Tibet - West Nepal - Königreich Guge - Kailash - Northern Route - Lhasa

Simikot - Königreich Guge - Kailash - Northern Route - Lhasa (30 o. 34 Tage)

 

Saga Dawa Festival im Jahr des Hahns am Fr, 09. Juni 2017 (bestätigt)
- im Jahr des Hundes am Di, 29. Mai 2018 - im Jahr des Schweins am So, 17. Juni 2019 - am Sa, 06. Juni 2020 (geschätzte Termine)

Achtung! Auch zu anderen Terminen ohne Saga Dawa Fest buchbar.

 

HUMLA TREK + TIBET mit SAGADAWA FEST & KAILASH KORA - 2006
(Reisebericht von Klaus Teuchert)

 

Reisefakten

Tour Typ: Lodge/Camping
Tour Grad: ▲▲ (?)
Maximale Höhe: 5470 m
Beste Saison: Mai - September

Sie fliegen von Katmandu nach Simikot (2910 m) in West-Nepal und starten von dort Ihren Trek.

Der Trek führt durch ein herrliches Berggebiet, vorbei an Dörfern der Thakuri, entlang der Flüsse und über den Nara La Pass. Vom 4480 m hohen Pass können Sie das große tibetische Plateau sehen. Sie wandern an die nepalesisch-tibetische Grenze bis in das Dorf Sera auf der tibetischen Seite, wo ein bequemer Jeep für Sie bereitsteht und fahren bis Taklakot. Geografisch sind Sie direkt südlich vom Mount Kailash, den die Hindus und Buddhisten als "Zentrum der Welt" ansehen. Auf Ihrem Weg zum heiligen Berg fahren Sie entlang des westlichen Ufers des Manasarovar Sees und campen dort. "Es gibt unzählige schöne Landschaften im Himalaya, im Trans-Himalya und in den Gebieten von Hoch-Asien, doch die Aussicht vom Kloster Gosul Gompa über den See und die umliegenden Berge übertrifft alles, was ich je gesehen habe", schrieb Sven Hedin in "Transhimalaya" (1909).

Die mächtige Felsenkuppel des Mount Kailash kommt näher. Gemeinsam mit Pilgern aus nah und fern folgen Sie dem Pfad (Kora oder Parikrama) über den Drölma La Pass (5470 m), er ist geschmückt mit unzähligen Gebetsfahnen. Es dauert drei Tage, um die schneebedeckte Kuppel des 6714m hohen Heiligen Berges zu umrunden. Nach tibetischer Tradition werden Sie diese Wallfahrt in Tirthapuri beginnen - welches eines der wichtigsten Ziele für Pilger zusammen mit dem Kailash und dem Manasarovar See ist.

Fast surreal erscheint das canyon-ähnliche Tal des Sutlej. Eingebettet liegen die Ruinen von Tsaparang, der Hauptstadt des ehemaligen Königreichs Guge. Nach dem Besuch des 900 Jahre alten Ortes beginnt unsere Fahrt durch die Schlucht des Sutlej zum langen Weg auf der Nordroute nach Lhasa. Das Licht und die Schatten der Sommerwolken sorgen für eine magische Atmosphäre, tauchen die karge Weite in Reflexe von pastellgrün, gelb, tiefblau und violett. Unterwegs besuchen Sie zwei der wichtigsten heiligen Tempel von Tibet: Tashilunpo in Shigatse und Khumbum in Gyantse. In Lhasa, dem spirituellne und weltlichen Zentrum Tibets, besucht von vielen Pilgern aus allen Teilen des Landes haben Sie drei volle Tage zur Verfügung.


Guge war ein altes Königreich im westlichen Tibet.
Es umfasste neben Teilen der Region Ngari im Laufe seiner Geschichte für bestimmte Zeitabschnitte auch die heutigen Gebiete von Zanskar, das obere Kinnaur, Lahaul und Spiti (heute unter indischer Kontrolle). Die Ruinen von Guge befinden sich 1100 km westlich von Lhasa im Autonomen Gebiet Tibet, China, mehrere hundert Kilometer südwestlich vom Berg Kailash.

Geschichte
Guge wurde im 11. Jahrhundert gegründet. Seine Hauptstädte befanden sich in Tholing und Tsaparang. Sein Gründer war der Urenkel des Langdarma, der letzte König der Yarlung-Dynastie. Der älteste Sohn dieses Königs wurde bald Herrscher von Mar-yul (Ladakh), und seine beiden jüngeren Söhne herrschten über das westliche Tibet, gründeten die Königreiche von Guge und Pu-hrang. In einer späteren Zeit wurde Kor-re, der älteste Sohn des Königs von Guge, der auch Byang-Chub Ye-shes 'Od genannt wird, ein buddhistischer Mönch. Er war verantwortlich für die Einladung Atishas nach Tibet im Jahr 1040, und somit die Einleitung der sogenannten Phyi-dar-Phase des tibetischen Buddhismus. Der jüngere Sohn, Srong-nge, war verantwortlich für das Alltagsgeschäft der Regierung; seine Söhne waren es, die die königliche Dynastie fortführten.

Die ersten Abendländer, die Guge erreichten, waren der jesuitische Missionar António de Andrade und sein Glaubensbruder Manuel Marques im Jahr 1624. Vielleicht als Beweis für die Offenheit des Königreiches wurde Andrade erlaubt, eine Kapelle in Tsaparang zu errichten und das Volk in der christlichen Lehre zu unterweisen. Von 1625 bis 1629/30 war António de Andrade als Missionar in Guge tätig. Nach seiner Abreise brach 1630 ein Aufstand gegen den Herrscher von Guge, Thi Tashi Dagpa, aus. Einigen Berichten ist zu entnehmen, dass der Bruder des Königs, ein buddhistischer Geistlicher, Ladakhis rief, um den Herrscher zu stürzen, der sich zum Christentum bekehrt hatte. Die Berichte der Jesuiten stützen die Behauptung, der König habe sich bekehrt, jedoch nicht. Schon vor der Ankunft der Missionare bestanden Spannungen zwischen Thi Tashi Dagpa und seinem Bruder, dem er größere Ländereien entzogen hatte. Der Herrscher von Ladakh belagerte die Festung von Tsaparang. Der Bruder des Königs überredete diesen aufzugeben, indem er ihm versicherte, dass der Herrscher von Ladakh gegen Tributzahlungen wieder abziehen werde. Tatsächlich wurden König Thi Tashi Dagpa und seine Familie aber gefangen genommen und in die Hauptstadt von Ladakh gebracht. Guge wurde daraufhin zur Provinz von Ladakh erklärt.

Westliche Archäologen haben in den 1930er Jahren wieder von Guge durch das Werk des italienischen Tibetologen Giuseppe Tucci zu hören bekommen. Tuccis Werk war hauptsächlich über die Fresken von Guge.

Während der Kulturrevolution wurden vom chinesischen Militär die bemerkenswerten Statuen zerstört, die diese Gebäude zierten. Die Bücher von Tucci und Govinda liefern die einzige Information über das Erscheinungsbild dieser Gebäude vor ihrer Zerstörung.
(wikipedia)


Tibet - Northern Route
Lhasa-Lhatse-Raga-Tsochen-Gertse-Ali-Tholing-Thirtapuri-Kailash
(1980 km)
dabei Überquerung der Gangdise-Shan-Gebirgskette/ Nganglung Kangri (Transhimalaya) und des Jangtang Plateaus.

Southern Route
Lhasa-Lhatse-Raga-Saga-Zhongba-Paryang-Kailash (1320 km)

2 Routen Saga nach Kathmandu
Saga-Zonga-Todang-Rasuwaghadi/ Kyirong-Dhunche-Trishuli Bazar-Kathmandu (Langtang)
Saga-Palku Tso See-X 2014-Friendship Highway-Nyalam-Zhangmu-Kodari-Kathmandu

Tag 18: Fahrt Tholing/ Tsaparang/ Zanda (Guge Kingdom) nach  Ali/ Senge Tsangpo (4280 m) (200 km in 5-6 Std.)
Vom Sutlej-Fluss im Königreich Guge fahren Sie nach Norden durch tiefe Lehmschluchten. Es befindet sich links eine Abzweigung, die 13 km nach Dungkar führt, wo vor kurzem spektakuläre Höhlenmalereien entdeckt wurden. Entlang der serpentinenreichen Piste überqueren Sie drei Hochpässe, den Lawoche La (5511 m), den Ayi La (5076 m) und den Zongchung La (5167 m). Sie erreichen die geteerte Hauptstraße G 219 im Gar Tsangpo Flusstal beim Ort Namru. Namru war früher der Sitz des Namru Pon, ein Rang, der anfangs Hor Dodrak, dem Häuptling der Hor-Truppen vom mongolischen Gouverneur Ganden Tsewang im Jahre 1679 verliehen wurde. Sie passieren den neuen Kunsha-Flughafen in Ali. Übernachtung im Camp oder Gästehaus (Schlafsaal).

Tag 19: Fahrt Ali/ Senge Tsangpo über Napuk/ Gegye nach Gertse/ Luma Ringbo
(112 km + 368 km, 2-3 Std. + 7-8 Std.)
Die Fahrt geht auf der S 301 am Senge Tsangpo River entlang, der sich in mehreren Kanälen über den Talboden ausbreitet, in Dongba verlassen Sie den Fluss wieder. Ab jetzt überqueren Sie viele Flüsse. Unterwegs einige Seen, nahe 6000er Berge, sowie tibetische Klöster. Ab Gegye wird die Straße breiter. Sie befahren das Land der tibetischen Nördlichen Nomaden, haben einen tollen Blick auf Wildtiere und fantastischen Landschaften. Bevor Sie nach Gertse kommen, passieren Sie mehrere kleine Seen, die in einer weiten Ebene liegen.
Übernachtung im Camp oder Gästehaus (Schlafsaal).

Tag 20: Fahrt Gertse nach Tsochen/ Mendong (257 km in 5-6 Std.)
Heute fahren Sie von Gertse nach Tsochen, passieren einige schöne Täler, sehen einige kleine Seen, am Anfang die türkisen Wasser des Tang Tso Sees: Sie fahren über den Norchung La Pass (4590 m), durch eine riesige Salz-Ebene. Weitere Seen fügen sich ein in eine Landschaft von schneebedeckten Bergketten. Kurz vor Ihrem Ziel kommen sie zum Ufer des weitläufigen Dawa Tso Sees, der mit seinen Nomadenzelten ein wundervoller Teil des Tagesausfluges ist. Die Region ist traditionelles Weideland für Herden von Yaks, Ziegen und Schafen. Auf der üppigen, sumpfigen Ebene von Dawazhung gibt es eine Fülle von Wildtieren, Wildgänse, Störche und viele andere. Wasservögel teilen sich das Gebiet mit Yaks und Gazellen sowie dem gelegentlich zu beobachtenden Lämmergeier. In einiger Entfernung östlich von Tsochen liegen zahlreiche riesige Seen, der Tashi Namtso (4545 m) ist der nächstgelegene. Übernachtung im Camp oder Gästehaus (Schlafsaal).

Tag 21: Fahrt Tsochen über Raga nach Lhatse (277 km + 240 km, 6 St. + 3 Std.)
Sie fahren jetzt auf der S 206 entlang des Soma Tsangpo Tales von Tsochen nach Raga, die ganze Gegend ist von Nomaden bewohnt. Sie passieren den Semo/ Songma La Pass (5565 m), sehen schneebedeckte Gipfel, darunter den Sanglung (6174 m). Die zwei Hauptflüsse sind der Yutra Tsangpo und der Tsochen Tsangpo. Dann sehen Sie den fischreichen "Frühlings"-See Takyel Tso (5170 m) und andere kleine Seen, wie der Gyesar-tso, der Lungkar-Tsom-See, der Kering-tso. Hier gibt es heiße Quellen, ca. 100 Geysire und ein kleines Badehaus. Entlang der tektonischen Zone Banggong-Sutur befinden sich erloschene Vulkane. Raka liegt an der T-Kreuzung der Hauptstraße G 219 Lhasa-Kailash. Übernachtung im Hotel.
Wenn Sie nach dieser Reise nach Kathmandu fahren, dann empfehlen wir Ihnen, weitere 60 km westlich nach Saga zu fahren und dort für eine Nacht zu bleiben.

Mögliche Übernachtung in Raga im Camp oder Gästehaus (Schlafsaal).

Reiseroute

Tag 01: Ankunft in Kathmandu, Transfer zum Hotel
Tag 02: Freier Tag in Kathmandu, Hotel
Tag 03: Flug: Kathmandu - Nepalgunj, Transfer zum Hotel
Tag 04: Flug: Nepalgunj - Simikot. Trek nach Dharapari / Tuling, Camp
Tag 05: Trek nach Kermi, Camp
Tag 06: Trek nach Yalbang / Yangre Kharka, Camp
Tag 07: Trek nach Muchu, Camp
Tag 08: Trek nach Yari, Camp
Tag 09: Trek nach Hilsa, Camp
Tag 10: Trek nach Sera, Tibetgrenze, Fahrt nach Taklakot, Camp
Tag 11: Fahrt zum Manasarovar See, Besuch Rakshak See, Camp
Tag 12: Wanderung nach Tseti, Fahrt nach Darchen, Camp
Tag 13: Kailash Kora: Trek nach Drira Phuk, Camp (Saga Dawa Fest)
Tag 14: Trek nach Zuthrul Phuk, Camp
Tag 15: Trek nach Darchen-Tangser, Fahrt nach Thirthapuri, Camp
Tag 16: Fahrt nach Tholing, Camp
Tag 17: Fahrt nach Tsaparang mit Besichtigung der Königsstätten, Rückfahrt nach Tholing, Camp
Tag 18: Fahrt nach Ali (chin. Shinquanhe), Camp, Tibet Northern Route s. o.
Tag 19: Fahrt nach Gertse, Camp, Tibet Northern Route s. o.
Tag 20: Fahrt nach Tsochen, Camp, Tibet Northern Route s. o.
Tag 21: Fahrt nach Lhatse, Camp, Tibet Northern Route s. o.
Tag 22: Fahrt nach Shigatse, Besuch des Marktes, Hotel
Tag 23: Shigatse: Besuch des Tashilunpo Klosters, Fahrt nach Gyantse, Hotel
Tag 24: Gyantse: Besuch des Khumbum Klosters, Fahrt nach Lhasa, Hotel
Tag 25: Lhasa: Besuch des Sera Klosters, des Drepung Klosters, des Potala Palastes, des Jokhang Tempels, Hotel
Tag 26: Lhasa: Besuch des Barkhor, des Norbulingka Palastes, Hotel
Tag 27: Tagesausflug zum Ganden Kloster (wenn möglich), Freizeit in Lhasa, Hotel
Tag 28: Flug: Lhasa - Kathmandu, Transfer zum Hotel
Tag 29: Freier Tag in Kathmandu, Hotel
Tag 30: Abreise aus Nepal, Transfer zum Flughafen


Reisekosten Normaltour (30 Tage) im November 2016 für 2017:
7195 Euro pro Person für 1 Person
4995 Euro pro Person für 2 Personen
4795 Euro pro Person für 3-4 Personen
4550 Euro pro Person für 5-6 Personen
4350 Euro pro Person für 7-8 Personen

Zuschlag für Einzelzimmer in Kathmandu und in Tibet, wo immer es möglich ist, sowie Einzelzelt: 250 Euro

Variante mit Besuch des Everest Base Camp North (34 Tage)

Tag 01-21: s. o.
Tag 22: Fahrt von Lhatse nach Old Tingri, Hotel
Tag 23: Fahrt von Old Tingri nach Rongbuk (5020 m) zum Fuß des Everest Base Camp. Übernachtung im Rongbuk Guest House Zelt.
Tag 24: Rongbuk - Exkursion zum Everest Base Camp (5090 m) - Rongbuk. Übernachtung im Rongbuk Guest House Zelt.
Tag 25: Fahrt von Rongbuk nach Old Tingri, Hotel
Tag 26: Fahrt von Old Tingri nach Shigatse, Besuch des Marktes, Hotel
Tag 27: Shigatse: Besuch des Tashilunpo Klosters, Fahrt nach Gyantse, Hotel
Tag 28: Gyantse: Besuch des Khumbum Klosters, Fahrt nach Lhasa, Hotel
Tag 29: Lhasa: Besuch des Sera Klosters, des Drepung Klosters, des Potala Palastes, des Jokhang Tempels, Hotel
Tag 30: Lhasa: Besuch des Barkhor, des Norbulingka Palastes, Hotel
Tag 31: Tagesausflug zum Ganden Kloster (wenn möglich), Freizeit in Lhasa, Hotel
Tag 32: Flug: Lhasa - Kathmandu, Transfer zum Hotel
Tag 33: Freier Tag in Kathmandu, Hotel
Tag 34: Abreise aus Nepal, Transfer zum Flughafen

Reisekosten mit EBC (34 Tage) November 2016 für 2017:
7295 Euro pro Person für 1 Person
5095 Euro pro Person für 2 Personen
4895 Euro pro Person für 3-4 Personen
4750 Euro pro Person für 5-6 Personen
4550 Euro pro Person für 7-8 Personen

Zuschlag für Einzelzimmer in Kathmandu und in Tibet, wo immer es möglich ist, sowie Einzelzelt: 250 Euro

Die Reisekosten beinhalten (Camping-Trek in Nepal):
1) Abholung vom Flughafen an Ihrem Ankunftstag und der private Transport in Ihr Hotel,
Transfers vom Hotel zum Nationalen Flughafen oder Busbahnhof und zurück
2) Unterkunft im ***Hotel in Kathmandu in einem de Luxe-Doppelzimmer mit Frühstück
3) bei Aufenthalt in Pokhara Unterkunft im ***Hotel am Seeufer mit Frühstück
4) Begrüßungs-Abendessen (wenn im Programm enthalten) und Trekkinginstruktionen
5) Trekkinggenehmigungen (Permits), Naturpark-Erhaltungsgebühr, Gipfelpermits, TIMS-Gebühr, alle staatlichen und örtlichen Steuern, wenn nötig
6) zu den Sehenswürdigkeiten von Kathmandu privater Führer, privater Transfer und Eintrittskosten (wenn im Programm angegeben)
7) Flug- und Bustickets von Kathmandu nach Zielen in Nepal und zurück inklusive Flughafengebühr laut Programm, private Transfers vom Hotel zum nationalen Flughafen bzw. Busbahnhof und zurück
8) Flugtickets und Flughafengebühr oder Busfahrkarten für Mannschaft und Fracht laut Programm
9) alle Campinggebühren, Weiden- und Grasland-Mieten
10) ein sehr erfahrener, gut englisch sprechender Führer, Hilfsführer, Koch, Küchenhelfer usw.
11) notwendige Träger mit guten Ausrüstungen (15 kg Gepäck pro Trekker); bei Bedarf Miete für Tragtiere und ihre Treiber
12) für alle Führer und Träger Lebensversicherungen und tariflich bezahltes Gehalt
13) Trägerausrüstungen (winddichte und wasserdichte warme Hose und Jacke, warme wollene Mütze, Sonnenbrille, wollene Handschuhe, wollene Socken, Schuhe)
14) den gesamten Gepäck-Transport durch die Mannschaft
15) Erste-Hilfe Ausrüstung für die Mannschaft, Sauerstoff (ab 6 Personen), transportable Höhendruckkammer (PAC) bzw. Gamo-Bag ab 10 Personen, auf Anfrage 10 USDollar pro Tag
16) drei warme Mahlzeiten am Tag während des Treks: das Frühstück, das Mittagessen und das Abendessen; nachmittags der Five-o’clock-Tea mit heißen Getränken und Gebäck, Tee (schwarzer Tee, Lemon Tee, Jasmin Tee, Pfefferminz Tee, Kräuter Tee), Kaffee, heiße Milch, heißer Kakao, Zucker; 20 Minuten lang abgekochtes Wasser für ihre Trinkflaschen, vegetarische Speisen auf Wunsch
17) für die Gäste geodätische Bergsteiger-Kuppelzelte (2 Personen pro Zelt), Einzelzelt auf Wunsch – Zuschlag 30 Euro pro Person
18) ein Baumwoll-Inlet für den Schlafsack
19) Kopfkissen, Schaumgummimatratzen, extra Iso-Matten
20) Wärmflaschen für den Schlafsack der Gäste
21) bei Bedarf Seile, Eispickel für die Guides
22) für Berge wie Island, Parchamo oder Mera Peak werden Fix- und Kletterseile sowie Schneeanker, Felsenhaken und Eisschrauben bei Bedarf gestellt
23) Zelte und Zeltausrüstung für die Führer
24) Zelte für die Träger und Träger-Isomatten
25) ein Küchenzelt mit allen notwendigen Küchenutensilien
26) ein Speisezelt mit Klapptischen und Klappstühlen, sowie Beleuchtung (ab 4 Personen)
27) ein Toilettenzelt, Toilettenpapier, (Toilettensitz ab 4 Personen)
28) ein Duschzelt mit Bodenplane, Eimer mit heißem Wasser, Krug, Desinfektions-Seife, Handtuch (ab 4 Personen)
29) täglich eine Schüssel mit heißem Waschwasser
30) Abschiedsessen in Kathmandu (wenn im Programm enthalten)
31) komplette Rückreise Informationen mit Rückflug Reconfirmation
32) Rückreisetransfer vom Hotel zur Abflugszeit zum Internationalen Flughafen in Kathmandu
33) auf Nachfrage bieten wir Ihnen für unter vier Teilnehmer die vollen Serviceleistungen, wie Speisezelt mit Tischen und Stühlen, Duschzelt und Sauerstoff gegen einen Mehrbetrag von 100 Euro pro Person für einen kürzeren Trek von 7-9 Tagen an. Für längere Treks von 10-15 Tagen für 175 Euro pro Person, für 16-21 Tage für 275 Euro pro Person und für 22-30 Tage für 350 Euro pro Person.
34) auf Nachfrage bieten wir Ihnen an, eine 3-kg Sauerstoffflasche mit Maske während Ihrer kpl. Tour mitzuführen. Der Transport kostet 100 Euro. Die Benutzung kostet 180 Euro extra, bei Nichtbenutzung keine Mehrkosten.

Die Reisekosten beinhalten: 
Nepalseite:
01) Abholung bei Ankunft in Kathmandu und Transfer ins Hotel
02) Hotelübernachtungen in Kathmandu in DeLuxe-Zweibett-Zimmern im ***-Hotel mit Frühstück
03) Besichtigungen in Kathmandu mit Transport, Führer und Eintrittsgebühren (wenn im Programm enthalten)
04) Visabeschaffung für Tibet und Visa-Gebühren
05) zur Abreise in Kathmandu Transfer zum Flughafen 
Tibetseite:
01) Tibet Paper Visa 114 USDollar / 85 Euro (US-Bürger 198 USDollar)
02) Tibet Reisegenehmigung
04) Transport in Tibet mit einem Van, Jeep oder Reisebus je nach Gruppengröße
05) ein LKW zum Transport der nepalesischen Mannschaft, der Lebensmittel, Küchen- und Campingausrüstung,
06) Unterkunft unterwegs in * bis **Hotels mit Frühstück: in Lhasa in Zwei-Bett-Zimmern, unterwegs  in den besten verfügbaren Hotels oder Guest Houses, es kann in Zhangmu oder Nyalam bzw. in Tingri oder Lhatse auch ein Mehrbettzimmer sein
07) ein tibetischer sehr gut englisch sprechender professioneller Führer, der Sie zu allen Sehenswürdigkeiten begleitet
08) alle Eintrittsgelder in Tibet
09) für die Gäste geodätische Bergsteiger-Kuppelzelte (2 Personen pro Zelt), Einzelzelt auf Wunsch – Zuschlag 30 Euro pro Person
10) ein Baumwoll-Inlet für den Schlafsack, Kopfkissen, Schaumgummimatratzen, extra Iso-Matten, Wärmflaschen für den Schlafsack der Gäste
11) in Tibet Vollverpflegung: drei warme Mahlzeiten am Tag während des Treks: das Frühstück, das Mittagessen und das Abendessen; nachmittags der Five-o’clock-Tea mit heißen Getränken und Gebäck, Tee (schwarzer Tee, Lemon Tee, Jasmin Tee, Pfefferminz Tee, Kräuter Tee), Kaffee, heiße Milch, heißer Kakao, Zucker; 20 Minuten lang abgekochtes Wasser für ihre Trinkflaschen, vegetarische Speisen auf Wunsch
12) ein nepalesischer Teamführer mit Unterstützung von Hilfsführern und Trägern
13) ein vortrefflicher nepalesischer Koch, der für Sie ausgezeichnete indische und nepalesische Mahlzeiten zubereitet
14) für alle Führer und Träger Lebensversicherungen und tariflich bezahltes Gehalt
15) Yaks und Yak-Männer für den Gepäcktransport während der Kailash Parikrama
16) Zelte, Ausrüstung und Isomatten für die Führer und Träger
17) ein Küchenzelt mit allen notwendigen Küchenutensilien
18) ein Speisezelt mit Klapptischen und Klappstühlen, sowie Beleuchtung (ab 4 Personen)
19) ein Toilettenzelt, Toilettenpapier
20) ein Duschzelt mit Bodenplane, Eimer mit heißem Wasser, Krug, Desinfektions-Seife, Handtuch (ab 4 Personen)
21) täglich eine Schüssel mit heißem Waschwasser
22) chinesisches Roaming Telefon
23) Erste-Hilfe-Set für die Mannschaft
24) Transfer zum Flughafen Lhasa
25) Sauerstoffflasche

Nicht enthalten in den Kosten sind:
01) Internationaler Flug nach Kathmandu hin und zurück
02) Einreise- und Wiedereinreise-Visumgebühren für Nepal
03) Flughafen-Steuern
04) alle persönlichen Ausgaben
05) Mittagessen und Abendessen
06) Cola, Fanta und Mineralwasser
07) alle alkoholischen Getränke
08) Trinkgelder für die Mannschaft und Spenden unterwegs
09) persönliche Reiseversicherungen 
10) während Ihres Aufenthalts in Kathmandu Ihr Mittagessen und Abendessen
11) Abendessen bei Hotelübernachtungen in Tibet
12) Schlafsack (bitte eigenen Schlafsack mitbringen)
13) Reiseapotheke und Medikamente
14) alle zusätzlichen Aktivitäten und von der Reisebeschreibung abweichende optionale Touren
15) unvorhergesehene Mehrkosten: zum Beispiel bei Unpassierbarkeit eines Weges durch Erdrutsch oder Überschwemmung. Bei Charterflügen, Flugstornierungen, Streiks u. ä. Bei persönlichen Ausfällen z. B. wegen Erkrankung. Das können zusätzliche Hotelübernachtungen, Verpflegung, Transfers, Transportkosten oder höhere und zusätzliche Fluggebühren sein, die der Kunde in jedem Fall vor Ort selbst bezahlen muss.
16) auch bei kurzfristigen Preiserhöhungen, Steuererhöhungen, höheren Eintritts- und Permitkosten u. ä. durch den Staat muss der Kunde die Differenz begleichen.
17) aller Service, der oben nicht erwähnt wurde

ERKLÄRUNG:
Eine Erstattung ist nicht möglich für diejenigen, die bestimmte Orte oder Termine während dieser Reise ändern oder kündigen wollen.
Die Gruppe ist nicht berechtigt, über dieses Reiseprogramm hinaus Aktionen zu unternehmen.
Der Reiseleiter wird Ihnen sofort alle eventuellen Änderungen in Bezug auf das Reise-Paket bekannt geben, einschließlich Änderung des Hotels, des Transports, der Reiseroute, Kundenbeschwerden und alle anderen Unregelmäßigkeiten.

Risiko & Haftung
Wir werden immer alle Anstrengungen unternehmen, um Ihre Reise angenehm zu gestalten und reibungslos verlaufen zu lassen. Da jedoch alle Tibet-Touren streng von der chinesischen Tibet Tourism Authority kontrolliert werden, sind wir oder unsere Agenten nicht für diesbezügliche Änderungen oder Eingriffe verantwortlich.
Ebenso nicht für jegliche Änderung oder Stornierung von Programmen auf Grund unvermeidlicher Umstände wie Straßen-Blockaden, Unwetter, Überschwemmung, Erdrutsche, Schnee, Unruhen, Annullierung des Fluges, verspäteter Ankunft, Krankheit oder Unfällen.
Alle deshalb zusätzlich entstehenden Kosten gehen zu Lasten des Kunden. Es ist also ratsam, dass alle Kunden gegen medizinische und persönliche Risiken und Unfälle voll versichert sind. Eine Reise-Rücktrittsversicherung erhalten Sie in Ihrem Heimatland.

Achtung!
Es kann jederzeit - also auch innerhalb kürzester Zeit - von Seiten der chinesischen Behörden zur Schließung der tibetischen Grenze oder bestimmter Regionen wie Lhasa, Kailash, Everest Base Camp oder Grenzübergängen wie Kodari-Zhangmu, Rasuwaghadi-Kyirong oder Hilsa-Sera kommen, sodass kurzfristig in Nepal keine Visa nach Tibet bzw. in bestimmte Tibet Regionen mehr ausgestellt werden oder bereits ausgestellte Visa ihre Gültigkeit verlieren.

Dieses als höhere Gewalt zu bezeichnende Ereignis ist von uns nicht vorhersehbar und die bereits verwendeten Mittel für gebuchte und angezahlte Touren können von uns nicht oder nur anteilig zurückerstattet werden. Es fallen Stornokosten für gebuchte Flüge, gebuchte Fahrzeuge, gebuchte Hotels, ausgestellte Permits, vorausgesandte und angezahlte Mitarbeiter und Crew, eingekaufte Lebensmittel u. ä. an, die der Kunde zu begleichen hat. Die nicht verwendeten Zahlungen für Flüge u. ä. Ausgaben werden wir Ihnen in voller Höhe zurückerstatten. Chinesische Airlines erstatten die kompletten Flugkosten für gebuchte Flüge Kathmandu-Lhasa-Kathmandu bei Grenzschließungen NICHT zurück

In diesen seltenen Fällen bieten wir unseren Kunden kurzfristig Trekkingtouren mit Kostenausgleich in den von Tibetern bewohnten Grenzgebieten Mustang und Dolpo oder anderen Trekkinggebieten an. Oder wir bieten Ihnen eine Trekkingtour nach Ihren persönlichen Wünschen an.

30.05.2012: Achtung:
Die normale Reise kann von uns auf Grund der chinesischen Einschränkungen vorrübergehend nicht mehr als internationale Gruppe durchgeführt werden:
Auf Grund der chinesischen Einschränkungen für die Einreise nach Tibet dürfen nur noch Gruppen ab 1 Person derselben Nationalität in Tibet einreisen.

Diese Reisezeiten sind auf Grund der chinesischen Einschränkungen zur Zeit nicht möglich:
- in der Hauptsaison jede Woche einmal ab Kathmandu
- in der Nebensaison alle 2 Wochen ab Kathmandu
(in einer international gemischten Reisegruppe)