Trekking - Everest - Everest Kalapatthar

Everest Kalapatthar 2 (15 Tage)

Reisefakten

Trekking Typ: Camping Trek oder Lodge Trek
Trekking Grad: ▲▲▲ (?)
Maximale Höhe: 5625 m
Beste Saison: Oktober - November, März - Mai
auch im Sommer möglich

Kala Pattar TrekkingMit acht der weltweit zehn höchsten Gipfel ist Nepal mit reichlich spektakulären Bergausblicken gesegnet. Der Everest Trek ist zu Recht berühmt, nicht nur wegen seiner Nähe zu dem weltweit höchsten Berg (8848m), sondern auch für seinen freundlichen Sherpa Menschen, die malerischen Dörfer, seine große Vielfalt der Kulturen und Traditionen, für farbenfrohe Festivals und seine Klöster. Seine Flora und Fauna sind weitere Zierden des Sagarmatha Nationalparkes. Die Geschichte des Yeti in der Khumbu Region ist der Welt noch immer ein Rätsel..

Trekkingroute

Tag 01: KATHMANDU (1300 m)
Ankunft am internationalen Flughafen in Kathmandu. Wir begrüßen Sie persönlich mit einer Blumenkette und begleiten Sie in einem privaten Fahrzeug zu Ihrem Hotel. Während ihres Aufenthaltes in Kathmandu haben Sie Zeit, die faszinierenden buddhistischen und hinduistischen Tempel und Schreine und die alten einheimischen Traditionen bei einer unserer Führungen kennenzulernen. Sie werden Zeit haben, um die vielen Reize der Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Am Abend erwartet Sie ein nepalesisches Willkommens-Abendessen. Übernachtung im Hotel in Kathmandu.

Tag 02: KATHMANDU Stadtbesichtigung
Nach dem Frühstück werden Sie den Swayambhunath Tempel besuchen, die 2000 Jahre alte Stupa auf einem Hügel bietet eine atemberaubende Aussicht auf die Stadt Kathmandu. Danach besuchen Sie den Pashupatinath Tempel und den riesigen Bouddhanath Tempel. Nach dem Mittagessen besichtigen Sie den alten Königspalast von Kathmandu, den Durbar Square. Patan (Lalitpur) ist die älteste der drei großen Städte im Kathmandu-Tal, berühmt für seine buddhistischen Monumente und Hindu-Tempel. Sie können traditionelle Handwerker beobachten, die mit Holz, Steinen und Metallen arbeiten. Übernachtung im Hotel in Kathmandu.

Tag 03: KATHMANDU nach LUKLA (2800 m) - Flug / Trek nach PHAKDING (2623 m) 3-4 Stunden gehen.
An diesem Morgen werden wir Sie von Ihrem Hotel zum nationalen Flughafen Kathmandu bringen für den Inlands-Flug nach Lukla. Der Flug selbst ist atemberaubend, weil Sie parallel zu den Himalaya-Riesen fliegen, der Grenze zwischen Nepal und Tibet. Flugzeit nach Lukla ist ca. 40 Minuten. Nach der Ankunft in Lukla werden Sie von unseren örtlichen Führern und Trägern erwartet. Sie haben Zeit, das Dorf zu besichtigen, während die Sherpa-Crew das Gepäck und die Ausrüstung sortieren. Lukla liegt auf einer Höhe von 2804 m ( "luk la" = Platz der Schafe). Von Lukla aus laufen Sie bergab auf einem breiten Weg nordwestlich zum Dorf Choplung im Dudh Koshi-Tal. Das Tal strahlt Energie aus durch die schönen Kiefern- und Rhododendren-Wälder. Das Wandern ist leicht und Sie folgen dem Lauf des Flusses, der durch das Dorf Ghat fließt. Ihr Ziel ist das kleine Dorf Phakding. Übernachtung in Phakting

Tag 04: Phakding - NAMCHE BAZAAR (3440 m) 5-6 Stunden gehen.
Von Phakding aus gehen Sie auf einer viel begangenen Strecke: Träger aus dem unteren Solu-Bezirk im Süden befördern auf ihren Rücken Waren nach Namche, Sherpas mit ihren Zopkios (halb Yak, halb Rind) bringen die Trekking- oder Kletter-Expeditionsgerätschaften in die höheren Täler. Weiter entlang des Dudh Koshi in einer wunderschönen alpinen Landschaft, durch die duftenden Pinien und blauen Tannenwald, mit flüchtigen spektakulären Aussichten auf den Kusum Kanguru (6370 m) und den Thamserku (6618 m) vom Weg aus. Sie überqueren wieder den Dudh Koshi zum westlichen Ufer nach Jorsale, durchschreiten den Eingang des Sagarmatha Nationalparkes. Fortsetzung der Tour stromauf bis zum Zusammenfluss von Bhote Koshi und Dudh Kosi, ab hier beginnen Sie nach der Überquerung der großen Hängebrücke über eine schwindelnd hohe Schlucht den ersten nachhaltigen Aufstieg nach Namche Bazar. Wandern Sie in einem langsamen Tempo, Sie haben fantastische fotografische Möglichkeiten auf die Gipfel des Everest (8848 m), Lhotse (8501 m), Nuptse (7879 m), Ama Dablam (6814 m) und Tawoche (6542 m), die erstmals in Ihr Blickfeld kommen. Weiter steil aufwärts führt Sie der Weg durch Kiefernbäume, Sie erreichen die charakteristisch wie ein Hufeisen geformte Mulde des Dorfes Namche Bazar. Gehen Sie zum Herzen des Dorfes. Übernachtung in Namche Bazar.

Tag 05: Namche Bazar - KHUMJUNG (3753 m) 2-3 Stunden gehen.
Von Namche aus fogen Sie einem kleinen Pfad hoch über dem Dudh Koshi-Fluss, wo die Aussichten unglaublich sind: rückblickend nach Westen, die Bergkette des Nupla und Kwangde Himal (6194 m), über das Tal nach Süden die riesigen eisbedeckten Wände des Thamserku und im Osten an der Spitze des Tales, die Wände des Lhotse und Nuptse, hoch aufragend volle 3500 Meter über dem Tal von Dingboche. Der Everest zeichnet sich ab über dem Grat, ein schwarzer, dreieckiger Felsen: Sagarmatha, die "Göttin-Mutter der Erde", es ist eine wirklich großartige Ausssicht. Auf einem kleinen Bergrücken über dem Tal kann man das Kloster von Thyangboche sehen, ein kleiner Fleck gegen die gigantischen Berg- Hintergründe. Wir steigen ab nach Khumjung, und nach dem Aufenthalt in der mehr westlich angehauchten Stadt Namche Bazar ist dieses Dorf eine willkommene Abwechslung. Hier hat der Tourismus das Leben der Sherpas noch kaum verändert. Es ist möglich, die Gelegenheit zu nutzen, um die Sherpa-Spezialität Riki Kur (eine Art Hash Brown) zu probieren, gebratene geriebene rohe Kartoffeln angerichtet mit Yakbutter. Der Nachmittag ist frei, um weiter zu akklimatisieren. Übernachtung in Khumjung.

Tag 06: Khumjung - TENGBOCHE (Thyangboche) (3867 m) 4 Stunden gehen.
Am Morgen steigen Sie auf in das Dorf Sangnasa und auf einer Höhenlinie weiter nach Teshinga, wo der Weg steil abfällt zur Überschreitung des Dudh Koshi nach Phunki Drengka (3250 m). Eine Pause wird hier eingelegt an einer Reihe von wasser-angetriebenen Gebetsmühlen. Am späten Vormittag gehen Sie zunächst steil aufwärts, bevor der Weg wieder flacher in Richtung Thyangboche führt. Es ist ein stetiger Anstieg von rund 2 Stunden durch Kiefern, Tannen, schwarzen Wacholderbäumen und Rhododendren. Thyangboche liegt auf einer schönen Wiese, hoch auf einem Bergrücken, umgeben von den hohen Himalaya-Gipfeln. Eine friedliche ruhige Lage, mit Sicherheit eines der Wunder der Welt und das Thyangboche Kloster ist ebenso spektakulär gelegen. Das Kloster, dominiert von der Gamma mit seinen Gebetsfahnen und viele Steinen wurde im Jahre 1916 als ein Zentrum der Meditation gegründet. Übernachtung in Thengboche.

Tag 07: Tengboche - DINGBOCHE (4350 m) 6-7 Stunden gehen.
Von Thyangboche gehen Sie leicht bergab durch einen Wald von Birken, Tannen, Wacholdern und Rhododendren zum Anni Gompa, dem Nonnenkloster in Dewoche (3770 m). Achten Sie auf die Blut- und Danphe-Fasane hoch über den steilen Hängen des Tales, ebenso gibt es hier die Himalaya-Thar (wilde Ziegen). Sie überqueren den Imja Khola, steigend allmählich höher, der bezaubernde Anblick der schönen Ama Dablam (6814 m) dominiert die Skyline. Am Nachmittag folgen Sie der Strecke hoch über dem Imja Khola Tal. Etwas weiter flussaufwärts überqueren Sie einen Seitenfluss und steigen auf den Gletscher-Moränen zu Ihrer Lodge in die "Sommer-Siedlung" von Dingboche. Übernachtung in Dingboche.

Tag 08: Dingboche - LOBUCHE (4930 m) 5 Stunden gehen.
Wir sind jetzt weit oberhalb der Baumgrenze und Ihre Reise führt Sie heute auf dem oberen Pfad nach Dusa, von wo aus Sie weiter zu dem aus der Zunge des Khumbu-Gletschers schießenden Gletscherbach auf 4600 m Höhe nach Dughla kommen. Wir beginnen unseren Aufstieg auf der linken Moräne des Gletscher vorbei an einigen Tee-Läden. Weiter entlang der Moräne des Gletschers, mit Blick auf den Kalapatthar und zum Pumo Ri (7165 m), erreichen Sie Lobuche auf 4930 m Höhe und bleiben für Ihren Abend hier. Das wird Ihre letzte Station vor dem Aufstieg zum Basislager morgen. Nehmen Sie sich Zeit, um sich auszuruhen und sich gut zu akklimatisieren für diesen morgigen unvergesslichen Tag. Übernachtung in Lobuche.

Tag 09: Lobuche - EVEREST BASE CAMP (5364 m) - GORAK SHEP (5170 m) 4 + 5 Stunden gehen.
Am Morgen beginnen Sie Ihre Wanderung, die sich heute sowohl mental als auch körperlich anspruchsvoll erweisen wird. Oberhalb von Lobuche folgen Sie dem Pfad, der sich entlang des Khumbu-Gletschers schlängelt. Die Überschreitung des Lobuche-Gletschers dauert etwa 1½ Stunden. Über Felsschutt und Geröll erreichen Sie Gorak Shep, wo eine kurze Pause eingelegt wird zum Essen und Auffüllen der Trinkflaschen. Ab Mittag steht Ihnen offen, in 5 Stunden ins Everest Base Camp und zurück zu wandern. Übernachtung in Gorak Shep.

Tag 10: Gorak Shep - KALAPATTHAR (5625 m) - LOBUCHE 6 Stunden gehen.
Heute stehen Sie lange vor Sonnenaufgang auf. Der Aufstieg in 1½ Stunden bringt Sie auf den Kalapatthar, einen kleinen felsigen schroffen Gipfel südlich des Pumo Ri. Ein langsames, gleichmäßiges Gehtempo ist wieder die beste Aufstiegsmethode. Vermeiden Sie schnelle Bewegungen. Stoppen Sie öfter und sehen Sie sich um: die Landschaft ist einfach fantastisch. Es ist ein harter Aufstieg, aber die Aussicht vom Gipfel übertrifft die kühnsten Vorstellungen. Riesige laut knarrende Gletscher umgeben Sie und die klassische Aussicht auf den Mount Everest, dessen Gipfel nur 9 km Luftlinie von hier entfernt aufragt, wird Sie atemlos machen. Die 360-Grad-Aussicht vom Gipfel des Kalapatthar (5625 m) ist wirklich einmalig und hervorragend. Sie befinden sich hier direkt unter den hellen Granitwänden und den steilen Schneerinnen des Pumo Ri. Die Umgebung hat eine wunderbar klare und unnatürliche Brillanz. Im Süden liegt der Khumbu-Gletscher unter Ihnen, im Norden ragen mehrere Gipfel an der Grenze zu Tibet in den Himmel. Daneben der Lho La Pass (6006 m), über den von der tibetischen Seite her im Jahre 1921 Fremde kamen und das erste Mal den Khumbu-Gletscher sahen. Der Mt. Everest erhebt sich weit über sie alle. Bekannt als "Chomolungma" (Göttin der Winde) auf nepali, wurde der Berg ursprünglich Peak XV genannt. 1852 wurde er vermessen als der höchste Berg der Erde und vier Jahre später erhielt er den Namen Everest zu Ehren von Sir George Everest, dem ersten Landvermesser dieser Gegend. Nach einiger Zeit müssen Sie sich leider von hier oben losreißen und sich vom unvergesslichen Anblick trennen. Kehren Sie zurück nach Gorak Shep, wo Sie frühstücken und danach wieder abwärts nach Lobuche. Übernachtung in Lobuche.

Tag 11: Lobuche - TENGBOCHE (Thyangboche) (3867 m) 8 Stunden gehen.
Nach Ihrem gestrigen anstrengenden Aufstieg zum Kalapatthar erwartet Sie heute ein leichter aber langer Spaziergang zu niedrigeren Höhen. Folgen Sie dem gleichen Weg zurück zu den Endmoränen nach Dughla, von wo aus Sie dann zeitweise einen anderen Pfad nehmen. Sie folgen dem tiefer gelegenen, mit Wacholdergestrüpp bewachsenen Weg im breiten Alpental durch den temporär bewohnten Ort Phulung Kharka (4343 m) und kommen dann nach Pheriche (4280 m). Die kleine Siedlung hat eine Reihe von Tee-Häusern, deren Besitzer oft auch "übriggebliebene" Ausrüstungsgegenstände und Lebensmittel von verschiedenen Kletter-Expeditionen verkaufen. Es kann möglich sein, dass Sie hier importierte Schokolade, Konserven, Garnelen oder geräucherte Austern finden. Der Ort besteht aus mehreren niedrigen Steingebäuden und gilt als Sommer-Siedlung. Weiter gehen Sie durch Orsho, dann durch Nieder-Pangboche und abwärts bis Dewoche, erreichen Thyangboche am Nachmittag. Übernachtung in Thyangboche.

Tag 12: Tengboche - MONJO (ca. 2700 m) 6 Stunden gehen.
Folgen Sie dem bekannten Weg durch den Wald aus Wacholdern, Rhododendren und Tannen nach Phunki Drengka und weiter, um den Dudh Koshi nach einem steilen Abstieg nach Teshinga zu überqueren. Nach dem Mittagessen in Sangnasa gehen Sie Ihren Weg zurück nach Namche Bazar. Nach einem steilen Abstieg durch das Tal des Bhote Koshi und der Überquerung des Flusses folgen Sie dem Ufer nach Jorsale, dann nach Monjo. Übernachten in Monjo.

Tag 13: Monjo - LUKLA 4 Stunden gehen.
An diesem Morgen verlassen Sie Monjo und setzen Ihren Abstieg entlang des Dudh Kosi fort, bevor sie nach einem letzten Aufstieg das Plateau von Lukla am frühen Nachmittag erreichen. Nach der Ankunft in Lukla haben Sie Zeit sich zu entspannen und den Abschluss der Wanderung zu feiern. Übernachten in Lukla.

Tag 14: Lukla - KATHMANDU - Flug
An diesem Morgen werden Sie zum Flugfeld Lukla für Ihren Flug zurück nach Kathmandu gebracht. Bei der Ankunft in Kathmandu werden Sie von uns abgeholt und in Ihr Hotel gebracht. Der Rest des Tages ist frei. Übernachtung in Kathmandu.

Tag 15: KATHMANDU - Abreise
Die Zeit nach dem Frühstück steht Ihnen zur freien Verfügung, bevor Sie je nach der Abflugzeit ihres Flugzeugs zum Flughafen zu Ihrem Heimflug gebracht werden.

 

Reisekosten Camping Trek im Juli 2016 für 2017:
2350 Euro pro Person für 1 Person
1850 Euro pro Person für 2 Personen
1800 Euro pro Person für 3-4 Personen
1750 Euro pro Person für 5-6 Personen
1700 Euro pro Person für 7-8 Personen

Reisekosten Lodge Trek im im Juli 2016 für 2017:
1545 Euro pro Person für 1 Person
1400 Euro pro Person für 2 Personen
1350 Euro pro Person für 3-4 Personen
1300 Euro pro Person für 5-6 Personen
1250 Euro pro Person für 7-8 Personen

Was wir nach der Buchung der Reise von Ihnen noch benötigen:
1) Kopien Reisepässe
2) Kopien Passbilder
3) Flugdaten der Teilnehmer
4) Kopien persönliche Auslandskrankenversicherungen

Die Reisekosten beinhalten (Camping-Trek):
1) Abholung vom Flughafen an Ihrem Ankunftstag und der private Transport in Ihr Hotel,
Transfers vom Hotel zum Nationalen Flughafen oder Busbahnhof und zurück
2) Unterkunft im ***Hotel in Kathmandu in einem de Luxe-Doppelzimmer mit Frühstück
3) bei Aufenthalt in Pokhara Unterkunft im ***Hotel am Seeufer mit Frühstück
4) Begrüßungs-Abendessen (wenn im Programm enthalten) und Trekkinginstruktionen
5) Trekkinggenehmigungen (Permits), Naturpark-Erhaltungsgebühr, Gipfelpermits, TIMS-Gebühr, alle staatlichen und örtlichen Steuern, wenn nötig
6) zu den Sehenswürdigkeiten von Kathmandu privater Führer, privater Transfer und Eintrittskosten (wenn im Programm angegeben)
7) Flug- und Bustickets von Kathmandu nach Zielen in Nepal und zurück inklusive Flughafengebühr laut Programm, private Transfers vom Hotel zum nationalen Flughafen bzw. Busbahnhof und zurück
8) Flugtickets und Flughafengebühr oder Busfahrkarten für Mannschaft und Fracht laut Programm
9) alle Campinggebühren, Weiden- und Grasland-Mieten
10) ein sehr erfahrener, gut englisch sprechender Führer, Hilfsführer, Koch, Küchenhelfer usw.
11) notwendige Träger mit guten Ausrüstungen (15 kg Gepäck pro Trekker); bei Bedarf Miete für Tragtiere und ihre Treiber
12) für alle Führer und Träger Lebensversicherungen und tariflich bezahltes Gehalt
13) Trägerausrüstungen (winddichte und wasserdichte warme Hose und Jacke, warme wollene Mütze, Sonnenbrille, wollene Handschuhe, wollene Socken, Schuhe)
14) den gesamten Gepäck-Transport durch die Mannschaft
15) Erste-Hilfe Ausrüstung für die Mannschaft
15a) Sauerstoff (ab 6 Personen) – unter 6 Personen s. Punkt 35.
15b) transportable Höhendruckkammer (PAC) bzw. Gamo-Bag ab 10 Personen
- unter 10 Personen auf Anfrage 10 USDollar pro Tag
16) drei warme Mahlzeiten am Tag während des Treks: das Frühstück, das Mittagessen und das Abendessen; nachmittags der Five-o’clock-Tea mit heißen Getränken und Gebäck, Tee (schwarzer Tee, Lemon Tee, Jasmin Tee, Pfefferminz Tee, Kräuter Tee), Kaffee, heiße Milch, heißer Kakao, Zucker; 20 Minuten lang abgekochtes Wasser für ihre Trinkflaschen, vegetarische Speisen auf Wunsch
17) für die Gäste geodätische Bergsteiger-Kuppelzelte (2 Personen pro Zelt), Einzelzelt auf Wunsch – Zuschlag 30 Euro pro Person
18) ein Baumwoll-Inlet für den Schlafsack
19) Kopfkissen, Schaumgummimatratzen, extra Iso-Matten
20) Wärmflaschen für den Schlafsack der Gäste
21) bei Bedarf Seile, Eispickel für die Guides
22) für Berge wie Island, Parchamo oder Mera Peak werden Fix- und Kletterseile sowie Schneeanker, Felsenhaken und Eisschrauben bei Bedarf gestellt
23) Zelte und Zeltausrüstung für die Führer
24) Zelte für die Träger und Träger-Isomatten
25) ein Küchenzelt mit allen notwendigen Küchenutensilien
26) ein Speisezelt mit Klapptischen und Klappstühlen, sowie Beleuchtung (ab 4 Personen)
26a) bei 1-3 Personen nehmen Sie Ihre Mahlzeiten bei schlechtem Wetter im Küchenzelt auf Hockern an einem Minitisch ein oder wenn Sie möchten im eigenen Zelt auf einer extra Matte
27) ein Toilettenzelt, Toilettenpapier, (Toilettensitz ab 4 Personen)
28) Behälter mit Wasser, Desinfektions-Seife, Handtuch
29) ein Duschzelt mit Bodenplane, dazu Eimer mit heißem Wasser und Krug (ab 4 Personen)
30) täglich eine Schüssel mit heißem Waschwasser
31) Abschiedsessen in Kathmandu (wenn im Programm enthalten)
32) komplette Rückreise Informationen mit Rückflug Reconfirmation
33) Rückreisetransfer vom Hotel zur Abflugszeit zum Internationalen Flughafen in Kathmandu
34) auf Nachfrage bieten wir Ihnen für unter vier Teilnehmer die vollen Serviceleistungen, wie Speisezelt mit Tischen und Stühlen, Duschzelt und Sauerstoff gegen einen Mehrbetrag von 100 Euro pro Person für einen kürzeren Trek von 7-9 Tagen an. Für längere Treks von 10-15 Tagen für 175 Euro pro Person, für 16-21 Tage für 275 Euro pro Person und für 22-30 Tage für 350 Euro pro Person.
35) auf Nachfrage bieten wir Ihnen an, eine 3-kg Sauerstoffflasche mit Maske während Ihrer kpl. Tour mitzuführen. Der Transport kostet 100 Euro. Die Benutzung kostet 80 Euro extra, bei Nichtbenutzung keine Mehrkosten.

Die Reisekosten beinhalten (Lodge-Trek):
1) Abholung vom Flughafen an Ihrem Ankunftstag und der private Transport in Ihr Hotel
Transfers vom Hotel zum Nationalen Flughafen oder Busbahnhof und zurück
2) Unterkunft im ***Hotel in Kathmandu in einem de Luxe-Doppelzimmer mit Frühstück
3) bei Aufenthalt in Pokhara Unterkunft im ***Hotel am Seeufer mit Frühstück
4) Begrüßungs-Abendessen (wenn im Programm enthalten) und Trekkinginstruktionen
5) Trekkinggenehmigungen (Permits), Naturpark-Erhaltungsgebühr, Gipfelpermits, TIMS-Gebühr, alle staatlichen und örtlichen Steuern, wenn nötig
6) zu den Sehenswürdigkeiten von Kathmandu privater Führer, privater Transfer und Eintrittskosten (wenn im Programm angegeben)
7) Flug- und Bustickets von Kathmandu nach Zielen in Nepal und zurück inklusive Flughafengebühr laut Programm, private Transfers vom Hotel zum nationalen Flughafen bzw. Busbahnhof und zurück
8) Flugtickets und die Flughafengebühr oder Busfahrkarten für Mannschaft und Fracht laut Programm
9) die Übernachtungsgebühren in netten und sauberen Lodges im Doppelzimmer
10) ein sehr erfahrener, gut englisch sprechender Führer, Hilfsführer je nach Gruppengröße
11) notwendige Träger mit guten Ausrüstungen (15 kg Gepäck pro Trekker); bei Bedarf Miete für Tragtiere und ihre Treiber
12) für alle Führer und Träger Lebensversicherungen und tariflich bezahltes Gehalt
13) Trägerausrüstungen (winddichte und wasserdichte warme Hose und Jacke, warme wollene Mütze, Sonnenbrille, wollene Handschuhe, wollene Socken, Schuhe)
14) den gesamten Gepäck-Transport durch die Mannschaft
15) Erste-Hilfe Ausrüstung für die Mannschaft, Sauerstoff (ab 6 Personen), transportable Höhendruckkammer (PAC) bzw. Gamo-Bag ab 10 Personen, auf Anfrage 10 USDollar pro Tag
16) dreimal am Tag Verpflegung in einer Lodge (Frühstück, Mittag und Abendessen a la Card, abends inklusive Vorsuppe und Dessert)
17) diverse warme Getränke nach der Lodge-Menukarte, wie Milch-, Lemon- oder schwarzer Tee, Kaffee, heißer Kakao, heiße Milch, heißes Wasser. Pro Mahlzeit ein Pott pro Person oder ein Big Pott pro zwei Personen,
17a) heißes Trinkwasser 200 Rupees pro Liter, heißes Wasser zum Duschen: 100 bis 200 Rupees pro Eimer
17b) im Oktober ist es möglich, beim Annapurna und Everest Trek im Zelt an der Lodge zu übernachten und in der Lodge zu speisen, Zusatzkosten: 50 Euro pro Woche pro Zelt
18) ein Baumwoll-Inlet für den Schlafsack
19) Wärmflaschen für den Schlafsack der Gäste
20) bei Bedarf Seile, Eispickel für die Guides
21) für Berge wie Island, Parchamo oder Mera Peak werden Fix- und Kletterseile sowie Schneeanker, Felsenhaken und Eisschrauben bei Bedarf gestellt
22) Abschiedsessen in Kathmandu (wenn im Programm enthalten)
23) komplette Rückreise Informationen mit Rückflug Reconfirmation
24) Rückreisetransfer vom Hotel zur Abflugzeit zum Internationalen Flughafen in Kathmandu

Nicht enthalten in den Kosten sind:
1) Internationaler Flug nach Kathmandu hin und zurück
2) Visagebühren für Nepal
3) Flughafengebühr bei Ausreise ab Kathmandu
4) alle persönlichen Ausgaben
5) Cola, Fanta und Mineralwasser
6) alle alkoholischen Getränke
7) Trinkgelder für die Mannschaft und Spenden unterwegs
8) persönliche Reiseversicherungen wie Auslandskrankenversicherung (bitte eine Kopie schicken) und evtl. Reisegepäckversicherung.
Bei einer Expedition ist eine spezielle Expeditionsversicherung nötig.
9) für Camping- und Lodge-Treks benötigen Sie einen eigenen warmen Schlafsack,
wir verleihen gewaschene Daunenschlafsäcke (-22°C - Komforttemperatur -10°C) - 1 Euro/ Tag
10) persönliche Kletterausrüstung: für Berge wie Island, Parchamo oder Mera Peak sowie für die Überquerung des Amphu Laptsa La, West Col und Sherpani Col benötigen Sie Trekkingstöcke, Klettergurt, Steigeisen, Eispickel, Jumare, 2 Normal-Karabiner, 2 Verschluss-Karabiner und Abseilacht. Diese Ausrüstung können Sie auch vor Ort in Kathmandu in guter Qualität preiswert ausleihen (Fix- und Kletterseile und Schneeanker werden gestellt).
11) für kleinere 5000er-Bergbesteigungen evtl. Leichtsteigeisen (Grödel)
12) Reiseapotheke und Medikamente
13) während Ihres Aufenthalts in Kathmandu und Pokhara Ihr Mittagessen und Abendessen
14) alle zusätzlichen Aktivitäten und von der Reisebeschreibung abweichende optionale Touren
15) unvorhergesehene Mehrkosten: zum Beispiel bei Unpassierbarkeit eines Weges durch Erdrutsch, hohen Schnee oder Überschwemmung. Bei Charterflügen, Flugstornierungen, Streiks u. ä. Das können zusätzliche Hotelübernachtungen, Verpflegung, Transfers, Transportkosten oder höhere und zusätzliche Fluggebühren sein, die der Kunde in jedem Fall vor Ort selbst bezahlen muss. Reitpferde beim Trekking.
16) auch bei kurzfristigen Preiserhöhungen, Steuererhöhungen, höheren Eintritts- und Permitkosten u. ä. durch den Staat muss der Kunde die Differenz begleichen.
17) bei Krankheit oder Unfall eines Kunden und dadurch vorzeitigem Abbruch seines Treks können die Reisekosten nicht zurückerstattet werden. Es ist üblich, dass der Erkrankte von einem Führer und Träger an den Ausgangsort zurückbegleitet wird und der Rest der Gruppe Ihren geplanten Trek fortsetzen kann. Die zusätzlich anfallenden Transportgebühren, Unterkunft und Mahlzeiten müssen extra bezahlt werden.
18) aller Service, der oben nicht erwähnt wurde