder Trek-Endpunkt auf Anfrage
05) Schlafsäcke zum Ausleihen - Schlafsack für 1,50 Euro pro Tag
06) bei zusätzlichem Gepäck oder Gepäck über 15 kg werden Extrakosten fällig für zusätzliche Träger, die Höhe der Kosten variieren nach Trekkinggebiet und Trekkingdauer
pro kg Übergepäck pro Tag 0,50 Euro (2017-10)
07) vegetarische Gerichte auf Anfrage ohne zusätzliche Kosten, bitte im Voraus anmelden
07a) spezielle Lebensmittel-Allergien teilen Sie uns bitte ebenfalls im Voraus mit
08) abgekochtes Wasser für die Trinkflaschen zum Mitnehmen: 600 Rupees pro Liter (2017-10)
08a) bei einer größeren Gruppe können wir abgekochtes Wasser für die Trinkflaschen zum Mitnehmen selbst zubereiten, dafür wird ein Extraträger benötigt
09) heißes Wasser zum Duschen: 200-400 Rupees pro Eimer (2017-10)
10) eine 7 kg schwere Sauerstoffflasche (3 kg Sauerstoff) mit Maske für die gesamte Tour, die Benutzung ist inklusive. Bei kontrolliertem niedrigen Sauerstofffluss reicht die Menge für ca. 6-7 Stunden, bei einer Bergbesteigung ca. 5-6 Stunden.
Kosten: 100 Euro für einen Trek von 7 bis 9 Tagen, 175 Euro für 10 bis 15 Tage, 275 Euro für 16 bis 21 Tage, 350 Euro für 22 bis 30 Tage. (2017-10) ab 6 Personen inklusive
11) eine transportable Höhendruckkammer (PAC / Gamo-Bag) Kosten auf Anfrage. Bei einem Adventure-Trekking ab 10 Personen inklusive.
12) Satellitentelefon für 10 US-Dollar pro Tag und 2 US-Dollar pro Minute für Anrufe (2017-10)
11) über alle anderen speziellen Anfragen informieren Sie uns bitte im Voraus

Service & Leistungen - Ausrüstung - einfacher Campingtrek:
es wird alles Notwendige mitgeführt:
1) Küchenzelt
2) Küchenausrüstung kpl.
3) kpl. Verpflegung: drei warme Mahlzeiten am Tag während des Treks:
das Frühstück, das Mittagessen und das Abendessen; nachmittags der Five-o’clock-Tea mit heißen Getränken und Gebäck, Tee (schwarzer Tee, Lemon Tee, Jasmin Tee, Pfefferminz Tee, Kräuter Tee), Kaffee, heiße Milch, heißer Kakao, Zucker; 20 Minuten lang abgekochtes Wasser für ihre Trinkflaschen, vegetarische Speisen auf Wunsch
4) Sie nehmen Sie Ihre Mahlzeiten im Freien auf einer Matte ein, bei schlechtem Wetter im Küchenzelt auf Hockern an einem Minitisch oder wenn Sie möchten im eigenen Zelt auf einer extra Matte
5) für die Gäste geodätische Bergsteiger-Kuppelzelte (2 Personen pro Zelt)
6) ein Baumwoll-Inlet für den Schlafsack
7) Kopfkissen, Schaumgummimatratzen, extra Iso-Matten
8) Wärmflaschen für den Schlafsack der Gäste
9) Toilettenzelt ohne Toilettensitz
10) bei Bedarf: 1 Eispickel für den Führer
es wird nicht mitgeführt:
- Tisch, Stühle
- Speisezelt, Beleuchtung
- Duschzelt & Behälter mit Wasser
persönliche Kletterausrüstung:
für Berge wie Island, Parchamo oder Mera Peak benötigen Sie Trekkingstöcke, Klettergurt, Steigeisen, Eispickel, Jumare, 2 Normal-Karabiner, 2 Verschluss-Karabiner und Abseilacht. Diese Ausrüstung können Sie auch vor Ort in Kathmandu in guter Qualität preiswert ausleihen
- für kleinere 5000er-Bergbesteigungen evtl. Leichtsteigeisen (Grödel)
- für Berge wie Island, Parchamo oder Mera Peak werden Fix- und Kletterseile sowie Schneeanker gestellt

Nicht enthalten in den Kosten sind:
01) Internationaler Flug nach Kathmandu hin und zurück
02) Visagebühren für Nepal
03) alle persönlichen Ausgaben
04) Cola, Fanta und Mineralwasser
05) alle alkoholischen Getränke
05a) zusätzliche Mahlzeiten in Lodges während eines Camping Treks
06) Trinkgelder für die Mannschaft und Spenden unterwegs
07) persönliche Reiseversicherungen wie Auslandskrankenversicherung. Bei Bergbesteigungen inklusive einer Bergungsversicherung, bitte eine Kopie schicken. Evtl. Reisegepäckversicherung
08) für Camping- und Lodge-Treks benötigen Sie einen eigenen warmen Schlafsack
08a) für Lodge Treks Handtuch, Seife und Toilettenpapier mitbringen
09) persönliche Kletterausrüstung: für Berge wie Island, Parchamo oder Mera Peak sowie für die Überquerung des Amphu Laptsa La, West Col und Sherpani Col benötigen Sie Trekkingstöcke, Klettergurt, Steigeisen, Eispickel, Jumare, 2 Normal-Karabiner, 2 Verschluss-Karabiner und Abseilacht. Diese Ausrüstung können Sie auch vor Ort in Kathmandu in guter Qualität preiswert ausleihen (Fix- und Kletterseile und Schneeanker werden gestellt).
10) für kleinere 5000er-Bergbesteigungen evtl. Leichtsteigeisen (Grödel)
11) Reiseapotheke und Medikamente
12) während Ihres Aufenthalts in Kathmandu, Pokhara und weiteren Städten Ihr Mittagessen und Abendessen
13) alle zusätzlichen Aktivitäten und von der Reisebeschreibung abweichende optionale Touren
14) unvorhergesehene Mehrkosten: zum Beispiel bei Unpassierbarkeit eines Weges durch Erdrutsch, hohen Schnee oder Überschwemmung. Bei Charterflügen, Flugstornierungen, Streiks u. ä. Das können zusätzliche Hotelübernachtungen, Verpflegung, Transfers, Transportkosten, höhere und zusätzliche Fluggebühren oder durch Treibstoffknappheit höhere Diesel-, Kerosin- Benzin- und Gaskosten sein, die der Kunde in jedem Fall vor Ort selbst bezahlen muss. Reitpferde beim Trekking sind vom Kunden zu Tagesbeginn im Voraus zu bezahlen, ca. 30 USD pro Tag.
15) auch bei kurzfristigen Preiserhöhungen, Steuererhöhungen, höheren Eintritts- und Permitkosten u. ä. durch den Staat muss der Kunde die Differenz begleichen.
16) bei Krankheit oder Unfall eines Kunden sollte die private Auslandskrankenversicherung alle Transport- und Folgekosten übernehmen. Ebenso muss sie die Kostenübernahme für einen Rettungsflug vor dem Abflug bestätigen. Durch vorzeitigem Abbruch eines Treks können die Reisekosten nicht zurückerstattet werden. Es ist üblich, dass der Erkrankte von einem Führer und Träger an den Ausgangsort zurückbegleitet wird und der Rest der Gruppe Ihren geplanten Trek fortsetzen kann. Die zusätzlich anfallenden Transportgebühren, Unterkunft und Mahlzeiten für den Kunden UND für seine nepalesischen Begleiter müssen extra bezahlt werden.
17) aller Service, der oben nicht erwähnt wurde

 

Vorschläge für Anschlusstouren:
Chitwan oder Bardia Safari
Kathmandu nach Delhi
Varanasi und Ganges in Indien
Tibet zum Mt. Kailash, ins Königreich Guge, nach Lhasa

Anforderungen für Trekker:
Wir erwarten von allen Teilnehmern dieser Expedition, dass Sie bereits Erfahrung beim Höhentrekking haben. Alpine Bergerfahrung ist von Nutzen, aber nicht zwingend erforderlich.

bin ich geeignet für diese Reise?
Diese anspruchsvolle Tour ist schwieriger als jedes andere Programm, das wir anbieten.
Jede dieser Expeditionen hat ein ehrgeiziges Ziel, welches die Zusammenarbeit, den Beitrag jedes Einzelnen und eine positive Einstellung von jedem Mitglied erforderlich macht, um letztlich lohnend und erfolgreich zu sein und angenehm für alle Teilnehmer.
Dass Sie persönlich sehr fit und gesund sind, ist die Vorraussetzung, die Strapazen der Reise bis zum Ende der Tour gut zu bewältigen.
Mental sind Sie bereit, die Vielfalt der zu erwartenden Erfahrungen zu verarbeiten, das  ist ebenso wichtig.
Wir möchten die Teilnehmer ermutigen, sich mit uns direkt so früh wie möglich in Verbindung zu setzen, um Ihre Ideen zu diskutieren und sicherzustellen, dass Sie die richtige Reise gewählt haben - auf Ihrem  Niveau - mit Ihrer Erfahrung und mit der richtigen Fitness.

körperliche Fitness
Für ein anspruchsvolles Trekking-Programm sollte Ihre körperliche Fitness ein andauernder Zustand sein. Der Beginn Ihres Fitnesstrainings sollte rund 4 bis 6 Monate vor Reiseantritt sein und Sie sollten allmählich eine erhöhte maximale Ausdauer, Beweglichkeit und Vertrautheit mit der zu erwarteten Routine beim Trekking erreichen. Trainieren Sie so viel wie möglich vor Ihrem Reisebeginn.
Drei bis fünf harte Trainingseinheiten von je 40 bis 60 Minuten körperlicher Bewegung pro Woche wie Laufen, Wandern, Schwimmen, Radfahren oder Gymnastik bauen ausgezeichnete aerobe Kapazitäten auf und steigern die allgemeine Ausdauer und das Durchhaltevermögen, die so wichtig beim Trekking und Klettern in der Höhe sind.
Mehrtägige Wanderungen in der Natur im rauen, rutschigen, felsigen und steilen Gelände mit Zeltübernachtungen, bei denen Sie einen Rucksack mit Ihrer kompletten Ausrüstung tragen, sollten in Ihr Trainingsprogramm integriert sein. Das entwickelt die Fähigkeit und das Vertrauen im schwierigen Gelände, das Sie auf einer Expedition vorfinden werden.
Ruhe, Gelassenheit und Entspannung sind weitere wichtige notwendige Eigenschaften, die Sie für Ihre Trekking-Routine brauchen, wenn Sie beabsichtigen, eine so lange Tour zu unternehmen.
Mit einerm soliden Trainingsprogramm entsteht  automatisch eine entspannte Stimmung, mehr Energie und in der Regel eine bessere Wander- und Atemtechnik, die Ihnen letztlich eine tolle Reise beschert, statt einer Art Überlebens-Erfahrung.
Ebenso helfen Ihnen Übernachtungen mit dem Schlafsack im Zelt oder in freier Natur während Ihres Outdoor-Trainings auch in der kalten Jahreszeit.. Nehmen Sie teil an einem Wintercamping oder organisieren Sie selbst eins. Sie trainieren und  aktualisierten so Ihre Selbstständigkeit beim Umgang mit dem Zelt, mit Ihrer Ausrüstung und der Natur, so dass Sie die auf Sie zukommende tägliche Routine der Reise kennen, immer rechtzeitig und entspannt fertig sind, Ihre Ausrüstung sauber und ordentlich halten, anderen aushelfen können usw. Für Sie ist dann alles viel einfacher und weniger stressig.
Planen Sie frühzeitig Ihre Tour mit uns und bereiten Sie sich physisch vor mit einem andauernden Basistraining, anstatt Ihr Training öfter periodenweise auszusetzen.