Tibet - West Nepal (Simikot) - Kailash - Guge - Lhasa

NEU: Simikot - Kailash - Königreich Guge - Lhasa (25 Tage)


 
Saga Dawa Festival im Jahr des Hahns am Fr, 09. Juni 2017 (bestätigt)
- im Jahr des Hundes am Di, 29. Mai 2018 - im Jahr des Schweins am So, 17. Juni 2019 - am Sa, 06. Juni 2020 (geschätzte Termine)

Achtung! Auch zu anderen Terminen ohne Saga Dawa Fest buchbar.


Reisefakten

Tour Typ: Bus- oder Jeep-Tour je nach Gruppengröße - *bis***Hotel / Lodge / Camping
Tour Grad: ▲▲▲ (?)
Maximale Höhe: 5470 m
Beste Saison: März - Oktober

Lake Manasarovar Hindus, Buddhisten, Jain und Bon-Anhänger sehen den 6714m hohen Mount Kailash als den heiligsten Berg der Welt.

Er wird als Achse des Kosmos angesehen, an denen die vier Flüsse Indus, Brahmaputra, Sutlej und Karnali ihre Quellen haben und in die vier Himmelsrichtungen fließen. Die rituelle Umrundung des Berges ist Teil der Pilgerreise rund um den Manasarovar See. Die Reihenfolge ist nicht wichtig. Sie beginnen Ihre Reise "Pfad der Erleuchtung " am Manasarovar See. Das Schreiten entlang seiner Ufer und das Baden darin, oder das Trinken von seinem kostbaren Wasser reinigt von den Sünden von hundert Wiedergeburten. Der Weg rund um den See ist eine heiterere Erfahrung in der kristallklaren Umwelt. Im Sommer schwimmen wilde Gänse und Himalaya-Schwäne auf seinem Wasser. Sechs der acht zerstörten Klöster am Ufer wurden wieder aufgebaut. Auf einem Felsen hoch über dem See liegt das Gosul Kloster, es bietet eine herrliche Aussicht.

Sie folgen dem canyon-ähnlichen Fluss Sutlej in westliche Richtung. In der Mitte ein fantastisches Szenario von ocker gefärbten Burgen und Türmen, hier liegen die 900 Jahre alten Ruinen von Tsaparang, der Hauptstadt des alten Königreichs Guge. Sie fahren nach Darchen, von wo Sie Ihre Reise um den mythischen Mount Kailash beginnen, die Parikrama (sanskrit) oder Kora (tibetisch).

Der Mount Kailash ähnelt einem riesigen natürlichen Tempel. Steine, Quellen und Hügel entlang des Weges haben eine tiefere religiöse Bedeutung für die Pilger. Der Weg führt durch die gold-gelbe Steppe in das Tal des heiligen Flusses und durch Canyons, bevor der Aufstieg auf den höchsten Punkt, den Drölma La Pass (5470 m) beginnt. Fromme Wanderer murmeln Gebete und drehen ihre Gebetsmühlen vor dem heiligen Felsen, in dem nach der Legende die Göttin Drölma verschwunden ist, nachdem sie den ersten Pilger hier geführt hat. Für die Pilger ist es der symbolische Durchgang durch die Tore des Todes, nach der er gereinigt und vorbereitet für eine gute Wiedergeburt ist.

 

Reiseroute

Tag 01: Ankunft in Kathmandu (1300 m)
Ankunft am internationalen Flughafen in Kathmandu. Wir begrüßen Sie persönlich mit einer Blumenkette und begleiten Sie in einem privaten Fahrzeug zu Ihrem Hotel. Während ihres Aufenthaltes in Kathmandu haben Sie Zeit, die faszinierenden buddhistischen und hinduistischen Tempel und Schreine und die alten einheimischen Traditionen bei einer unserer Führungen kennenzulernen. Sie werden Zeit haben, um die vielen Reize der Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Übernachtung im Hotel.

Tag 02: Kathmandu Besichtigungen
Besichtigungstour in Kathmandu mit eigenem Fahrzeug und Reiseleiter. Inklusive aller Eintrittsgebühren. Übernachtung im Hotel.
Wir besorgen Ihnen heute mit Ihren Originalpässen das Tibet Visa.
Sie werden drei der berühmten Weltkulturerbe-Stätten in Kathmandu besuchen. Sie besichtigen zunächst die Swayambunath Stupa (Affentempel). Es wird gesagt, dass Swayambunath mehr als 2000 Jahre alt ist, und es das Wissen symbolisiert. Die gemalten Augen auf allen vier Seiten stellen die Allmacht von Buddha dar. Es ist ein wichtiger Ort, an den buddhistische Pilger aus der ganzen Welt kommen.
Sie fahren danach in 30 Minuten zur Boudhanath Stupa, ein weiterer wichtiger buddhistischer Pilgerort. Diese alte Stupa gilt als einer der größten in der Welt. Jeden Morgen und Abend kommen viele buddhistische Gläubige hierher, um zu beten und die Stupa zu umrunden. In der Umgebung leben viele geflüchtete Tibeter. Die Besucher können hier gut die religiösen Praktiken beobachten.
Pashupathinath: Eine der heiligsten Hindu-Schreine in der Welt, die fabelhaften Pagoden-Häuser, die Linga-Symbole von Gott Shiva und badende Menschen im Baghmati Fluss mit ihrem Glauben an die spirituelle Selbstreinigung . Viele Sadhus oder hinduistische Asketen, auch Pilger aus Indien leben hier. Die Nepalesen verbrennen am Flussufer auf großen Holzstößen rituell ihre Toten. Während der religiösen Feste kommen die Hindus, um Opfergaben zu erbringen, und es ist dann manchmal sehr voll.
 Falls noch Zeit ist, werden Sie heute oder dann am Tag 11 Ihrer Reise eine oder beide der folgenden Stätten besuchen:
Patan Durbar Square:
Der Patan Durbar Square bietet eine zauberhafte Mischung aus Palastgebäuden, Höfen und Pagodentempel und ist das Zentrum von Patan´s religiösem und gesellschaftlichen Leben.
Bhaktapur Durbar Square: Der ehemalige königliche Palastkomplex bietet den eleganten Palast der 55 Fenster aus dem 15. Jahrhundert, künstlerische Höfe, das Goldene Tor (Sun Dhoka).

Tag 03: Flug von Kathmandu nach Nepalgunj
Transfer ins Hotel. Übernachtung im Hotel.

Tag 04: Flug von Nepalgunj nach Simikot (2950 m) - Trek von Simikot nach Tuling / Dharapari (2290 m) 4 Stunden gehen. Camp.
Eine Stunde Flug nach Simikot. Dies ist ein kurzer Tag, Ihr Flug erreicht Simikot früh am Morgen, und Sie sind bereit, einen halben Tag zu wandern. Beginnen Sie an der Simikot Start- und Landebahn auf 2950 m Höhe, vorbei an Weizen- und Gerstenfeldern auf einem mit Cannabis und Nesseln gesäumten felsigen Pfad zu wandern, laufen Sie an den Steinhäusern des oberen Simikot und der Gemeinschaftswasserversorgung vorbei. Es sieht nicht weit aus, aber es ist ein 300 m langer Anstieg zum Gipfel eines aufgeforsteten Bergrückens, der die Stadt überblickt. Der Trek macht dann einen langen, steilen Abstieg auf einem felsigen Serpentinenpfad, der über den Dächern vom Dorf Dandaphoya auf die entgegengesetzte Seite des Flusses Shara führt. Weiter an einem alleinstehenden Haus vorbei, dann weiter nach Tuling , auch bekannt als Majgon , ein kleines Thakuri-Dorf auf 2270 m Höhe. Es gibt einen kleinen Zeltplatz eine halbe Stunde nach dem Dorf. Allerdings sind in diesen niedrigeren Höhen in den unhygienischen Dörfern die Fliegen ein echtes Ärgernis.

Tag 05: Tuling / Dharapari nach Kermi (2690 m) 5 Stunden gehen. Camp.
Der Weg ist ganz eben und Walnuss- und Aprikosenbäume liefern willkommenen Schatten, wenn der Trek durch Dharapani geht. Die zwei Teile dieses Dorfs werden vom Yakba Khola (Fluss) getrennt. Es folgt ein lange grobe Traversierung über einen Geröllbach zu einem Fluss unterhalb des Wegs, der auf einer Brücke über den Humla Karnali nach Khanglagaon , auf der entgegengesetzten Seite des Flusses führt. Dies ist das letzte Thakuri-Dorf im Tal und die Obergrenze des Reisanbau. Bleiben Sie auf der nördlichen Seite des Flusses, wo sich die Spur hinauf und hinunter nach Chachera schlängelt, vorbei am Camp eines Schäfers nahe eines Wasserfalls auf 2350 m Höhe. Ansteigend über einen Hügel passieren Sie Scharen von Eidechsen, die sich sonnen, wenn Sie Kermi erreichen, es liegt an einem Fluss auf 2690 m. Die Strecke geht durch das Dorf Kermi, das einzige Camp ist in der Nähe etwa 10 Minuten unterhalb der linken Seite des Dorfes. Es gibt eine heiße Quelle oberhalb Kermis zu erreichen über einen Anstieg von einer Stunde.

Tag 06: Kermi nach Yangre Kharka (2850 m) 5 Stunden gehen. Camp.
Steigen Sie über einen Bergrücken in ein großes Tal mit von Mauern umgebenen Kartoffel- und Buchweizenfeldern und dann steigen Sie durch einen spärlichen Kiefern-wald zu einer Steinpyramide auf eine Höhe von 2990 m. Abwärts ins Tal zu einer weitreichenden Buschlandschaft von wildem Marihuana und Nesseln am Ufer des Chumsa-Khola überqueren Sie den Fluss auf einem riesigen Baumstamm, klettern einen steilen felsigen Bergrücken hoch und gehen weiter in Richtung der schnell fließenden milchiggrauen Wasser des Humla Karnali . Sie steigen über einen anderen Berg und dann ab nach Yalbang Chaur , einer Wiese, wo Ziegenhirten neben dem Fluss zelten auf 2760 m, im November Schauplatz eines jährlichen Handelsmarktes an diesem Standort. Nach dieser sandigen Wiese werden die Humla Karnali-Talengen und die Hänge ziemlich steil. Das Steigen wird schwieriger. Der Trail folgt einem Bewässerungskanal zu einem riesigen Stein gerade in den Norden des Dorfs. Yalbang teilt eine hydroelektrische Strom-versorgung mit seinem Nachbarort Yangar, einige km entfernt. Sie nehmen den tieferen, linksseitigen Weg und steigen auf zu einem Haus und einer Pferdeweide auf dem Bergrücken. Sie können eine Brücke über den Humla Karnali und einen wirklich steilen Pfad auf der entgegengesetzten Seite des Tals sehen, er führt nach Puija (Poyun), einem Dorf, wo die Yalbang während des Sommers leben. Dies ist auch ein Handelsroute zum einstigen wichtigen Humla-Handelszentrum von Chala. Sie laufen weiter nach Bajura südlich des Humla Anstieges über einen anderen Weg bei 2930 m und steigen allmählich zu den weitreichenden Feldern Yangre Kharka ab, die das kleine Dorf Yangar auf 2850 m umgeben.

Tag 07: Yangre Kharka nach Muchu (2920 m) 5 Stunden gehen. Camp.
Eine alte Strecke folgt einem steilen Pfad und zieht sich über einen 3500 m hohen Bergrücken, den Illing La (Pass) über Yangar . Glücklicherweise können Sie jetzt einem neueren, niedrigeren Pfad folgen, der den Anstieg vermeidet. Der Weg geht vorbei durch die kleinere Niederlassung von Yangar, an einigen Stellen in Tunneln unter den Häusern durch, dann steigt er hinter einer Felsspitze zu einem schnell strömenden Fluss. Beachten Sie nicht die alte Spur und folgen der neuen Strecke über eine Geröllstrecke und bis zum Ende des Rückens vor dem Abstieg zum Fluß auf 2770 m. Der Pfad sucht sich seinen Weg beängstigend nahe am Fluss in einer auf einigen Abschnitten mit Steinen und hölzernen Stützen aufgebauten Spur, wo der Pfad aus dem Kliff heraus gesprengt wurde. Nach mehr als einer Stunde Auf und Ab erreichen Sie eine neue Hängebrücke bei 2800 m. Überqueren Sie den Fluss zum Südufer des Humla Karnali-Tals und einem großen felsigen Camp neben dem Fluss. Stromaufwärts über Steine im Fluss kletternd und springend erreichen Sie vorbei an Aprikosen-Obstgärten einen völlig verrotteten Kani, der den Eingang zum Dorf Muchu auf 2920 m markiert.

Tag 08: Muchu nach Yari (3640 m) 6 Stunden gehen. Camp.
Der Weg geht unterhalb der Gompa und den Steinhäusern von Muchu entlang. Sie steigen durch die Obstgärten und Felder des Dorfs zu einem Bergrücken, dann abwärts in eine Schlucht und steigen hoch zu einem Chörten auf der entgegengesetzten Seite. Dort sind einige Häuser, unmittelbar dahinter auf dem Hügel nahe dem Chorten bietet sich eine gute Ansicht des oberen Teils des Tals und auf das Dorf Tumkot , auch bekannt als Mota Gompa. Ihre große weiße Gompa auf dem nächsten Hügel erfreut uns mit ihrem Anblick auf dem nächsten leichten Wegstück, wenn es hinab zum Tumkot Khola geht. Sie folgen dem felsigen Flussbett dann für eine kurze Entfernung und überqueren es auf einer langen Brücke. Besteigen Sie nicht die Hügel in Richtung Tumkot, folgen Sie der Spur um den Fuß des Berges herum und überqueren Sie das Bomchiya Khola auf einer Holzbrücke bei 2900 m. Das Humla Karnali-Tal verschwindet in einem engen steilen Tal nach Norden hinter ein hohes Bergmassiv und gibt Ihnen die Möglichkeit, die nächsten beiden Tage diese Hügel hinauf zu klettern. Der erste Teil des Anstiegs vom Bomchiya Khola ist ziemlich steil. Ungefähr nach einer halben Stunde von hier kommt eine gut sichtbare Wegkreuzung. Nehmen Sie den linksseitigen Weg, der obere Weg, der später wieder zum unteren führt, ist nur eine Abkürzung über einen steilen Felsen. An Feldrändern entlang führt eine lange gemächliche Wanderung einen Berg hoch auf 3270 m. Der Pfad steigt jetzt auf 3310 m hoch zu einem Felsen, dann leicht abwärts durch Wacholderbäume und steigt erneut auf nach Pal Bang , Sier laufen durch hellgelb leuchtende Rapsfelder (Tori). Von hier steigt der Weg zu einem Fluss hoch und tief hinunter in Serpentinen zu einem kleinen Felsen auf 3660 m, wo Sie nach Umrundung eines Berges die ausgedehnten Felder von Yari sehen können. Der Trek folgt einem Bewässerungkanal in das riesige Tal von Jyakthang Chu . Vorbei an einer Mani-Mauer steigen Sie allmählich hoch nach Yari auf 3640 m , einer kleinen Ansammlung von Steinhäusern.

Tag 09: Yari über den Nara La Pass (4480 m) nach Hilsa (3360 m) 5 Stunden gehen. Camp.
Der Pfad führt steil aufwärts entlang der Seite des Bergmassives oberhalb von Sipsip (4200 m) zu einem riesigem Felsbrocken, überragt vom 4580 m hohen Nara Lamgma. Nach kurzer Entfernung unterhalb des Nara La Passes (4480 m) umrunden Sie einen Berg und haben Rundblick auf die tibetischen Hochebenen, das Humla Karnali-Tal und die grünen Gerstenfelder von Shera. Dieser Hügel hat keine großen Steigungen und Hänge. Der Weg führt um einen großen Canyon herum, bevor er einen letzten steilen Aufschwung nimmt und staubig ins Humla Karnali auf 3720 m Höhe führt. Es ist dann noch ein Spaziergang von wenigen Minuten am Fluss entlang nach Hilsa. Übernachten im Camp.

Tag 10: Hilsa nach Sera (3860 m) (Tibetgrenze) - Fahrt nach Taklakot (3900 m)
30 Minuten gehen. Hotel.
Umgeben von Gerstenfeldern markiert eine Steinsäule die nepalesische und tibetische Grenze, nach Überquerung einer langen Brücke befindet sich hier einer der interessantesten Grenzübergänge der Welt. Sie steigen eine kurze Strecke hoch nach Sera , einem tibetischen Salzhandels-Platz auf 3860 m, wo Sie nach vorheriger Absprache einen auf Sie wartenden Jeep finden werden, der sie in ein und einer halben Stunde Fahrt nach Taklakot bringt. In Tibet bzw. China gilt die Peking-Zeit, die zweieinhalb Stunden später als die Nepal-Zeit ist, stellen Sie ihre Uhr, weil die Ngari Region von Tibet so weit westlich von Peking ist, dass es vor 7 Uhr früh noch dunkel ist und nach 10 Uhr abends dunkel wird. Während der Saison im Juli und August verkaufen hier Menschen aus Nepal Holz und Reis. Der illegale, verbotene Holzverkauf dezimiert weiter die Holzressourcen von Nepal. Der Getreide- und Salzhandel wird mit Tausenden von Ziegen, die Sie auf dem Weg gesehen haben, ausgeführt, sie können bis zu 10 kg tragen. Die Bevölkerung von Humla unternehmen 6 bis 7 Reisen im Jahr und die Händler vom ferneren Westnepal machen eine einmalige Tour jedes Jahr, um einen Teil Reis gegen zwei Teile Salz zu tauschen. Jedenfalls sind dies für sie einträgliche Reisen, obwohl das schwer zu glauben ist. Im oberem Humla-Gebiet züchtet man zwei Arten der Hirse, die Fingerhirse (kodo) und die gemeine Hirse (chinu) und zwei Arten der Gerste, die nackte tibetische Gerste (uwa) und die bärtige normale Gerste (jau), Amaranth (marcia), Weizen, Buchweizen (phaphar), Kartoffeln und Gemüse. In den niedrigeren Teilen von Humla züchtet man Wintergerste, in höheren Dörfern wie Yari ist nur eine Ernte pro Jahr möglich.

Die Fahrt von Sera nach Taklakot:
Von der nepalesischen Grenze bei Shera macht die Straße eine lange Abfahrt zu einem Fluss und folgt dann dem Humla Karnali-Tal nach Khojernath in 3790 m Höhe. Khojernath ist das erste große Dorf in Tibet und rühmt sich seiner bedeutenden Gompa der Sakya Sekte. Diese Gompa entkam den meisten Übergriffen der "Kulturellen Revolution". Die silbernen Statuen und die anderen wervollen Sachen, von frühen Reisenden beschrieben, sind allerdings ´verschwunden´, die neuen Statuen sind von Chenresi (Avalokitesvara), Jamb Yang (Manjushree) und Channadorje (Vajrapani). Die Mönche, die mit den indischen Pilgern verwandt sind, erklären diese Götter als die buddhistischen Manifestationen des Ram, Laxman und Sita. Interessant auch in der Gompa sind die ausgestopften Kadaver von einem Yak, einem indischen Tiger, dem seltenen Schneeleoparden (chen in tibetisch) und dem Wolf (changu), die Ausstellungsstücke sind von 1985. Die Straße klettert auf über 4000 m hoch zu einem Pass. Taklakot, das der Chinese und der Tibeter Purang (3800 m) nennt, hat ein großes Ausbildungszentrum und besteht aus vielen unterschiedlichen Niederlassungen. Die Strecke von Shera führt von Süden entlang einer mit Weidenbäumen gesäumten, von Mauern umgebenen Straße. Dies ist der chinesische Abschnitt der Stadt, wo sich die Grenzpolizei einschließlich Einwanderungsbehörde und örtlicher Polizei, das Postamt und die Touristenhotels befinden, dort steigen Sie im Hotel ab.

Tag 11: Fahrt von Purang (Taklakot) nach Darchen (4650 m) und weiter nach Tarboche 110 km  in ca. 2 Std.
Sie fahren zum Fuß des Mount Kailash. Übernachten im Camp.

Tag 12: Kora um den Mt. Kailash – von Tarboche nach Drira Phuk (4890 m) 6-7 Stunden gehen. 12 km. Camp. (Saga Dawa Tag)
Beginn Ihrer Kora um den Heiligen Berg Mount Kailash. Die Drira Phuk Gompa bietet einen phantastischen Ausblick auf die Nordseite des Heiligen Berges. Westliches Tal des Padmasambhava.

Tag 13: Kora um den Mt. Kailash – von Drira Phuk über den Drölma La Pass (5470 m) nach Zuthrulphuk (4750 m) 7-8 Stunden gehen. 22 km. Camp.
Der Aufstieg führt am Vajrayogini-Friedhof vorbei nach Shiva Tsal, wo die Pilger ein Kleidungsstück oder ein paar Haare zurücklassen. Sie überqueren den Drölma La Pass, kurz danach kommen sie an den Gauri Kund-See (Tukshe Tso), wo Hindus das Eis aufbrechen und darin baden. Sie gehen hinunter nach Zuthrulpuk. Besichtigung der Höhle des Milarepa. Östliches Tal des Milarepa.

Tag 14: Kora um den Mt. Kailash – von Zuthrulphuk nach Darchen-Tangser (4580 m) 4 Stunden gehen. 14 km - Fahrt nach Thirtha Puri (4350 m) 6 Stunden Fahrt. Camp.
Trekking von Zuthrulpuk zurück nach Darchen , vorbei an Niederwerfungsplätzen (Chaktsal) und Fußabdrücken Buddhas (Shapye). Hier in Darchen-Tangser erwartet Sie bereits Ihr Fahrer.
Nach insgesamt 6 Stunden Fahrt kommen Sie in Thirta Puri an, ein geschichtsträchtiger heiliger Ort erwartet Sie. Tirtha Puri ist ein Pilgerort mit einem Geysir und heißen Quellen zum Baden, mit dem feinen weißen Kieselgur waschen sich Tibeter die Haare und Hände. In der Nähe sind Meditationshöhlen, ein Pilgerweg oder Kora führt rund um den Klosterberg, er stellt die verkleinerte Kailash Kora dar, 13 Umrundungen hier entsprechen einer Kailash-Umrundung. An einer Stelle entnehmen sich die Pilger saure Erde für Heilzwecke, oben am „Drölma Pass“ gibt es Mani-Steine, dicke Gebetsfahnen, eine Kollektion von Yakhörnern und -schädeln.
Weiter unten eine lange rotbraune Mani-Mauer und eine runde Mani-Mauer, die den heiligen Manasarovar-See versinnbildlicht. Ein großer weißer Felsen stellt den Mount Kailash dar, die ihn umgebenden Felsen die zwölf Manifestationen des Padhmasambhava oder Guru Rinpoche. Ein Stein mit einem Loch, das schwarze und weiße Kiesel enthält, wird zum Prüfstein eines Jeden Karma, man muss zwei Steine entnehmen: zwei weiße und dein Karma ist ausgezeichnet, ein weißer und ein schwarzer sind ok., wer aber beide schwarze hat, sollte schnellstens was für sein Karma tun, am besten nochmals die Kleine Kailash Kora laufen. Sie besuchen das Guru Rinpoche Kloster von Tirtha Puri, im Mittelpunkt seine Höhle mit seiner Statue davor. Ein Foto des Klostervorstehers, der in Indien in Dharamsala im Exil lebt, steht vor den Buddha-Figuren. Es befinden sich noch  steinerne Fußabdrücke von Guru Rinpoche und seiner Gattin Yeshe Tsogyel darin. Beim Ausflug zum Gurujem Kloster erfahren Sie, das dort ein sehr alter weiser Mönch mit einem tollen Karma lebt. Sie zelten direkt am Fluss, vom Zelteingang aus sehen und hören Sie die Grunzgeräusche der Yaks, die am anderen Ufer vorüber ziehen.

Tag 15: Fahrt von Thirtha Puri nach Tholing (Zanda) (4000 m) 240 km in ca. 5 Std.
Besuch des tibetischen Klosters in der Oasenstadt Tholing. Übernachten im Guest House.

Tag 16:  Fahrt von Tholing (Zanda) nach Tsaparang. Besuch und Besichtigung des Königreiches Guge. Rückkehr an den Manasarovar See ca. 300 km in ca. 6 Std. Camp.
Sie machen heute einen Besuch der Klöster von Tsaparang im Königreich Guge in der Ngari Region. Die ehemaligen Königstädte und Hauptorte Tibets, die eine Geschichte von über 1000 Jahren haben, liegen in einem 25 mal 45 km großen Canyon am Sutlej-Fluss unweit der indischen Grenze. Guge entstand nach der Spaltung der Tubo Dynastie im 9. Jahrhundert. Nachdem der letzte König Lang Darma starb, begann die Königsfamilie sich um den Thron zu streiten. Gyide Nyimagun, der Nachkomme Lang Darmas, teilte Ngari in drei Teile und gab jedem seiner drei Söhne ein Stück. Das Königreich Guge wurde dann von Dezogun, dem dritten Sohn von Gyide Nyimagun regiert, die Herrschaft seiner Familie dauerte 700 Jahre, dann wurde alles in einem Krieg zerstört. Während ihrer Blütezeit im 11. Jahrhundert waren Tholing und Tsaparang die wichtigsten Städte in Tibet. Insgesamt regierten das starke und mächtige Guge 16 Könige und die Burg war vom 10. bis zum 16. Jahrhundert ständig geprägt von Neubauten.

Schon von weitem sehen wir den 300 m hohen Berg mit seiner Grundfläche von 180.000 m², mit seinen Klöstern, dem Palast auf dem Gipfel, den über 300 Wohnhöhlen und ehemaligen schäbigen Hütten, den eingefallen Mauern später erbauter Gebäude überall am Berg. Früher lebten einmal 6500 Menschen hier, zuerst in Höhlen, später wurden dann auch Häuser auf dem Berg errichtet. Aber die Zerstörungswut der Rot-Chinesen ging nicht spurlos an diesen Mauern vorrüber. Einiges ist inzwischen wieder von Spenden aus der Bevölkerung Tibets wiederaufgebaut.

Der erste Klostertempel ist die Kapelle des Präfekten mit Wandmalereien aus dem 16. Jahrhundert, auf denen Sakyamuni flankiert von Atisha und Tsongkhapa zu sehen sind. Im zweiten Gebäude, dem Lhakhang Karpo oder Weißen Kapelle sind die meisten der 22 großen Buddhastatuen zerstört, einige wenige kleinere Statuen sind noch vorhanden, hier drin haben die Chinesen besonders gewütet. Hier sind die ältesten Malereien von Tsaparang zu sehen. In den Wänden sind kleine runde Steine eingelassen, auf denen kleine Buddhas sitzen. Am Eingang steht Vajrapani, ein 5 m großer blauer Wüterich, ein Beschützer und Wächter, ihm gegenüber der nicht minder schreckliche rote Hayagriva. Dieser Tempel ist der bedeutendste in Westtibet. Am dritten Tempel, dem 30 Jahre vor der Weißen Kapelle 1470 errichteten Lhakhang Marpo oder Roten Kapelle öffnet sich Ihnen eine schöne Naturholztür, Sie sehen mehrere Stupas und die Wandmalereien, die 1630 kurz vor dem Untergang von Guge erneuert wurden, sind hier sehr gut erhalten. Der kleinere Yamantaka Lhakang Tempel liegt noch einige Stufen oberhalb, alle Statuen auch hier zerstört, die Murals neueren Datums und in schlechter Qualität gezeichnet. 

Von den vier Tempeln führt ein in den Fels gehauener unterirdischer Treppenaufgang nach oben zum restaurierten Sommer-Königspalast. Seine Zimmer sind leer, vom Balkon am Nordende haben wir einen wundervollen Ausblick über Tsaparang und die herrlich zerklüfteten Bergtäler der Umgebung, die aus einer Art sandigem Lehm oder lehmiger Erde bestehen. Die Erosion zauberte dabei herrlich bizarre Gebilde und Figuren in die Natur. Der Rote Mandala Lhakhang Palast auf der Bergmitte beherbergt ein schönes dreidimensionales Mandala.
Sie steigen auf einer Treppe 30 m im Felsen steil nach unten, betreten den Winterpalast, der aus einem niedrigen Höhlensystem besteht, Sie müssen gebückt durch die Gänge huschen. Tauben nisten in den Höhlen. Wieder oben, betreten Sie die nach oben offene Versammlungshalle, hier wurde auch das Wasser bei Regen gesammelt und in einem Sammelbecken gespeichert. Auf der Spitze des Königsberges ruhen Sie sich aus, genießen die Rundsicht und machen Fotos.

Tag 17: Fahrt vom Manasarovar See nach Saga (4530 m) 500 km in ca. 7 Std.
Fahrt auf der Südroute über den Maryum La Pass vorbei an den Drogpas, den Nomaden, 277 km nach Paryang (4530 m) und weiter über Drongba nach Saga. Unterwegs Ausblicke auf die Massive der Annapurna (8091 m) und des Dhaulagiri (8167 m) sowie auf die Nordseite vom Königreich Mustang. Wir fahren in ca. 100 km Entfernung nördlich vorbei an der Gruppe des Manaslu (8163 m), dem Ganesh Himal (7415 m) , dem Langtang Ri (7205 m) und dem Shishapangma (8038 m). 150 km entfernt liegt südlich der Cho Oyu (8201 m), der Mount Everest (8848 m) mit dem Lhotse (8501 m), der Makalu ( 8463 m), später der Kangchendzönga (8586 m). Von Saga führt eine Straße nach Süden am Peku Tso-See entlang nach Tingri oder Nyalam; ab Lhatse zweigt eine andere Straße südlich ab über Tingri, Nyalam und Zhangmu/ Kodari nach Kathmandu. An diesem Tag verabschiedet sich Ihr nepalesisches Team von Ihnen und kehrt über Zhangmu und Kodari nach Kathmandu zurück. Camp.

Tag 18: Fahrt von Saga über Lhatse nach Shigatse (3900 m) 420 km in ca. 5 Std.
Fakultative Besichtigung des Shigatse Dzong. Übernachtung im Hotel.

Tag 19: Besichtigung Tashilhunpo Kloster – Fahrt von Shigatse nach Gyantse (3950 m) 90 km in 2 Stunden.
Nach dem Frühstück Besuch des Tashilunpo Klosters in Shigatse. Weiterfahrt nach Gyantse. Fakultative Besichtigung des Gyantse Dzong. Danach Besichtigung des Phalkor (Pelkor Chode) Klosters mit der Khumbum Stupa. Übernachtung im Hotel.

Tag 20: Fahrt von Gyantse nach Lhasa (3650 m) 259 km in ca. 8 Std.
Fahrt von Gyantse über den Semila Pass (4330 m) mit dem neuen Stausee, über den bunt geschmückten, von tibetischen Verkäufern bevölkerten Karo La Pass (5010 m) unmittelbar unterhalb des 7223 m hohen Noji Gangsang, vorbei am Yamdrok-See und über den Kamba La Pass (4790 m) hinunter ins Tal nach Lhasa. Übernachtung im Hotel.

Tag 21: Lhasa
Besichtigungstour zum Potala Palast (Winterpalast des Dalai Lama) und zum Jokhang Temple im Stadtzentrum, Stadtbesichtigung. Übernachtung im Hotel.

Tag 22: Lhasa
Vormittags Besichtigungstouren zum Sera und Drepung Kloster, nachmittags fakultative Trekkingtour auf einen kleinen Berg in Lhasa, evtl. Richtung Gephel Ri (5240 m) oberhalb des Drepung Klosters mit 100 km Rundumsicht. Übernachtung im Hotel.

Tag 23: Flug von Lhasa nach Kathmandu
Frühmorgens Fahrt nach Gonggar zum Flughafen für den Rückflug nach Kathmandu. Flug Lhasa – Kathmandu. Transfer ins Hotel. In Kathmandu Freizeit zur Stadtbesichtigung und zum Bummeln und Einkaufen. Übernachtung im Hotel.

Tag 24: Kathmandu Freizeit
In Kathmandu Freizeit zum Bummeln und Einkaufen. Fakultativ Besichtigungen in und um Kathmandu. Übernachtung im Hotel.

Tag 25: Kathmandu Freizeit und Abreise Die Zeit nach dem Frühstück steht Ihnen zur freien Verfügung, bevor Sie je nach der Abflugzeit ihres Flugzeugs mit einem privaten Fahrzeug zum Flughafen zu Ihrem Heimflug gebracht werden.

 

Reisekosten im Februar 2016:
6300 Euro pro Person für 1 Person
3900 Euro pro Person für 2 Personen
3650 Euro pro Person f ür 3 Personen
3450 Euro pro Person für 4-5 Personen
3250 Euro pro Person für 6-7 Personen
(inklusive 495 USD Flug Lhasa-Kathmandu)

Zuschlag für Einzelzimmer in Kathmandu und in Tibet, wo immer es möglich ist, sowie Einzelzelt: 200 Euro

Die Reisekosten beinhalten (Camping-Trek in Nepal):
1) Abholung vom Flughafen an Ihrem Ankunftstag und der private Transport in Ihr Hotel,
Transfers vom Hotel zum Nationalen Flughafen oder Busbahnhof und zurück
2) Unterkunft im ***Hotel in Kathmandu in einem de Luxe-Doppelzimmer mit Frühstück
3) bei Aufenthalt in Pokhara Unterkunft im ***Hotel am Seeufer mit Frühstück
4) Begrüßungs-Abendessen (wenn im Programm enthalten) und Trekkinginstruktionen
5) Trekkinggenehmigungen (Permits), Naturpark-Erhaltungsgebühr, Gipfelpermits, TIMS-Gebühr, alle staatlichen und örtlichen Steuern, wenn nötig
6) zu den Sehenswürdigkeiten von Kathmandu privater Führer, privater Transfer und Eintrittskosten (wenn im Programm angegeben)
7) Flug- und Bustickets von Kathmandu nach Zielen in Nepal und zurück inklusive Flughafengebühr laut Programm, private Transfers vom Hotel zum nationalen Flughafen bzw. Busbahnhof und zurück
8) Flugtickets und Flughafengebühr oder Busfahrkarten für Mannschaft und Fracht laut Programm
9) alle Campinggebühren, Weiden- und Grasland-Mieten
10) ein sehr erfahrener, gut englisch sprechender Führer, Hilfsführer, Koch, Küchenhelfer usw.
11) notwendige Träger mit guten Ausrüstungen (15 kg Gepäck pro Trekker); bei Bedarf Miete für Tragtiere und ihre Treiber
12) für alle Führer und Träger Lebensversicherungen und tariflich bezahltes Gehalt
13) Trägerausrüstungen (winddichte und wasserdichte warme Hose und Jacke, warme wollene Mütze, Sonnenbrille, wollene Handschuhe, wollene Socken, Schuhe)
14) den gesamten Gepäck-Transport durch die Mannschaft
15) Erste-Hilfe Ausrüstung für die Mannschaft, Sauerstoff (ab 6 Personen), transportable Höhendruckkammer (PAC) bzw. Gamo-Bag ab 10 Personen, auf Anfrage 10 USDollar pro Tag
16) drei warme Mahlzeiten am Tag während des Treks: das Frühstück, das Mittagessen und das Abendessen; nachmittags der Five-o’clock-Tea mit heißen Getränken und Gebäck, Tee (schwarzer Tee, Lemon Tee, Jasmin Tee, Pfefferminz Tee, Kräuter Tee), Kaffee, heiße Milch, heißer Kakao, Zucker; 20 Minuten lang abgekochtes Wasser für ihre Trinkflaschen, vegetarische Speisen auf Wunsch
17) für die Gäste geodätische Bergsteiger-Kuppelzelte (2 Personen pro Zelt), Einzelzelt auf Wunsch – Zuschlag 30 Euro pro Person
18) ein Baumwoll-Inlet für den Schlafsack
19) Kopfkissen, Schaumgummimatratzen, extra Iso-Matten
20) Wärmflaschen für den Schlafsack der Gäste
21) bei Bedarf Seile, Eispickel für die Guides
22) für Berge wie Island, Parchamo oder Mera Peak werden Fix- und Kletterseile sowie Schneeanker, Felsenhaken und Eisschrauben bei Bedarf gestellt
23) Zelte und Zeltausrüstung für die Führer
24) Zelte für die Träger und Träger-Isomatten
25) ein Küchenzelt mit allen notwendigen Küchenutensilien
26) ein Speisezelt mit Klapptischen und Klappstühlen, sowie Beleuchtung (ab 4 Personen)
27) ein Toilettenzelt, Toilettenpapier, (Toilettensitz ab 4 Personen)
28) ein Duschzelt mit Bodenplane, Eimer mit heißem Wasser, Krug, Desinfektions-Seife, Handtuch (ab 4 Personen)
29) täglich eine Schüssel mit heißem Waschwasser
30) Abschiedsessen in Kathmandu (wenn im Programm enthalten)
31) komplette Rückreise Informationen mit Rückflug Reconfirmation
32) Rückreisetransfer vom Hotel zur Abflugszeit zum Internationalen Flughafen in Kathmandu
33) auf Nachfrage bieten wir Ihnen für unter vier Teilnehmer die vollen Serviceleistungen, wie Speisezelt mit Tischen und Stühlen, Duschzelt und Sauerstoff gegen einen Mehrbetrag von 100 Euro pro Person für einen kürzeren Trek von 7-9 Tagen an. Für längere Treks von 10-15 Tagen für 175 Euro pro Person, für 16-21 Tage für 275 Euro pro Person und für 22-30 Tage für 350 Euro pro Person.
34) auf Nachfrage bieten wir Ihnen an, eine 3-kg Sauerstoffflasche mit Maske während Ihrer kpl. Tour mitzuführen. Der Transport kostet 100 Euro. Die Benutzung kostet 180 Euro extra, bei Nichtbenutzung keine Mehrkosten.

Die Reisekosten beinhalten: 
Nepalseite:
01) Abholung bei Ankunft in Kathmandu und Transfer ins Hotel
02) Hotelübernachtungen in Kathmandu in DeLuxe-Zweibett-Zimmern im ***-Hotel mit Frühstück
03) Besichtigungen in Kathmandu mit Transport, Führer und Eintrittsgebühren (wenn im Programm enthalten)
04) Visabeschaffung für Tibet und Visa-Gebühren
05) zur Abreise in Kathmandu Transfer zum Flughafen 
Tibetseite:
01) Tibet Paper Visa 114 USDollar / 85 Euro (US-Bürger 198 USDollar)
02) Tibet Reisegenehmigung
03) Flug Lhasa-Kathmandu
04) Transport in Tibet mit einem Van, Jeep oder Reisebus je nach Gruppengröße
05) ein LKW zum Transport der nepalesischen Mannschaft, der Lebensmittel, Küchen- und Campingausrüstung,
06) Unterkunft unterwegs in * bis **Hotels mit Frühstück: in Lhasa in Zwei-Bett-Zimmern, unterwegs  in den besten verfügbaren Hotels oder Guest Houses, es kann in Zhangmu oder Nyalam bzw. in Tingri oder Lhatse auch ein Mehrbettzimmer sein
07) ein tibetischer sehr gut englisch sprechender professioneller Führer, der Sie zu allen Sehenswürdigkeiten begleitet
08) alle Eintrittsgelder in Tibet
09) für die Gäste geodätische Bergsteiger-Kuppelzelte (2 Personen pro Zelt), Einzelzelt auf Wunsch – Zuschlag 30 Euro pro Person
10) ein Baumwoll-Inlet für den Schlafsack, Kopfkissen, Schaumgummimatratzen, extra Iso-Matten, Wärmflaschen für den Schlafsack der Gäste
11) in Tibet Vollverpflegung: drei warme Mahlzeiten am Tag während des Treks: das Frühstück, das Mittagessen und das Abendessen; nachmittags der Five-o’clock-Tea mit heißen Getränken und Gebäck, Tee (schwarzer Tee, Lemon Tee, Jasmin Tee, Pfefferminz Tee, Kräuter Tee), Kaffee, heiße Milch, heißer Kakao, Zucker; 20 Minuten lang abgekochtes Wasser für ihre Trinkflaschen, vegetarische Speisen auf Wunsch
12) ein nepalesischer Teamführer mit Unterstützung von Hilfsführern und Trägern
13) ein vortrefflicher nepalesischer Koch, der für Sie ausgezeichnete indische und nepalesische Mahlzeiten zubereitet
14) für alle Führer und Träger Lebensversicherungen und tariflich bezahltes Gehalt
15) Yaks und Yak-Männer für den Gepäcktransport während der Kailash Parikrama
16) Zelte, Ausrüstung und Isomatten für die Führer und Träger
17) ein Küchenzelt mit allen notwendigen Küchenutensilien
18) ein Speisezelt mit Klapptischen und Klappstühlen, sowie Beleuchtung (ab 4 Personen)
19) ein Toilettenzelt, Toilettenpapier
20) ein Duschzelt mit Bodenplane, Eimer mit heißem Wasser, Krug, Desinfektions-Seife, Handtuch (ab 4 Personen)
21) täglich eine Schüssel mit heißem Waschwasser
22) chinesisches Roaming Telefon
23) Erste-Hilfe-Set für die Mannschaft
24) Transfer zum Flughafen Lhasa
25) Sauerstoffflasche

Nicht enthalten in den Kosten sind:
01) Internationaler Flug nach Kathmandu hin und zurück
02) Einreise- und Wiedereinreise-Visumgebühren für Nepal
03) Flughafen-Steuern
04) alle persönlichen Ausgaben
05) Mittagessen und Abendessen
06) Cola, Fanta und Mineralwasser
07) alle alkoholischen Getränke
08) Trinkgelder für die Mannschaft und Spenden unterwegs
09) persönliche Reiseversicherungen 
10) während Ihres Aufenthalts in Kathmandu Ihr Mittagessen und Abendessen
11) Abendessen bei Hotelübernachtungen in Tibet
12) Schlafsack (bitte eigenen Schlafsack mitbringen)
13) Reiseapotheke und Medikamente
14) alle zusätzlichen Aktivitäten und von der Reisebeschreibung abweichende optionale Touren
15) unvorhergesehene Mehrkosten: zum Beispiel bei Unpassierbarkeit eines Weges durch Erdrutsch oder Überschwemmung. Bei Charterflügen, Flugstornierungen, Streiks u. ä. Bei persönlichen Ausfällen z. B. wegen Erkrankung. Das können zusätzliche Hotelübernachtungen, Verpflegung, Transfers, Transportkosten oder höhere und zusätzliche Fluggebühren sein, die der Kunde in jedem Fall vor Ort selbst bezahlen muss.
16) auch bei kurzfristigen Preiserhöhungen, Steuererhöhungen, höheren Eintritts- und Permitkosten u. ä. durch den Staat muss der Kunde die Differenz begleichen.
17) aller Service, der oben nicht erwähnt wurde

ERKLÄRUNG:
Eine Erstattung ist nicht möglich für diejenigen, die bestimmte Orte oder Termine während dieser Reise ändern oder kündigen wollen.
Die Gruppe ist nicht berechtigt, über dieses Reiseprogramm hinaus Aktionen zu unternehmen.
Der Reiseleiter wird Ihnen sofort alle eventuellen Änderungen in Bezug auf das Reise-Paket bekannt geben, einschließlich Änderung des Hotels, des Transports, der Reiseroute, Kundenbeschwerden und alle anderen Unregelmäßigkeiten.

Risiko & Haftung
Wir werden immer alle Anstrengungen unternehmen, um Ihre Reise angenehm zu gestalten und reibungslos verlaufen zu lassen. Da jedoch alle Tibet-Touren streng von der chinesischen Tibet Tourism Authority kontrolliert werden, sind wir oder unsere Agenten nicht für diesbezügliche Änderungen oder Eingriffe verantwortlich.
Ebenso nicht für jegliche Änderung oder Stornierung von Programmen auf Grund unvermeidlicher Umstände wie Straßen-Blockaden, Unwetter, Überschwemmung, Erdrutsche, Schnee, Unruhen, Annullierung des Fluges, verspäteter Ankunft, Krankheit oder Unfällen.
Alle deshalb zusätzlich entstehenden Kosten gehen zu Lasten des Kunden. Es ist also ratsam, dass alle Kunden gegen medizinische und persönliche Risiken und Unfälle voll versichert sind. Eine Reise-Rücktrittsversicherung erhalten Sie in Ihrem Heimatland.

Achtung!
Es kann jederzeit - also auch innerhalb kürzester Zeit - von Seiten der chinesischen Behörden zur Schließung der tibetischen Grenze oder bestimmter Regionen wie Lhasa, Kailash, Everest Base Camp oder Grenzübergängen wie Kodari-Zhangmu, Rasuwaghadi-Kyirong oder Hilsa-Sera kommen, sodass kurzfristig in Nepal keine Visa nach Tibet bzw. in bestimmte Tibet Regionen mehr ausgestellt werden oder bereits ausgestellte Visa ihre Gültigkeit verlieren.

Dieses als höhere Gewalt zu bezeichnende Ereignis ist von uns nicht vorhersehbar und die bereits verwendeten Mittel für gebuchte und angezahlte Touren können von uns nicht oder nur anteilig zurückerstattet werden. Es fallen Stornokosten für gebuchte Flüge, gebuchte Fahrzeuge, gebuchte Hotels, ausgestellte Permits, vorausgesandte und angezahlte Mitarbeiter und Crew, eingekaufte Lebensmittel u. ä. an, die der Kunde zu begleichen hat. Die nicht verwendeten Zahlungen für Flüge u. ä. Ausgaben werden wir Ihnen in voller Höhe zurückerstatten. Chinesische Airlines erstatten die kompletten Flugkosten für gebuchte Flüge Kathmandu-Lhasa-Kathmandu bei Grenzschließungen NICHT zurück

In diesen seltenen Fällen bieten wir unseren Kunden kurzfristig Trekkingtouren mit Kostenausgleich in den von Tibetern bewohnten Grenzgebieten Mustang und Dolpo oder anderen Trekkinggebieten an. Oder wir bieten Ihnen eine Trekkingtour nach Ihren persönlichen Wünschen an.

30.05.2012: Achtung:
Die normale Reise kann von uns auf Grund der chinesischen Einschränkungen vorrübergehend nicht mehr als internationale Gruppe durchgeführt werden:
Auf Grund der chinesischen Einschränkungen für die Einreise nach Tibet dürfen nur noch Gruppen ab 1 Person derselben Nationalität in Tibet einreisen.

Diese Reisezeiten sind auf Grund der chinesischen Einschränkungen zur Zeit nicht möglich:
- in der Hauptsaison jede Woche einmal ab Kathmandu
- in der Nebensaison alle 2 Wochen ab Kathmandu
(in einer international gemischten Reisegruppe)