Pakistan - Himalaya - Karakorum - Hindukush

 

Gilgit und Baltistan - Trekking

 

Der Karakorum
ist ein bis zu 8611 m hohes Gebirge in Zentralasien. Er trägt mit dem  den zweithöchsten Berg der Erde sowie mit Broad Peak (8051 m),  („Hidden Peak“, 8080 m) und Gasherbrum II (8034 m) drei weitere Achttausender. Außerdem befinden sich hier 63 eigenständige Siebentausender und etliche Nebengipfel.

Der Karakorum erstreckt sich über den Norden Pakistans, Indiens und den Westen Chinas, Teile des Grenzverlaufs sind umstritten. Der Indus und dessen Zufluss Shyok grenzen den Karakorum von der Himalaya-Hauptkette im Südosten ab.Das Gebirge hat eine Ausdehnung von etwa 700 Kilometern Länge und eine Breite von 100 bis 150 Kilometern und erstreckt sich in einem leichten Bogen von Nordwest nach Südost.

Der Karakorum wird als höchstes Gebirge der Welt bezeichnet. Der höchste Berg der Erde, der Mount Everest, liegt zwar nicht im Karakorum, aber mehr als die Hälfte der Gebirgsfläche liegt oberhalb von 5000 Metern. Das Tibetische Hochland liegt auf einer Höhe von 4500 bis 5000 Metern, ist aber relativ flach oder gewellt, wohingegen der Karakorum mit seinen steilen Bergen und tiefen Tälern die größte Fläche an topografischem Relief über 6000 Meter aufweist.

Der Name Karakorúm kommt aus dem Türkischen und bedeutet schwarzes Geröll. Er leitet sich vom Karakorum-Pass ab, der selbst südöstlich außerhalb des Gebirges liegt. Dort finden sich die namensgebenden schwarzen Schutthalden. Der Engländer William Moorcraft (1767-1825) gilt als der erste europäische Geograf, der den Namen Karakorúm für das Gebirge zwischen Industal und Tarim-Becken verwendete.

Klima
Der Karakorum ist eine markante Wetter- und Klimascheide: der pakistanische, zum unteren Indus geöffnete Westen ist einigermaßen niederschlagsreich und grün (bzw. in den Hochregionen stark vergletschert), der Norden und Osten dagegen unterstehen nahezu wüstenhaftem Klima, woraus deutlich kleinere Gletscher resultieren. So enden die Gletscher im Hunzatal großenteils in der Höhe von 2000 bis 2500 m, im Osten (Rimogletscher) zum Teil bei 4.500 bis 4.800 m. Der Weg zum Karakorumpass ganz im Osten ist komplett eisfrei. Insgesamt ist das Gebiet vergleichsweise trocken wegen der südwestlich (jenseits von Indus und Shyok) vorgelagerten westlichen Himalaya-Ketten.

Tourismus
Von der eigentlichen Hochgebirgsregion ist allein das Hunzatal im Westen touristisch erschlossen, und zwar durch die Karakorum Highway genannte asphaltierte Straße, die über den Kunjirap-Pass in das chinesische Xinjiang führt. Hier finden sich Hotels, Gasthäuser, Campingplätze und Möglichkeiten für medizinische Versorgung. Sonst muss man sich an Stützpunkte am Rand des Hochgebirges (Skardu) oder außerhalb (Leh) halten, oder auf Erschließung verzichten. Die Straße über den Kunjirap-Pass ist (bis zur chinesischen Grenze) eine bei sportlichen Radfahrern beliebte Strecke.
(wikipedia)

 

Gilgit-Baltistan,
bis zum 29. August 2009 Nordgebiete (Northern Areas) genannt, ist ein  Sonderterritorium im äußersten Norden des Landes Pakistan. Es ist keine Provinz Pakistans, sondern ein Teil der zwischen der Volksrepublik China, Indien und Pakistan umstrittenen Region Kaschmir.

Lage
Gilgit-Baltistan grenzt an die zu Pakistan gehörende teilautonome Region Asad Kaschmir, an die Provinz Khyber Pakhtunkhwa, an Afghanistan, die Volksrepublik China und den indischen Bundesstaat Jammu und Kashmir (im Uhrzeigersinn, beginnend im Süden). Die Grenze zu Indien ist die Line of Control (LOC), die 1949 von der UNO (UNCIP/UNMOGIP) festgelegt wurde. Sie war in allen Kaschmirkriegen, zuletzt dem Kargil-Krieg (Dritter Kaschmirkrieg), einem verlustreichen Hochgebirgskrieg mit Kampfzonen bis auf 5.000 Meter, wieder umkämpft, im Waffenstillstand von 1999 zog man sich aber wieder auf den Stand von 1972 zurück. Seitdem herrscht Spannung mit einzeln aufflackernden Zwischenfällen.

Distrikte
Diamer, Astore, Gilgit, Ghizer, Hunza/Nagar, Baltistan, Ghanche,Skardu

Landschaft
Die Areale werden in die nordwestliche Region Gilgit und die südöstliche Region Baltistan gegliedert. Die Region gehört hauptsächlich zum Karakorum, mit K2 (Godwin Austen, 8611 m), Gasherbrum-Gruppe (Gasherbrum I / Hidden Peak: 8080 m, Broad Peak: 8051 m, Gasherbrum II: 8034 m), Distaghil Sar (7885 m), Masherbrum (7821 m), Rakaposhi (7788 m), der Nordwesten zum Hindukusch, höchste Gipfel sind Tirich Mir (7690 m), Istor-o-Nal (7403 m). Der Südteil ist vom Oberlauf des Indus durchflossen, und die Berge südlich davon zählt man schon zum Himalaya, mit dem Nanga Parbat (8125 m) als Hauptgipfel. Insgesamt liegen in der Region in den heutigen Grenzen also 5 der 14 Achttausender der Erde.
Die ganzen Areale weisen die typische Vegetation der Hochgebirge auf, die Täler sind tief eingeschnitten. Das Industal verlässt die Region bei eines Seehöhe von 1000 m, bei Jalipur, nur 20 km vom 8000er Nanga Parbat entfernt, hat es 1400 m, beim Eintritt in die Region in der Nähe des indischen Kargil 2400 m. Weiter wichtige Täler sind das des Gilgit, eines Nebenflusses des Indus aus dem Hindukusch, und das von dessen Nebenfluss Hunza, der aus Norden vom Khunjerab-Pass (4733 m) an der Grenze zu China kommt.

Bevölkerung und Verkehr
Die Besiedlung ist sehr dünn. Die einzige bedeutende Stadt ist Gilgit am Gilgit-Fluss. Hauptsächlich gesprochene Sprachen sind Urdu, Shina und Balti. Die Mehrzahl der Bewohner sind Moslems.
Durch die Nordgebiete verläuft der Karakorum Highway – von Kaschgar kommend – vom Khunjerab-Pass über das Hunzatal, den unteren Gilgit und das Industal, und führt dann weiter nach Havelian zwischen Islamabad und Peschawar.

Gilgit ist eine Stadt am Fluss Gilgit, eines Nebenflusses des Indus, im pakistanischen Teil des Karakorum. Sie gehörte einst zu Kaschmir und ist die einzige Stadt mit größerem Einfluss im Norden Pakistans. Die Einwohnerzahl beträgt 10.414 (Stand 1. Januar 2007).
Die Stadt liegt am Karakorum Highway, der einzigen nicht nur von Geländefahrzeugen passierbaren Straße und wichtigen Handelsroute zwischen Pakistan und China, wodurch auch Gilgit an Bedeutung gewinnt.
Gilgit besitzt einen kleinen Flughafen, der nur bei Tag und gutem Wetter angeflogen werden kann. Außerdem ist es die Vermittlungsstation für die Telefonleitungen in das nordöstlich gelegene Hunzatal.
Gilgit ist die Hauptstadt der Region Gilgit-Baltistan, die bis 2009 als Nordgebiete (Northern Areas) bezeichnet wurde.

Gilgit ist eine Landschaft im äußersten Nordwesten der Region Kaschmir. Das zwischen 1500 und 1800 Meter hoch gelegene Tal von Gilgit umfasst eine Fläche von 9.273 km². Es liegt an der Südseite des Karakorum und wird vom Fluss Gilgit, der aus Kafiristan vom Lahorigebirge kommt und rund 50 Kilometer unterhalb der Stadt Gilgit in den Indus mündet, durchzogen. Die Bewohner sind mehrheitlich schiitische Muslime.
Aufgrund eines relativ milden Klimas werden Reis, und Baumwolle sowie in großem Umfang Obst, besonders Granatäpfel, Maulbeeren, Feigen, Melonen und Trauben, angebaut. Getrocknete Aprikosen, Korinthen und Seide stellen wichtige Exportartikel dar.
Gilgit ist seit 1979 an den nahezu ganzjährig befahrbaren Karakorum Highway (KKH) angeschlossen.
Gilgit wurde bis Mitte des 19. Jahrhunderts von einem eigenen Fürsten regiert. 1860 eroberte es der Maharaja von Kaschmir mit seiner 4.000 Mann zählenden Armee nahezu kampflos. Nach der Unabhängigkeit Britisch-Indiens und dem folgenden Konflikt zwischen den beiden neu gegründeten Staaten Indien und Pakistan fiel Gilgit an letzteren.
Der Hauptort Gilgit liegt in dem von mäßig hohen Bergen umgebenen Tal hauptsächlich rechts des gleichnamigen Flusses etwa 1530 Meter über dem Meeresspiegel. Er ist die Hauptstadt von Gilgit-Baltistan, den früheren pakistanischen Nordgebieten.
(wikipedia)

Die Pakistan Northern Areas, bekannt als Paradies bei den Abenteuer-Liebhabern, bieten verschiedenste Möglichkeiten für Bergexpeditionen und für verwandte Aktivitäten wie Trekking und Bergklettern. Hier treffen drei große Gebirgszüge zusammen, das Karakorum, das Himalaya und der Hindukusch. Diese Region weist die dichteste Konzentration von hohen Gipfeln in der Welt auf. Es gibt mehr als 100 Gipfel über 7000 m und unzählige 6000er Gipfel sowie fünf Riesenberge über 8000 m, einschließlich dem K2, dem weltzweithöchsten Berg. Neben den hohen Gipfeln enthalten diese Gebirgszüge auch die längsten Gletscher außerhalb der Polarregion. Es gibt viele Seen, darunter der berühmte und einzigartige Snow Lake. All das macht dieses Gebiet zu einer der weltbesten Trekkingregionen.

 

Gilgit - Baltistan Tourismus Broschüre (Tourism Department Gilgit-Baltistan)

 

Pakistan - Himalaya - Trekking Programme und Touren

Tage Pakistan - Himalaya Trekking

16 Tage Tour & Trekking am Karakorum Highway (Camping/Hütte/Hotel)

16 Tage Karakorum Highway Rush Lake Trek (Camping/Hotel)

22 Tage Concordia, K2 Base Camp Trek (Camping)

22 Tage Baltoro Gletscher, K2 Basecamp & Gondogoro La (Camping)

21 Tage Hispar Biafo Trek (Camping)

15 Tage Balter Meadows Trek - Batura Range (Camping)