Gipfel Besteigungen in Nepal - Trekking Gipfel Touren

Chulu East Peak (6584 m) / Chulu Far East Peak (6059 m) / Kaligandaki (25 Tage)

Reisefakten

Classic Annnapurna TrekkingTrekking Typ: Camping-Trek / Lodge Trek mit Camps
Trekking Grad: ▲▲▲▲ (?)
Schwierigkeitsgrad: PD+ (?)
Maximale Höhe: 6059 m
Beste Saison: Oktober - November, März - Mai


Der Chulu Far East befindet sich im nördlichen Teil des Manang Tals entlang des klassischen Annapurna Rundweges. Er bietet einen atemberaubenden Blick über das Annapurna Massiv und zum Dhaulagiri, zum Gangapurna, Glacier Dome, Tilicho Peak und zum Manaslu. Der Ausgangstrek bietet wunderschöne Landschaften und kulturelle Vielfalt je näher Sie an die tibetische Grenze  kommen. Der Aufstieg ist mit einem Akklimatisationstrek kombiniert, damit die Bergsteiger in vollem Umfang an die Höhe gewöhnt sind, bevor Sie den Gipfel versuchen.

Es besteht einige Verwirrung in Bezug auf Namen und Orte der Chulu Peaks.Es können vier Gipfel der Chulu Gruppe zugeordnet werden, Chulu West, Chulu East, Chulu Far East und Chulu Central. Offensichtlich ist, dass die zur Verfügung stehenden Wanderkarten relativ ungenau sind.

Das Basecamp für den Chulu East (6584 m) und Chulu Far East (6059 m) ist dasselbe und liegt oberhalb von Ngawal. Über dem Ort Letdar befindet sich das weiter nördlich gelegene Basecamp für den Chulu West (6419 m) und Chulu Central (6250 m). Sie können vor Ort selbst entscheiden, welchen der Gipfel Sie besteigen möchten. Das Kletterpermit kostet für alle der insgesamt 4 Gipfel gleich. Der Chulu Far East ist von allen vieren der am einfachsten zu besteigende Gipfel.

Die Normalroute für den Gipfel ist der Nordost-Grat vom High Camp auf der Moräne bei 5330 m. Die meisten Kletterer schaffen es auf den Gipfel und zurück zum High Camp an einem langen Tag, obwohl es auch einige gab, die noch ein weiteres Hochlager irgendwo unterhalb des Gipfels errichteten. Ein weiterer Gipfel namens Chulu Far East (6059 m) kann auch vom selben High Camp aus bestiegen werden.

Schwierigkeiten der Chulu Peaks: Far East, East und West:
Von den dreien ist der Chulu Far East der am einfachsten zu besteigende Peak, jedoch schon schwieriger als der Mera Peak. Am zweit"einfachsten" ist der Chulu West. Der Chulu East weist darüber hinaus zusätzliche Schwierigkeiten wie Felsklettereien in unteren Klettergraden auf, sowie zusätzliche An- und Abstiege auf dem Weg zum Gipfel. Das Camp 1 beim Chulu Far East ist fakultativ und wird je nach Kondition und Wetterlage errichtet.

 

Trekkingroute

Tag 01: KATHMANDU (1300 m)
Ankunft am internationalen Flughafen in Kathmandu. Wir begrüßen Sie persönlich mit einer Blumenkette und begleiten Sie in einem privaten Fahrzeug zu Ihrem Hotel. Während ihres Aufenthaltes in Kathmandu haben Sie Zeit, die faszinierenden buddhistischen und hinduistischen Tempel und Schreine und die alten einheimischen Traditionen bei einer unserer Führungen kennenzulernen. Sie werden Zeit haben, um die vielen Reize der Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Am Abend erwartet Sie ein nepalesisches Willkommens-Abendessen. Dort erfahren Sie auch weitere Einzelheiten über Ihren Treck. Übernachtung im Hotel in Kathmandu.

Tag 02: BESI SAHAR (820 m) mit dem Bus 7 Stunden.
Von Ihrem Hotel in Kathmandu fahren Sie nach dem Frühstück mit dem Taxi zur Busstation in Gongabu und gemeinsam mit Ihren Führern und Trägern im selben Bus in etwa 7-8 Stunden nach Besi Sahar. Zum Mittagessen in einem einheimischen Restaurant wird angehalten und am Abend in Besi Sahar übernachten Sie in einer guten Lodge.

Tag 03: BAHUNDANDA (1310 m) 6 Stunden gehen.
Der Treck beginnt nach Ihrem Frühstück. Von Besi Sahar geht der Weg steil abwärts, dann ein steiler Anstieg durch eine tiefe Schlucht. Es geht auf und ab durch Felder, tropischen Wald und kleine Weiler nach Khudi auf 790 m, das erste Gurung Dorf. Die meisten Leute sind Brahman oder Chhetri in diesen Gurung Dörfern. Nordwärts überqueren Sie das Marsyangdi Tal hinauf über eine Hängebrücke in Bulbule. Gute Sicht auf Manaslu, Lamjung Himal und Ngadi Chuli. Ngadi sind kleine Niederlassungenr über der Hängebrücke im Ngadi Khola gelegen. Folgen Sie den markierten Zeichen "Manang" und steigen Sie zuerst allmählich und das letzte Stück steil, durch gestrüppigen Wald ins mit Tibetern, Gurung, Chhetri und Brahman besiedelte Dorf Bahundanda mit guter Aussicht auf beiden Seiten. Übernachtung in einer Lodge.

Tag 04: JAGAT (1300 m) 6 Stunden gehen.
Der Abstieg zum Fluss ist entlang eines steilen, rutschigen Pfades. Dann passieren Sie das riesige Bergrutschgebiet nach Khane, folgen immer noch dem Marsyangdi Fluss. Sie steigen allmählich auf mit schönen Flusstalansichten und folgen Reisfeldern durch tropischen Wald zum Dorf Khane auf 1180 m. Es ist notwendig, steile Bergrücken zu überqueren, bis das Tal sich plötzlich zu einem breiten Plateau öffnet. Es liegt groß und malerisch am Fuß auf der anderen Seite der Hängebrücke, gegenüber der Aussicht auf einen Wasserfall bei Syange und setzt sich auf der linken Seite vom Marsyangdi Ufer fort. Nach 15 Minuten allmählich bergauf spazieren Sie durch Bambus und Mischwald auf der rechten Seite des Marsyangdi Flusses. In 1½ Stunden erreichen Sie Jagat. Übernachtung in einer Lodge.

Tag 05: BAGARCHAP (2160 m) 6½ Stunden gehen.
Der Pfad geht weiter leicht hinauf und hinunter durch den Bambuswald mit Blick auf die rechte Seite des Marsyangdi Flusses. Beim Dorf Chamje überqueren Sie wieder die Hängebrücke über den Marsyangdi Fluss und der Weg steigt zum Hügel hinauf, auf das Plateau über einen aufgeforsteten Rücken hoch und über eine Brücke nach Dharapani auf 1860 m. Zwei Stunden nach Dharapani liegt Bagarchhap. Der Weg setzt sich fort durch einen schönen Wald voll von Vögeln, durch Dhanakyu nach Temung Phedi, einer Ortschaft mit mehreren Hotels. Übernachtung in einer Lodge.

Tag 06: CHAME (2670 m) 5½ Stunden gehen.
Die Spur ist felsig und grob, und plötzlich erscheint ein breiter ebener Abschnitt . Eine stabile hölzerne Brücke nahe einem Wasserfall und umliegendes Mauerwerk begleiten den Weg. Tyangja, auch bekannt als Lattamanang erscheint auf 2360 m. Der Track bleibt nahe am Marsyangdi in Wäldern mit Eichen und Ahorn, man muss abwärts große Felsblöcke überklettern, um einen großen Bach nach Kyupar zu überqueren. Chame ist das Bezirkszentrum des Manang Distrikts, hier sind verschiedene Checkposten. Chame liegt auf 2630 m Höhe und ist Hauptort der regionalen Verwaltung. Man hat hier gute Sicht auf Lamjung und Annapurna II und IV. Es ist der größte Ort bis Manang mit mehreren heißen Quellen am Marshyangdi Flussufer. Übernachtung in einer Lodge.

Tag 07: PISANG (3200 m) 6 Stunden gehen.
Von hier ist ein Bachlauf zu überqueren und dann das Marsyangdi-Tal selbst auf einer großen Hängebrücke und weiterzugehen die nördliche Seite des Flusses hinauf bis nach Talung und später durch Apfelobstgärten nach Bratang, eine jetzt im wesentlichen verlassene Khampa Siedlung. Kehren Sie zum Weg über die Brücke zurück und folgen Sie dem neuen, aus den Felsenkliffs gesprengten Pfad durch ein enges und steiles Tal. Gehen Sie dann durch tiefen Wald und überqueren Sie die Südseite des Flusses auf einer langen Hängebrücke auf 3040 m. Es gibt eine dramatische erste Sicht auf die Paungda Danda Felswand, die sich 1500 m über den Fluss erhebt. Über einen von Gebetsflaggen und Steinhügeln markierten Rücken setzen Sie den steilen Aufstieg zum oberen Marsyangdi-Tal fort. Die niedrigeren Abschnitte von Pisang erscheinen als Anhäufung von Häusern mit einer langen Mani-Mauer.Übernachtung in einer Lodge.

Tag 08: BRAGA (3360 m) 5 Stunden gehen.
Eine kurze Entfernung nach Pisang steigt der Weg über einen steilen Rücken hoch, der sich durch das Tal zieht. Machen Sie einen kurzen Abstieg, dann gehen Sie entlang dem ebenen Pfad, passieren die Landebahn von Hongde und sehen die nette Hütte einige hundert Meter weiter. Außerdem können Sie das älteste und größte Kloster dieser Gegend sehen, das 500 Jahre alt ist. Hier ist eine sehr gute Aussicht und schöne Landschaft, in der Sie über Nacht wohnen.Übernachtung in einer Lodge.

Tag 09: Von BRAGA zum BASECAMP des CHULU (FAR EAST)
Übernachtung im Camp.

Tag 10: Vom BASECAMP zum HIGHCAMP
Von hier wird gestartet mit kompletter Zeltausrüstung und Campingküche während der Kletterdauer und nach Manang. Von Manang dann wieder Hüttentrek mit den notwendigen Trägern und Ihrem Trekkingführer.

Tag 11: Vom HIGHCAMP zum CAMP 1
Übernachtung im Camp.

Schwierigkeiten der Chulu Peaks: Far East, East und West:
Von den dreien ist der Chulu Far East der am einfachsten zu besteigende Peak, jedoch schon schwieriger als der Mera Peak.
Am zweit"einfachsten" ist der Chulu West.
Der Chulu East weist darüber hinaus zusätzliche Schwierigkeiten wie Felsklettereien in unteren Klettergraden auf, sowie zusätzliche An- und Abstiege auf dem Weg zum Gipfel.
Das Camp 1 beim Chulu Far East ist fakultativ und wird je nach Kondition und Wetterlage errichtet.

Tag 12: CAMP 1 Akklimatisationstag und Gipfelklettervorbereitung
Übernachtung im Camp.

Tag 13: Gipfelbesteigung des CHULU (FAR EAST) (6059 m) und Rückkehr ins CAMP 1
Übernachtung im Camp.

Tag 14: Vom CAMP 1 zum BASECAMP
Übernachtung im Camp.

Tag 15: Vom BASECAMP nach MANANG
Übernachtung in einer Lodge.

Tag 16: THORONG LA PASS zum THORONG BASE CAMP (4450 m) 7 Stunden gehen.
Der Treck beginnt jetzt die 1800 Meter Aufstieg zum Thorong La Pass. Sie beginnen damit, bis zum oberen Teil des Dorfs Manang aufzusteigen, dann aus dem Marsyangdi Tal heraus und biegen nach Nordwesten ab. Der Weg geht jetzt nordwärts vorbei an Wacholderbüschen und alpinen Gräsern. Nach dem Passieren der letzten Unterkunft, einem zweistöckigen Steinhaus, führt der Weg dann weniger steil hinauf, überquert den Jarsang Khola auf einer kleinen hölzernen Brücke auf 4300 m. Dies ist die bessere Seite des Passes, und der Weg geht ½ Stunden bergab und folgt 30 Minuten dem Thorong Flussbett. Dann einen Hügel hinauf, um Thorong Phedi zu erreichen. Hier sind mehrere Hotels mit netten Zimmern. Übernachtung in einer Lodge.

Tag 17: MUKTINATH (3800 m) 8-9 Stunden gehen.
Der Weg wird sofort steil nach dem Verlassen des Lagers, Moränen und felsige Rücken folgen hinauf bis zum Pass. Da dieser Pfad von Einheimischen über hunderte von Jahren begangen wird, ist er trotz seiner Ausgesetztheit gut befestigt und leicht zu begehen. Die einzige Komplikation ist die große Höhe und die Möglichkeit des Schnees. Der Pass mit seinem traditionellen Chörten und von den Reisenden gebauten Steinmännern wird bei 5416 Metern nach etwa vier Stunden vom letzten Lager erreicht. Der Abstieg ist steil, ein Abstieg von mehr als 1600 Metern in weniger als drei Stunden. Der Weg beginnt seinen Abstieg im Schnee, verwandelt sich in Moränen und dann werden grasige Hügel daraus, und der letzte Abstieg nach Muktinath ist ein angenehmer Spaziergang entlang des oberen Teils des Jhong Khola Tals. Muktinath ist ein wichtiger Wallfahrtsort sowohl für Hindus als auch Buddhisten. Die heiligen Schreine von Muktinath liegen in einem Hain von Bäumen, einschließlich das Buddhistenkloster und der Pagodentempel des Jwala Mai, dessen Abbildung auch im netten Bishnu Gästehaus hängt. Das Volk hier besteht aus Thakali und Tibetern. Es gibt hier viele Gasthäuser, und die meisten sind wegen der vielen Pilger ausgebucht über Nacht. Übernachtung in einer Lodge.

Tag 18: MARPHA (2670 m) 7 Stunden gehen.
Diesen Tag gehen Sie etwa 6 Stunden, vorbei auf einem steilen Abstieg durch Jharkot, einem sehr alten Dorf und einem alten Kloster am Grund des Tals. Der Weg folgt jetzt der tiefsten Schlucht der Welt und dieser nach Tukuche. Vorher jedoch geht Ihre Reise durch das Dorf Kagbeni. Kagbeni ist sehr altes Dorf und hat ein sehr altes Kloster, farbenfrohe Gebetsfahnen auf den Dächern der Häuser und es sieht sehr verschiedenfarbig aus, viele sehr alte Häuser und diese wundervolle Landschaft in diesem Tal. Der Weg teilt sich auch von hier nach Mustang. Etwa 1/2 Stunde brauchen Sie für das Besichtigen des Dorfes und für einen Besuch im Kloster. Nach Ihrem Besuch durch Jomsom, dauert es etwa 4 Stunden nach Marpha, im Kali Gandaki, dem breiten Tal mit der sehr schönen Sicht auf den Tilichok und den Nilgiri Nord. Gut ist es aber diesen Tag, der mit Muktinath beginnt, früher als 7 Uhr loszulaufent,. weil am Nachmittag in diesem Tal täglich ein sehr starker Wind bläst und Sie rückwärts drückt. Dies ist eine der sehr interessanten Orte für Touristen, weil beide Seiten von Marpha Bergansichten sind. Ebenso wie die Aussicht über den Kali Gandaki Fluss auf das sehr alte Dorf Thakali mit den farbigen buddhistischen Flaggen und den 100 Jahre alten Holzstapeln auf den Dächern der Häuser, und natürlich dem leckeren Apfelschnaps und Apfelkuchen hier. Übernachtung in einer Lodge.

Tag 19: KALOPANI (2540 m) 6 Stunden gehen.
Laut der Wegbeschreibung geht es diesen Tag nicht auf und ab, der Weg folgt dem Kali Gandaki Fluss. Wir haben guten Blick auf die rechte Seite des Dhaulagiri Eisfalls, den Dhaulagiri I, den Thapa Peak, den Tukuche Peak. Links Nilgiri Nord, Nilgiri West und Tilichok Peak. Die linke Seite bietet nette Hügel mit grünen Waldtälern und dem breitem Tal des Kali Gandaki. Wir kommen durch etwa 5 Dörfer mit bunten Tempeln und Stupas auf dem Weg. Dies ist eine der besten Ansichtspunkte, um zu bleiben, ringsum sehen wir die Annapurna Kette, den Bahari Sikhar,die Annapurna I, den Nilgiri Südwest, den Dhaulagiri I, den Tukuche Peak, den Dhaulagiri Eisfall Ost. Wir sehen schöne grüne Täler, bewachsen von Bambus und Nadelbäumen, können den Fluss betrachten. Hier bewohnen Thakali und Magar die Ortschaften. Übernachtung in einer Lodge.

Tag 20: TATOPANI (1190 m) 7 Stunden gehen.
Heute ist ein langer Tag nach Tatopani, am frühen Morgen von Kalopani und Lete ist wieder eine super Aussicht auf den Dhaulagiri Gletscher, den Dhaulagiri I, den Nilgiri Nord und West, die Annapurna I. Der Weg ist zickzackförmig und felsig, meistens aber unterhalb der Hügel, wir gehen vorüber an vielen Dörfern am Weg. Wir passieren die tiefste schmalste Schlucht des Kali Gandaki, den Durchbruch mit steilsten Felsenhängen. Rukse Chhahara ist eine der am besten für eine Mittagspause geeigneten Dörfer. Es wird heißer, da wir in niedrigere Höhe kommen. Tatopani liegt im Tal, umgeben von beiden Seite mit sehr hohen felsigen Bergen, gemischt bevölkert. Genießen Sie das heiße Quellbad am Kali Gandaki Ufer. Die Kosten pro Person sind nur 30 Rupien. Übernachtung in einer Lodge.

Tag 21: GHOREPANI (2750 m) 7 Stunden gehen.
Diesen Tag müssen wir am frühen Morgen etwa 7 Uhr beginnen, weil wir das Kali Gandaki-Tal verlassen und den Berg links hinauf steigen nach Ghorepani. Am Anfang 11/2 Stunde steil bergauf bis zu einem Pass, weiter nach Ghara und Sikha bergauf und nachher kommen alles Magar Dörfer. Dort sehen wir wieder die Berge von hinten und das Kali Gandaki-Tal und essen auch hier zu Mittag. Bis hier wird es heiß sein, aber ab hier wird es kälter werden. Ghorepani ist einer der schönsten großen Aussichtspunkte der Annapurna Region. Auf der linken Seite sehen wir viele Berge, den Machhapuchare, die Annapurna I und III, die ganze Annapurna Kette und den Manaslu. Auf der rechten Seite die ganze Dhaulagiri-Kette und das Kali Gandaki Tal, ein wundervoller Platz. Ghorepani ist eine Ortschaft, bewohnt von Pun- und Magar-Menschen. Hier sind mehrere Hotels, wir wählen für uns ein gutes. Übernachtung in einer Lodge.

Tag 22: TIRKHEDHUNGA (1540 m) 5 Stunden gehen.
Diesen Morgen müssen wir etwa 5 Uhr aufsteigen zum Poonhill, in etwa einer Stunde erreichen wir den auf 3200 m liegenden, besten Panoramaaussichtspunkt für den Sonnenaufgang und den besten Blickpunkt auf die Achttausenderketten und auf das umliegende Grün der Rhododendren in den Tälern. Sie genießen diese märchenhaft schöne Aussicht etwa 1 1/2 Stunde. Kehren dann zurück in 30 Minuten nach Ghorepani, um zu frühstücken. Nach dem Frühstück Richtung Tirkhedhunga über den Deuralipass geht der Weg allmählich in den Rhodhodendron- und Bambuswald hinunter in ein kleines Flusstal. Bunthanti liegt 20 Minuten auf gerader Strecke, mehrheitlich von Magar bevölkert mit ihrer bunten Kultur. 45 Minuten sind es noch nach Tirkhedhunga. Übernachtung in einer Lodge.

Tag 23: BIRETHANTI (1025 m) - Bus nach POKHARA (820 m) 4 Stunden gehen.
Der Weg geht den Hügel nach Birethanti hinunter. Mit dem Taxi fahren Sie nach Pokhara. in ca. 1 Stunde. Pokhara ist die zweitgrößte Stadt in Nepal, sehr interessant, eine grüne Gartenstadt, mit feinsten Panoramaaussichten auf die umliegenden Berge, den Dhaulagiri, den Machhapuchare, die Annapurna u. a. und mit Blick zum Phewa-See. Man kann einige Sehenswürdigkeiten besuchen, den Devis Fall, das tibetische Flüchtlingscamp. Den Barahi Tempel auf dem Panorama-Bergsee und die weiße Weltfriedens-Stupa auf dem Hügel können Sie mit einem Ruderboot erreichen. Übernachtung im Lake View Resort Hotel.

Tag 24: POKHARA nach KATHMANDU (1300 m)
mit dem Touristenbus fahren Sie in 7 Stunden zurück nach Kathmandu. Mittagspause unterwegs in einem einheimischen Restaurant. Übernachtung im Harati Hotel.

Tag 25: KATHMANDU (1300 m.)
Die Zeit nach dem Frühstück steht Ihnen zur freien Verfügung, bevor Sie in je nach der Abflugzeit ihres Flugzeugs mit einem privaten Fahrzeug zum Flughafen zu Ihrem Heimflug gebracht werden.

Anforderungen an den Trekker und Bergsteiger:
- bitte beachten Sie die o. a. Schwierigkeitsgrade
- sehr gute Trekking-, Hochtouren- und Höhenerfahrung
- ausdauernde Kondition für Tagesetappen bis zu 8 Std. in Höhen bis 6000 m
- Trittsicherheit und Schwindelfreiheit
- Vorerfahrung im angeseilten Begehen von Gletschern und steilen Schneehängen
- die Besteigung ist eine leichte Hochtour und erfordert sicheres Gehen mit Steigeisen
- Schneehänge bis 30º Neigung sind ohne Seilsicherung zu bewältigen
- steigeisenfeste Bergschuhe, Steigeisen und Pickel sowie Sicherungsmaterial
- Schlafsack mit Komfortbereich bis -20° C erforderlich
- ab dem ersten Hochlager ist ein gewisser Komfortverzicht nötig (da nicht das kpl. Campingequipment mitgeführt wird)

Reisekosten Camping Trek (25 Tage) - geführte Tour mit Service bis zum Gipfel - im März 2016: Kosten auf Anfrage
3400 Euro pro Person f ür 1 Person
2600 Euro pro Person für 2 Personen
2400 Euro pro Person für 3-4 Personen
2100 Euro pro Person für 5-6 Personen
1900 Euro pro Person für 7-8 Personen
1800 Euro pro Person für 9-10 Personen 

Reisekosten Lodge Trek mit einfachen Camps (25 Tage) - geführte Tour mit Service bis zum Gipfel - im April 2012:

3145 Euro pro Person f ür 1 Person
2545 Euro pro Person für 2 Personen
2200 Euro pro Person für 3-4 Personen
2000 Euro pro Person für 5-6 Personen
1900 Euro pro Person für 7-8 Personen
1775 Euro pro Person für 9-10 Personen

Kletterausrüstung inklusive:
- 200 m Sicherungsseil
- 50 m Kletterseil
- 5x Schneeanker
- 7x Eisschraube
- 5x Felsenhaken
- 1x Eishammer

Kletterausrüstung - vom Kunden mitzubringen oder in Nepal auszuleihen:
- Klettergurt
- Jhumare
- Abseilacht
- steigeisenfeste Schuhe
- Steigeisen
- Eispickel
- 2x Karabiner, normal
- 2x Karabiner mit Verschluss
- Trekkingstöcke
- warme Handschuhe, Mütze, Daunenjacke und-hose, Gletscherbrille
- usw.

In den Kosten Trekking und Expedition enthalten:
1) professioneller Kletterführer bis zum Gipfel
2) Hochträger für das Gepäck oberhalb des Base Camp
3) Höhenverpflegung für Bergsteiger und Mannschaft
4) Ausrüstung für den Aufstieg (s. o.)
5) Peak Climbíng Permit
6) Müllgebühren (garbage deposit fee)

Was wir nach der Buchung der Reise von Ihnen noch benötigen
1) Kopien der Reisepässe
2) Kopien der Passfotos (für Gipfelpermit)
3) die Flugdaten der Teilnehmer
4) Kopien der persönlichen Auslandskrankenversicherungen mit Bergungsversicherung
5) ausgefüllter Antrag für die Expedition (application-for-mountaineering-expedition)
6) Biodatenanträge für Expeditionsleiter und Teilnehmer (biodata-of-team-leader-and-member)

persönliche Kletterausrüstung:
für Berge wie Island, Parchamo oder Mera Peak benötigen Sie Trekkingstöcke, Klettergurt, Steigeisen, Eispickel, Jumare, 2 Normal-Karabiner, 2 Verschluss-Karabiner und Abseilacht. Diese Ausrüstung können Sie auch vor Ort in Kathmandu in guter Qualität preiswert ausleihen (Fix- und Kletterseile und Schneeanker werden gestellt).
- für kleinere 5000er-Bergbesteigungen evtl. Leichtsteigeisen (Grödel)
- für Berge wie Island, Parchamo oder Mera Peak werden Fix- und Kletterseile sowie Schneeanker gestellt

Die Reisekosten beinhalten (Camping-Trek):
1) Abholung vom Flughafen an Ihrem Ankunftstag und der private Transport in Ihr Hotel,
Transfers vom Hotel zum Nationalen Flughafen oder Busbahnhof und zurück
2) Unterkunft im ***Hotel in Kathmandu in einem de Luxe-Doppelzimmer mit Frühstück
3) bei Aufenthalt in Pokhara Unterkunft im ***Hotel am Seeufer mit Frühstück
4) Begrüßungs-Abendessen (wenn im Programm enthalten) und Trekkinginstruktionen
5) Trekkinggenehmigungen (Permits), Naturpark-Erhaltungsgebühr, Gipfelpermits, TIMS-Gebühr, alle staatlichen und örtlichen Steuern, wenn nötig
6) zu den Sehenswürdigkeiten von Kathmandu privater Führer, privater Transfer und Eintrittskosten (wenn im Programm angegeben)
7) Flug- und Bustickets von Kathmandu nach Zielen in Nepal und zurück inklusive Flughafengebühr laut Programm, private Transfers vom Hotel zum nationalen Flughafen bzw. Busbahnhof und zurück
8) Flugtickets und Flughafengebühr oder Busfahrkarten für Mannschaft und Fracht laut Programm
9) alle Campinggebühren, Weiden- und Grasland-Mieten
10) ein sehr erfahrener, gut englisch sprechender Führer, Hilfsführer, Koch, Küchenhelfer usw.
11) notwendige Träger mit guten Ausrüstungen (15 kg Gepäck pro Trekker); bei Bedarf Miete für Tragtiere und ihre Treiber
12) für alle Führer und Träger tariflich bezahltes Gehalt, Kranken- und Lebensversicherungen sowie Helikopter-Rettungsversicherung
13) Trägerausrüstungen (winddichte und wasserdichte warme Hose und Jacke, warme wollene Mütze, Sonnenbrille, wollene Handschuhe, wollene Socken, Schuhe)
14) den gesamten Gepäck-Transport durch die Mannschaft
15) Erste-Hilfe Ausrüstung für die Mannschaft
15a) Sauerstoff (ab 6 Personen) – unter 6 Personen s. Punkt 35.
15b) transportable Höhendruckkammer (PAC) bzw. Gamo-Bag ab 10 Personen
- unter 10 Personen auf Anfrage 10 USDollar pro Tag
16) drei warme Mahlzeiten am Tag während des Treks: das Frühstück, das Mittagessen und das Abendessen; nachmittags der Five-o’clock-Tea mit heißen Getränken und Gebäck, Tee (schwarzer Tee, Lemon Tee, Jasmin Tee, Pfefferminz Tee, Kräuter Tee), Kaffee, heiße Milch, heißer Kakao, Zucker; 20 Minuten lang abgekochtes Wasser für ihre Trinkflaschen, vegetarische Speisen auf Wunsch
17) für die Gäste geodätische Bergsteiger-Kuppelzelte (2 Personen pro Zelt), Einzelzelt auf Wunsch – Zuschlag 30 Euro pro Person
18) ein Baumwoll-Inlet für den Schlafsack
19) Kopfkissen, Schaumgummimatratzen, extra Iso-Matten
20) Wärmflaschen für den Schlafsack der Gäste
21) bei Bedarf Seile, Eispickel für die Guides
22) für Berge wie Island, Parchamo oder Mera Peak werden Fix- und Kletterseile sowie Schneeanker, Felsenhaken und Eisschrauben bei Bedarf gestellt
23) Zelte und Zeltausrüstung für die Führer
24) Zelte für die Träger und Träger-Isomatten
25) ein Küchenzelt mit allen notwendigen Küchenutensilien
26) ein Speisezelt mit Klapptischen und Klappstühlen, sowie Beleuchtung (ab 4 Personen)
26a) bei 1-3 Personen nehmen Sie Ihre Mahlzeiten bei schlechtem Wetter im Küchenzelt auf Hockern an einem Minitisch ein oder wenn Sie möchten im eigenen Zelt auf einer extra Matte
27) ein Toilettenzelt, Toilettenpapier, (Toilettensitz ab 4 Personen)
28) Behälter mit Wasser, Desinfektions-Seife, Handtuch
29) ein Duschzelt mit Bodenplane, dazu Eimer mit heißem Wasser und Krug (ab 4 Personen)
30) täglich eine Schüssel mit heißem Waschwasser
31) Abschiedsessen in Kathmandu (wenn im Programm enthalten)
32) komplette Rückreise Informationen mit Rückflug Reconfirmation
33) Rückreisetransfer vom Hotel zur Abflugzeit zum Internationalen Flughafen in Kathmandu
34) auf Nachfrage bieten wir Ihnen für unter vier Teilnehmer die vollen Serviceleistungen, wie Speisezelt mit Tischen und Stühlen, Duschzelt und Sauerstoff gegen einen Mehrbetrag von 100 Euro pro Person für einen kürzeren Trek von 7-9 Tagen an. Für längere Treks von 10-15 Tagen für 175 Euro pro Person, für 16-21 Tage für 275 Euro pro Person und für 22-30 Tage für 350 Euro pro Person.
35) auf Nachfrage bieten wir Ihnen an, eine 3-kg Sauerstoffflasche mit Maske während Ihrer kpl. Tour mitzuführen. Der Transport kostet 100 Euro. Die Benutzung kostet 80 Euro extra, bei Nichtbenutzung keine Mehrkosten.

Die Reisekosten beinhalten (Lodge-Trek mit einfachen Camps):
1) Abholung vom Flughafen an Ihrem Ankunftstag und der private Transport in Ihr Hotel
Transfers vom Hotel zum Nationalen Flughafen oder Busbahnhof und zurück
2) Unterkunft im ***Hotel in Kathmandu in einem de Luxe-Doppelzimmer mit Frühstück
3) bei Aufenthalt in Pokhara Unterkunft im ***Hotel am Seeufer mit Frühstück
4) Begrüßungs-Abendessen (wenn im Programm enthalten) und Trekkinginstruktionen
5) Trekkinggenehmigungen (Permits), Naturpark-Erhaltungsgebühr, Gipfelpermits, TIMS-Gebühr, alle staatlichen und örtlichen Steuern, wenn nötig
6) zu den Sehenswürdigkeiten von Kathmandu privater Führer, privater Transfer und Eintrittskosten (wenn im Programm angegeben)
7) Flug- und Bustickets von Kathmandu nach Zielen in Nepal und zurück inklusive Flughafengebühr laut Programm, private Transfers vom Hotel zum nationalen Flughafen bzw. Busbahnhof und zurück
8) Flugtickets und die Flughafengebühr oder Busfahrkarten für Mannschaft und Fracht laut Programm
9) die Übernachtungsgebühren in netten und sauberen Lodges im Doppelzimmer
10) ein sehr erfahrener, gut englisch sprechender Führer, Hilfsführer je nach Gruppengröße
11) notwendige Träger mit guten Ausrüstungen (15 kg Gepäck pro Trekker); bei Bedarf Miete für Tragtiere und ihre Treiber
12) für alle Führer und Träger tariflich bezahltes Gehalt, Kranken- und Lebensversicherungen sowie Helikopter-Rettungsversicherung
13) Trägerausrüstungen (winddichte und wasserdichte warme Hose und Jacke, warme wollene Mütze, Sonnenbrille, wollene Handschuhe, wollene Socken, Schuhe)
14) den gesamten Gepäck-Transport durch die Mannschaft
15) Erste-Hilfe Ausrüstung für die Mannschaft, Sauerstoff (ab 6 Personen), transportable Höhendruckkammer (PAC) bzw. Gamo-Bag ab 10 Personen, auf Anfrage 10 USDollar pro Tag
16) dreimal am Tag Verpflegung in einer Lodge (Frühstück, Mittag und Abendessen a la Card, abends inklusive Vorsuppe und Dessert)
17) diverse warme Getränke nach der Lodge-Menukarte, wie Milch-, Lemon- oder schwarzer Tee, Kaffee, heißer Kakao, heiße Milch, heißes Wasser. Pro Mahlzeit ein Pott pro Person oder ein Big Pott pro zwei Personen,
17a) heißes Trinkwasser 200 Rupees pro Liter, heißes Wasser zum Duschen: 100 bis 200 Rupees pro Eimer
17b) im Oktober ist es möglich, beim Annapurna und Everest Trek im Zelt an der Lodge zu übernachten und in der Lodge zu speisen, Zusatzkosten: 50 Euro pro Woche pro Zelt
18) ein Baumwoll-Inlet für den Schlafsack
19) Wärmflaschen für den Schlafsack der Gäste
20) bei Bedarf Seile, Eispickel für die Guides
21) für Berge wie Island, Parchamo oder Mera Peak werden Fix- und Kletterseile sowie Schneeanker, Felsenhaken und Eisschrauben bei Bedarf gestellt
22) Abschiedsessen in Kathmandu (wenn im Programm enthalten)
23) komplette Rückreise Informationen mit Rückflug Reconfirmation
24) Rückreisetransfer vom Hotel zur Abflugzeit zum Internationalen Flughafen in Kathmandu

Service & Leistungen - Ausrüstung - einfacher Campingtrek:
es wird alles Notwendige mitgeführt:
Küchenzelt
Küchenausrüstung kpl.
kpl. Verpflegung
Trägerausrüstungen
Erste-Hilfe-Set für die Mannschaft
geodätische Bergsteiger-Kuppelzelte (2 Personen pro Zelt)
Einzelzelt auf Wunsch (Aufpreis 30 Euro / Person)
je 2 Isomatten
Baumwoll-Inlets für den Schlafsack
Gummiwärmflaschen
Klappstühle mit Lehne
1 Schüssel heißes Wasser / pro Tag
Toilettenzelt ohne Toilettensitz
ab dem Basecamp ist ein gewisser Verzicht auf Service und Komfort einzuplanen
bei Bedarf: 1 Eispickel für den Führer, Fixseile, Schneeanker
es wird nicht mitgeführt:
Tisch
Speisezelt, Beleuchtung
Duschzelt
persönliche Kletterausrüstung:
für Berge wie Island, Parchamo oder Mera Peak benötigen Sie Trekkingstöcke, Klettergurt, Steigeisen, Eispickel, Jumare, 2 Normal-Karabiner, 2 Verschluss-Karabiner und Abseilacht. Diese Ausrüstung können Sie auch vor Ort in Kathmandu in guter Qualität preiswert ausleihen (Fix- und Kletterseile und Schneeanker werden gestellt).
- für kleinere 5000er-Bergbesteigungen evtl. Leichtsteigeisen (Grödel)
- für Berge wie Island, Parchamo oder Mera Peak werden Fix- und Kletterseile sowie Schneeanker gestellt

Nicht enthalten in den Kosten sind:

1) Internationaler Flug nach Kathmandu hin und zurück
2) Visagebühren für Nepal
3) Flughafengebühr bei Ausreise ab Kathmandu
4) alle persönlichen Ausgaben
5) Cola, Fanta und Mineralwasser
6) alle alkoholischen Getränke
7) Trinkgelder für die Mannschaft und Spenden unterwegs
8) persönliche Reiseversicherungen wie Auslandskrankenversicherung (bitte eine Kopie schicken) und evtl. Reisegepäckversicherung.
Bei einer Expedition ist eine spezielle Expeditionsversicherung nötig.
9) für Camping- und Lodge-Treks benötigen Sie einen eigenen warmen Schlafsack,
wir verleihen gewaschene Daunenschlafsäcke (-22°C - Komforttemperatur -10°C) - 1 Euro/ Tag
10) persönliche Kletterausrüstung: für Berge wie Island, Parchamo oder Mera Peak sowie für die Überquerung des Amphu Laptsa La, West Col und Sherpani Col benötigen Sie Trekkingstöcke, Klettergurt, Steigeisen, Eispickel, Jumare, 2 Normal-Karabiner, 2 Verschluss-Karabiner und Abseilacht. Diese Ausrüstung können Sie auch vor Ort in Kathmandu in guter Qualität preiswert ausleihen (Fix- und Kletterseile und Schneeanker werden gestellt).
11) für kleinere 5000er-Bergbesteigungen evtl. Leichtsteigeisen (Grödel)
12) Reiseapotheke und Medikamente
13) während Ihres Aufenthalts in Kathmandu und Pokhara Ihr Mittagessen und Abendessen
14) alle zusätzlichen Aktivitäten und von der Reisebeschreibung abweichende optionale Touren
15) unvorhergesehene Mehrkosten: zum Beispiel bei Unpassierbarkeit eines Weges durch Erdrutsch, hohen Schnee oder Überschwemmung. Bei Charterflügen, Flugstornierungen, Streiks u. ä. Das können zusätzliche Hotelübernachtungen, Verpflegung, Transfers, Transportkosten oder höhere und zusätzliche Fluggebühren sein, die der Kunde in jedem Fall vor Ort selbst bezahlen muss. Reitpferde beim Trekking.
16) auch bei kurzfristigen Preiserhöhungen, Steuererhöhungen, höheren Eintritts- und Permitkosten u. ä. durch den Staat muss der Kunde die Differenz begleichen.
17) bei Krankheit oder Unfall eines Kunden und dadurch vorzeitigem Abbruch seines Treks können die Reisekosten nicht zurückerstattet werden. Es ist üblich, dass der Erkrankte von einem Führer und Träger an den Ausgangsort zurückbegleitet wird und der Rest der Gruppe Ihren geplanten Trek fortsetzen kann. Die zusätzlich anfallenden Transportgebühren, Unterkunft und Mahlzeiten müssen extra bezahlt werden.
18) aller Service, der oben nicht erwähnt wurde.