Nepal & Bhutan - Kulturtour

Nepal & Bhutan Kultur Tour (21 Tage)

inklusive Kathmandu Tal, Pokhara, Nagarkot, Lumbini und Chitwan
inklusive Bhutan Kulturtour (9 Tage)



Reisefakten

Trekking Typ: kein Trekking - nur leichte Wanderungen
Trekking Grad: (?)
Maximale Höhe: 3500 m
Beste Saison: das ganze Jahr über

 

Reiseroute

Tag 01: Kathmandu Ankunft
Ankunft am Flughafen in Kathmandu, Begrüßung mit einer Blumenkette und Transfer zum Hotel. Willkommens-Abendessen in einem typischen nepalesischen Restaurant.
Übernachtung im Hotel.

Tag 02: Besichtigungen im Kathmandu Tal
Budhanilkantha
befindet sich unterhalb des Shivapuri Hügels am nördlichen Ende des Kathmandu Tales und liegt 8 km vom Stadtzentrum entfernt. . Eine Radtour von Thamel nach Budhanilkantha lässt sich leicht ermöglichen. Der Dreh-und Angelpunkt des Tempel-Komplexes ist ein Teich, in dem die große Steinfigur des Hindu-Gottes Vishnu auf den Windungen einer kosmischen Schlange liegt. Er ist auch bekannt als Bhuijasi. Die Figur ist 5 m lang und stammt aus dem Jahr 641.

Boudhanath, ein Weltkulturerbe, auch bekannt als Khasti oder Chorzen Chenipo (tibetisch). Es gibt mehr als 45 buddhistische Klöster in der Nähe. Viele haben Schulen, die die jungen Mönche hier ausbilden. Die Bouddhanath Stupa liegt 5 km östlich der Innenstadt von Kathmandu und ist die größte Stupa im Kathmandu Tal. Sie ragt 38 Meter hoch, hat einen Umfang von 100 m und stellt eine der faszinierendsten Exemplare eines Stupa Design dar. Ein Informationszentrum wird geführt vom Bouddha Area Preservation & Development Committee (Tel: 471368).

Pashupatinath Tempel. Auch ein Weltkulturerbe. Eine der heiligsten Hindu-Heiligtümer in der Welt, Pashupatinath liegt 5 km östlich des Stadtzentrums. Die reich verzierten Pagodenhäuser beherbergen den Heiligen Linga, oder Phallus-Symbol des Gottes Shiva. Religiöse Pilger und Sadhus, wie auf einem unserer Fotos, reisen den langen Weg aus abgelegenen Gebieten Indiens an, um diesen heiligen Ort zu besuchen. Auch wenn diese Heiligen Männer ihre weltlichen Besitztümer gekündigt haben, trägt jeder eine Sadhu ID (Identifikations-Karte), um die Grenze zwischen Indien und Nepal frei überqueren zu können. Chroniken vermerken die Gründung des Pashupatinath Tempels 400 n. Chr. Eifrige Gläubige können beobachtet werden, die rituelle Waschungen im heiligen Bagmati Fluss neben dem Tempel vornehmen.

Kirtipur. Auf einem Berggrat 6 km westlich von Patan liegt die alte Newarstadt Kirtipur (35.000 Ew.). Sie können gut zu Fuß von Patan aus nach Kirtipur und weiter nach Chobhar und zurück nach Patan wandern. Die alte Stadt ist eine natürliche Festung, war das frühere strategische Eingangstor nach Kathmandu und hat eine stolze und mutige Geschichte. Kirtipur war ursprünglich ein unabhängiges Königreich, das sich lange einer Belagerung durch Prithivi Narayan Shah und seiner Gurkha-Truppen im Jahre 1767 widersetzte. Als die Stadt dann doch fiel, ließ der Sieger allen Männern der Stadt Nasen und Lippen abschneiden. Kirtipur wird deshalb heute noch die Stadt der Nasenlosen genannt.
Die Chilamchu Stupa, der dreistöckige Tempel Bagh Baghirav, malerische Straßen mit künstlerischen Häuser und Tempelplätze sind wichtige Sehenswürdigkeiten in Kirtipur. Die Einwohner von Kirtipur sind bekannt für ihre Fertigkeiten in der Architektur und bei der Weberei. Eine tolle Aussicht auf das Kathmandu-Tal haben Sie vom Shiva Parvati Tempel (Uma-Mahesvara) aus. Von hier können Sie Swayambhunath und Boudhanath sehen.

Patan, die zweitgrößte Stadt im Kathmandu Tal, auch unter dem Namen Lalitpur bekannt, liegt gleich über dem Bagmati Fluss von Kathmandu, ist aber ein viel stillerer und weniger frenetisch besuchter Ort. Die Stadt ist zu Recht stolz auf seine Tempel und seine Handwerker, und es ist ihre Handarbeit, die den Mittelpunkt der verblüffenden Königsstadt, den Durbar Square mit der größten Newari-Architektur in ganz Nepal erschuf. Es umfasst den Königspalast, der eine reich verzierte Badewanne beherbergt und den Jagannarayan Tempel aus zwei-lagigen Backsteinen. Ein paar Minuten zu Fuß nördlich des Platzes ist der Goldene Tempel, ein buddhistisches Kloster bewacht von heiligen Schildkröten, die rund um den Hof verteilt sind. Der Kumbeshawar Tempel ist angeblich der älteste Tempel in Patan (1392). Im Süden des Platzes ist ein Bereich charmant.

Patan Durbar Square, die Alte Königsstadt, wie ihr Pendant in Kathmandu, ist eine bezaubernde Mischung aus Palastgebäuden, künstlerischen Höfen und würdevollen Pagodentempeln. Gelistet als Weltkulturerbe ist der ehemalige Königliche Palastkomplex das Zentrum von Patans religiösem und sozialem Leben und beherbergt ein Museum mit einer Reihe von Bronze-Statuen und religiösen Objekten. Es ist ein Eintritt von 200 Rupees von ausländischen Besuchern zu zahlen. Ein bemerkenswertes Denkmal ist hier ein Tempel aus dem 17. Jahrhundert, gebaut ganz aus Stein, gewidmet dem Hindu-Gott Krishna.

Iba Bahi befindet sich ungefähr zwei Minuten zu Fuß südlich des Durbar Square. Es ist eines der ältesten buddhistischen Klöster im Kathmandu-Tal und widerspiegelt die anspruchsvolle Architektur der Malla Periode. Ein Zwei-Stufen-Plattform führt zum Hof mit einer Halle namens Dalan. Dort befindet sich ein Schrein, gewidmet dem Gott Shakyamuni rechts gegenüber dem Eingang.

Kwa Bahal, auch bekannt als der Goldene Tempel, ist ein buddhistische Klosterhof aus dem 12. Jahrhundert. Es ist eine Fünf-Minuten- Wanderung zu Fuß westlich und nördlich vom nördlichen Ende des Durbar Square. Das Klostergebäude ist mit außergewöhnlich feinen Holz-Schnitzereien und Metalltreibarbeiten geschmückt. Künstlerische Bilder sind verstreut rund um den Hof, und viele Gläubige kann man in den Schreinen hier sehen. Eintritt 25 Rupees.

Mahabouddha können Sie zu Fuß erreichen vom südlichen Ende des Durbar Square nach Osten und dann rechts entlang an den verfallenen Wasserleitungen. Dieses buddhistische Denkmal ist ein hervorragendes Beispiel für die Terrakotta-Kunst, die von den Fähigkeiten von Patans alten Handwerkern zeugen mit einer Vielzahl von Baustilen. Das Denkmal mit dem Obelisk-Design aus dem 14. Jahrhundert ist ebenso ungewöhnlich in einer Stadt der Pagodendächer.

Oku Bahal liegt nur ein paar Schritte nach Mahabouddha und ist eines der bekanntesten buddhistischen Orte der Anbetung in Patan. Der stein-gepflasterte Innenhof ist umrahmt von einem zweistöckigen Gebäude mit vergoldeten Dächern. Die Holz-Schnitzereien auf de Dachstreben sind besonders attraktiv. Der Ort ist gespickt mit heiligen Bildern und anderen kleinen Schreinen.

Rundgang. Neben diesen vielbesuchten touristischen Attraktionen gibt es auch andere Sehenswürdigkeiten im alten Patan. Nakabahi, Nyakha Chuka, Nagbaha, Swotha Square, Tumbaha, Walkhu Tole, Chyasa, Kapinche, Chapat, Subaha, Bhinchhebaha, Dupat und Nugah zu besichtigen, ergeben einen schönen halben Tag zu Fuß rund um die Plätze, Tempel und Monumente des inneren Patan.
Übernachtung im Hotel.

 

Bhutan Kultur Tour (9 Tage)

Tag 03: Flug Kathmandu nach Paro und Transfer nach Thimphu
Fahrt 55 km in ca. 1 ½  Std.
Sie fliegen mit der staatlichen bhutanischen Fluggesellschaft Druk Air in den Himalaya. Aus den niedrigen Ebenen Nepals kommend, erscheinen die grünen Hänge der Berge wie Eingangstore nach Bhutan. Sie steigen immer höher, je näher das Flugzeug nach Norden in Richtung der tibetischen Grenze fliegt. Silberne Flüsse strömen durch die Täler, Wasserfälle stürzen die bewaldeten Berghänge hinab, und im Norden ragen die großen schneebedeckten Gipfel des inneren Himalaya in den Himmel. Bauernhäuser säumen die Hänge zu beiden Seiten der Strecke.
Wenn Ihr Flugzeug in das Paro-Tal einfliegt und Sie nach unten blicken, werden Sie den Paro Dzong Palast auf einem Hügel entdecken, der den Paro Chu (Fluss) überragt. Daneben sehen Sie den Ta Dzong, einen alten Wachturm, der jetzt das Nationalmuseum beherbergt.
Sie werden von unserem Vertreter am Flughafen abgeholt und fahren gemeinsam nach Thimphu, der modernen Hauptstadt von Bhutan.
Übernachtung im Hotel in Thimphu.

Tag 04: Thimphu – Besichtigungen
Nach dem Frühstück Besichtigungen im Thimphu Tal:
Die Nationalbibliothek bewahrt eine umfangreiche Sammlung von unschätzbar wertvollen buddhistischen Handschriften. Das Institut für Zorig Chusum ist eine berühmte Malschule, in der die Studenten eine 6-jährige Ausbildung für die 13 traditionellen Kunsthandwerke Bhutans absolvieren.
Später besuchen Sie das Museum für Textilkunst und Volkskulturerbe, faszinierendes Zeugnis der bhutanischen materiellen Kultur und lebendiger Traditionen.
Nach dem Mittagessen besuchen Sie die Kings Memorial Chörten, die kontinuierlich von Menschen umrundet wird, die ihre Mantras murmeln und ihre Gebetsmühlen drehen. Der Bau dieses Wahrzeichens war die Idee von Bhutans drittem König, Seiner Majestät Jigme Dorji Wangchuk, dem “Vater des modernen Bhutan", dessen großer Wusch war, ein Denkmal für den Weltfrieden und für den Wohlstand der Menschen zu errichten. 1974 nach seinem frühen Tod fertiggestellt, dient es sowohl als Denkmal für den verstorbenen König als auch als Friedensdenkmal.
Dann besuchen Sie das staatlich betriebene Emporium (Kaufhaus) des Handwerks und die kleinen lokalen Handwerksläden, um Beispiele von Bhutans feiner traditioneller Kunst zu begutachten. Hier können Sie u. a. handgewebte Textilien, Thangka Gemälde, Masken, Keramik, Schiefer- und Holzschnitzereien, Schmuck sowie aus einheimischen Materialien gefertigte interessante Kunstgegenstände käuflich erwerben.
Am späten Nachmittag fahren Sie zur Trashichhoedzong, der "Festung der glorreichen Religion". Dies ist das Zentrum der bhutanischen Regierung und der Religion, der Ort des Thronsaals des Königs und Sitz des Je Khenpo, des höchsten geistlichen Oberhaupts. 1641 wurde das Bauwerk vom politischen und religiösen Einiger Bhutans, Shabdrung Ngawang Namgyal erbaut. In den 1960er Jahren wurde es in der traditionellen bhutanischen Weise rekonstruiert, ohne Nägel und ohne architektonische Baupläne.
Übernachtung im Hotel in Thimphu.

Tag 05: Thimphu - Dochu La Pass - Punakha
Fahrt 75 km in ca. 3  Std.
Nach einem zeitigen Frühstück fahren Sie hinauf zum Dochu La Pass (3088 m), um die herrliche Aussicht zu genießen und die Chörten, Mani Mauern und Gebetsfahnen zu bewundern, die den höchsten Punkt der Straße schmücken.
Wenn der Himmel klar ist, können Sie die folgenden hohen Berge von diesem Pass aus sehen (von links nach rechts): Masagang (7158 m), Tsendagang (6960 m), Terigang (7060 m), Jejegangphugang (7158 m), Kangphugang (7170 m), Zongphugang (7060 m), einen Tafelberg, der die isolierte Region Lunana dominiert und schließlich den Gangkar Puensum, den höchsten Gipfel in Bhutan mit 7497 m.
Später besuchen Sie das Punakha Dzong, strategisch günstig errichtet am Zusammenfluss der Flüsse Pho Chhu und Mo Chhu. 1637 von Shabdrung Ngawang Namgyal erbaut als religiöses und administratives Zentrum der Region, spielte das Punakha Dzong eine wichtige Rolle in Bhutans Geschichte. Durch vier katastrophale Brände und ein Erdbeben beschädigt, wurde die Festung Dzong vollständig durch den gegenwärtig regierenden König restauriert.
Übernachtung im Hotel in Punakha.

Tag 06: Punakha - Pele La Pass - Yutong La Pass - Bumthang
Fahrt 205 km in ca. 7  Std.
Sie fahren das Tal hinunter zur Stadt Wangdiphodrang. Auch hier gibt es eine sehr große Festung, die in Form eines schlafenden Stier gebaut wurde.
Der Weg schlängelt sich allmählich hinauf zum Pele La Pass auf 3300 m Höhe, wo Sie Halt machen für die Aussicht auf die schneebedeckten Gipfel, einschließlich des heiligsten Gipfels  von Bhutan, dem Mt. Chomolhari. Der Pele La Pass ist die traditionelle Grenze zwischen Bhutans Osten und Westen. Der Pass wird von einem großen weißen Chörten und vielen Gebetsfahnen markiert. Die Vegetation ändert sich  abrupt an dieser Stelle, der Bergwald wechselt zu Zwergbambus, der überwiegend in der Höhe wächst. Sie stoppen unterwegs am Chendbji Chörten, die der Swayambhunath Stupa in Kathmandu gleicht, mit den Augen Buddhas nach allen vier Himmelsrichtungen gerichtet. Der Chörten wurde im 18. Jahrhundert von Lama Shida aus Tibet errichtet, um den Einfluss eines bösen Geistes, der sich an dieser Stelle aufhielt, abzudämpfen bzw. zu vertreiben.
Nach einigen Stunden Fahrt besuchen Sie das Trongsa Dzong. Wie in fast allen Städten im Königreich Bhutan, dominiert dieses größte Dzong Bhutans den gesamten Horizont und überragt die zwerghaft erscheinenden umliegenden Gebäude. 1648 erbaut, war es der Sitz der Machthaber über das zentrale und östliche Bhutan. Sowohl der erste als auch der zweite König regierte das Land von dieser alten Festung aus.
Dann fahren Sie weiter Richtung Bumthang, Ihr Ziel liegt 68 km und eine Fahrt von etwa 3 Stunden entfernt von Trongsa. Sie überqueren den Yutong La Pass (3400 m). Die Straße windet sich steil hinauf auf den 28 km von Trongsa entfernten Pass, führt dann nach unten durch Nadelwald in das breite, offene kultivierte Chumey Tal.
Übernachtung im Hotel in Jakar.

Tag 07: Tag 06: Bumthang - Besichtigungen
Bumthang Tal ist die allgemeine Bezeichnung für die Kombination von vier Tälern - Chumey, Choekhor, Tang und Ura, deren Höhe von 2600 m bis 4000 m variiert. Das faszinierende Tal ist das Kernland der Nation und Heimat einiger der ältesten buddhistischen Tempel und Klöster. Seine sanft abfallenden Hügel bieten reichlich Wandermöglichkeiten zu vielen Tempeln, die in diesem Tal liegen. Das Bhumtang Tal ist auch berühmt für die Herstellung von Honig, Käse, Äpfel und der Yathra, ein wollenes buntes Material, das mehrere Verwendungen hat.
Sie besuchen Kurje Lhakhang, einen Ort, wo der Heilige Padmasambhava einen bösen einheimischen Dämon bekämpft hat und dabei mit seinem Körper einen Abdruck auf einem Felsen hinterließ. Weiter besichtigen Sie den Jambey Lhakhang Tempel aus dem 7. Jahrhundert, den Tempel Tamshing Lhakhang (beherbergt  einige der ältesten Wandmalereien in Bhutan) und das Jakar Dzong (das Verwaltungszentrum der Region). Schlendern Sie durch das Dorf, besuchen Sie die kleinen Kunsthandwerksläden am Eingang der Stadt, und vielleicht nehmen Sie eine Erfrischung in einem der lokalen Restaurants zu sich.
Übernachtung im Hotel in Jakar.

Tag 08: Bumthang-Punakha-Wangdue
Besichtigung des Bumthang Market, Ab  dem Stadtkern von Jakar fahren Sie zunächst auf der serpentinenreichen  Bergstraße hinaus aus den Bumthang Tälern und hinauf in Richtung des Yotong La Passes (3353 m). In der Nähe des Passes wächst wildes Zuckerrohr und Bambus, ein bekannter Lebensraum für die Roten Panda. Die Straße senkt sich dann hinunter nach Tongsa, aber anstatt hier zu übernachten, stoppen Sie unterwegs zum Lunch am Chendbji Chörten, die der Swayambhunath Stupa in Kathmandu gleicht, mit den Augen Buddhas nach allen vier Himmelsrichtungen gerichtet. Der Chörten wurde im 18. Jahrhundert von Lama Shida aus Tibet errichtet, um den Einfluss eines bösen Geistes, der sich an dieser Stelle aufhielt, abzudämpfen bzw. zu vertreiben.  Weiter über den Pele La Pass (3300 m) und starten von hier den Abstieg bis nach Punakha. Nach einer langen abenteuerlichen Fahrt erreichen Sie Wangdue. Die nahen Dörfer von Wangdue sind bekannt für Ihre Schiefer- und Steingravuren. are known for their slate and stone carvings. Übernachtung im Hotel in Wangdue.

Tag 09: Wangdue-Paro
Abfahrt von Wangdue entlang des Ost-West-Highways. Bei einer Straßenkreuzung namens Lobesa nehmen Sie eine Abzweigung und fahren in Richtung Punakha Tal zum "Tempel der Fruchtbarkeit" oder Chimi Lhakhang.
Der Tempel Chimi Lhakhang liegt auf einem Hügel in der Mitte des Tals. Er wurde gegründet von Lama Drukpa Kuenley, der im späten 15. Jahrhundert Humor, Lieder und Dramatik dazu verwendete, um seine Lehren darzustellen und weiterzugeben. Aufgrund dieser Dramatik ist er auch als "Göttlicher Verrückter“ bekannt.
Dieser Tempel ist auch bekannt als Tempel der Fruchtbarkeit. Es wird allgemein angenommen, dass Paare, die keine Kinder haben, aber welche möchten, wenn sie an diesem Tempel beten, sie meist sehr bald mit einem Kind gesegnet werden. Es dauert etwa 30 Minuten zu Fuß von der Straße über die Felder bis zum Tempel. Ihr Weg führt über Reisfelder zur kleinen Siedlung Pana, was "Feld" bedeutet. Sie folgen dann einem kleinen Bach bergab bis Yoaka und durchqueren mehrere Felder, bevor sie nach einem kurzen Aufstieg zum Chimi Lhakhang Tempel gelangen.
Sie kehren zurück zu Ihrem Fahrzeug und fahren weiter in Richtung Thimphu über den Dochu La Pass, wo Sie einen kurzen Stopp einlegen, um noch einmal den Anblick des östlichen Himalaya zu genießen. Die Abfahrt vom Pass bringt Sie zum das Hongtsho, einer tibetischen Siedlung und dann nach Thimphu. Nach dem Mittagessen und Aufenthalt in Thimphu fahren Sie am Abend nach Paro.
Übernachtung im Hotel in Paro.

Tag 10: Paro - Kloster Taktsang
Nach dem Frühstück fahren Sie nach Drukgyel Dzong, einer Burgruine, wo bhutanische Krieger im 17. Jahrhundert gegen die tibetischen Eindringlinge kämpften. Die schneebedeckte Kuppel des heiligen Chomolhari, "Berg der Göttin '' können Sie in all ihrer Pracht von der Straße zum Dzong aus sehen.
Dann unternehmen Sie einen Ausflug zum Kloster Taktsang, dem berühmtesten der bhutanischen Klöster. Es wird gesagt, dass Guru Rinpoche auf dem Rücken einer Tigerin hierher geritten kam und an diesem Kloster meditierte. Daher wird es auch "Tigernest" genannt. Der Ausflug zu diesem Kloster dauert ca. 5 Stunden mit Hin- und Rückfahrt.
Auf dem Rückweg nach Paro besichtigen Sie noch den aus dem 7. Jahrhundert stammenden Kyichu Lhakhang, einen der ältesten und heiligsten Tempelschreine des Königreiches Bhutan. Er ist einer der 108 Tempel, die vom tibetischen König Gampo im Himalaya erbaut wurden. Der Bau dieses Tempels markiert gleichzeitig die Einführung des Buddhismus in Bhutan.
Übernachtung im Hotel in Paro.

Tag 11: Flug Paro nach Kathmandu – Freizeit in Kathmandu
Nach dem Frühstück fahren Sie zum Flughafen zur Abreise. Unser Vertreter verabschiedet sich von Ihnen. Flug nach Kathmandu. Wir holen Sie vom Flughafen ab und bringen Sie mit einem Privatfahrzeug in Ihr Hotel. Übernachtung im Hotel.

Tag 12: Besichtigungen in Kathmandu
Kathmandu. Die Landeshauptstadt und größte Stadt von Nepal riecht gleichzeitig nach Geschichte, Abnutzung und wachsender Moderne. Kathmandus Kern ist der Durbar Square mit dem Vishnumati Fluss im Westen und dem Ratna Park im Osten. Die Bagmati Flüsse formen die Südgrenze, während Thamel, der Treffpunkt der Traveller und Reisenden, sich im Norden ausbreitet.

Kathmandu Durbar Square. Die Alte Königsstadt. Dieser Komplex von Palästen, Höfen und Tempeln, erbaut zwischen dem 12. und dem 18. Jahrhundert, war der Sitz von den alten Malla Königen von Kathmandu. Ein faszinierendes Stück hier ist die im 17. Jahrhundert in eine Wand des Palastes in Stein gehauene Inschrift mit Schriften in 15 Sprachen. Der Durbar Square, geschützt als UNESCO Weltkulturerbe, ist der soziale, religiöse und städtische Brennpunkt der Stadt. Es gibt auch Museen in den Palastgebäuden. Es ist ein Eintritt von 250 Rupees für ausländische Besucher zu entrichten. Ihr Ticket berechtigt Sie zum Besuch aller Museen.

Rundgang. Ein bunter und aufschlussreicher Spaziergang zu Fuß, der Ihnen ein Gefühl von Kathmandu vermittelt, beginnt beim Rani Pokhari, dem großen Teich in Jamal neben dem Uhrturm. Die erste Strecke der diagonal führenden Straße südwestlich von hier nennt sich Kamalachhi. Die Straße hat Fahrrad-und Kleidungsläden und bringt Sie zum steingepflastertern Marktplatz von Asan Tole, wo der Annapurna Tempel über bunte Stände mit Getreide, Reis, Linsen, Erbsen, Gemüse, Gewürzen, Tee, Ölen, Kleidung, Räucherstäbchen und Waren des täglichen Bedarfs thront. Der Ort ist in der Regel während der Festzeiten wie Dashain und Tihar überfüllt. Halten Sie sich hier ein bisschen auf und schlendern Sie weiter nach Kel Tole mit seinen Geschäften, vollgestopft mit Messing-Waren. Weiter zur sechsarmigen Kreuzung Indra Chowk mit dem Tempel von Akash Bhairav auf einer Seite. Ihre nächste Station nach Fortsetzung Ihres Weges durch die von Tuchläden gesäumten Straßen ist der steingepflasterte Platz des Makhan, wo der Taleju Tempel über eine Reihe von handwerklichen Geschäften aufragt. Zu Fuß weiter durch den Durbar Square bis zur Kreuzung von Maru, wo Sie umgeben von Tempeln aller Formen und Größen sind.

Kulturerbe Rundgang. Ein Spaziergang zu ausgewählten historischen Stätten wird selten unternommen. Dieser revitalisierende Spaziergang beginnt am Teku, südlich von Kathmandus Altstadt, führt weiter zum Wonder Narayan, einem Tempel aus dem 17. Jahrhundert für den Gott Bishnu. Sie spazieren durch Hyumat Tole, erreichen Kusah Bahi, einen buddhistischen Innenhof, erbaut 1754. Die nächste Station ist der Dewal Narayan, ein anderer Bishnu Tempel (erbaut 1865) mit einem kleinen Ganesh Tempel am Eingang. Gehen Sie zur Tukan Baha, erbaut im 14. Jahrhundert als eine Replik der Swayambhu Stupa. Bewundern Sie den Ram Tempel an der Ramchandra Dewal, bevor Sie Jaisi Dewal erreichen, einen riesigen Shiva Tempel, erbaut 1688. Schlendern Sie hinunter nach Kohiti zur Betrachtung der buddhistischen und hinduistischen Skulpturen in einem verfallenen Wasserbrunnen. Spazieren Sie durch Chikan Mugal und verharren Sie am Atko Narayan Dewal, einem wichtigen Bishnu Tempel, erbaut 1857, bevor Sie den Namensgeber der Stadt, den Kasthamandap-Pavillon besichtigen. Nach weiteren fünf Minuten zu Fuß erreichen Sie die letzte Sehenswürdigkeit, den Bhimsen Dewal, erbaut 1655 und gewidmet der wichtigsten Gottheit der lokalen Händler.

Swayambhunath. Der wohl bekannteste Ort in Nepal, die buddhistischen Tempel von Swayambhunath wachen über das Kathmandu-Tal von der Spitze einer Anhöhe auf seiner Westseite. Die Swayambhu Stupa ist eine der heiligsten buddhistischen Stätten in Nepal und seine Errichtung steht im Zusammenhang mit der Erschaffung des Kathmandu-Tales aus einem Ur-See. Swayambhunath ist auch bekannt als Samhengu und ist Weltkulturerbe. Der Tempel ist umgangssprachlich bekannt als "Affen-Tempel", nach dem großen Stamm von geschwätzigen frechen Affen, die den Hügel bewachen, die die Besucher und die Gläubigen mit ihren Tricks begeistern, einschließlich dem eleganten Runterrutschen am langen Doppel-Geländer der 365 Stufen des Haupt-Treppenaufgangs. Die sich hoch aufschwingende zentrale Stupa (10 m hoch, 64 m Umfang) ist gekrönt von einem viereckigen Block mit den berühmten wachsamen Augen Buddhas. Um die Basis der Stupa ist eine kontinuierliche Reihe von Gebetsmühlen angeordnet, die von den Pilgern, die die Stupa umrunden, ständig gedreht werden.

Dhakshinkali liegt 22 Kilometer südlich von Kathmandu und wird über die Strasse nach Chobhar und Pharping erreicht. Es ist einer der berühmtesten Tempel im Süden von Kathmandu und gehört zu den bedeutendsten hinduistischen Opferstätten des Kathmandutales. Es ist der äußerst beliebte Tempel der Hindu-Göttin Dakshinkali, der Göttin der Kraft und Energie. Kali ist eine der beliebtesten Göttinnen des Kathmandutals. Eine ihrer Manifestationen ist die Kali des Südens (Dakshin Kali). Diese Göttin liebt Tieropfer, besonders während des Dashain Festivals, und sie gibt Energie und Kraft denjenigen zurück, die sie besuchen und ihr opfern. Deshalb werden hier viele Tiere der Göttin geopfert. Für die Menschen aus Kathmandu ist diese Region eine der beliebtesten Destinationen für Picknickausflüge. An den Hauptopfertagen Samstag und Dienstag kommen Scharen von Hindus hier her, um der Göttin Kali ihr Blutopfer darzubringen und sie dadurch milde zu stimmen.
Üblicherweise befinden sich Tempel in Nepal meistens auf einer Anhöhe. Hier ist es diesmal umgekehrt. Der Opferplatz befindet sich in einer düsteren Schlucht, in die man über viele Treppen hinabsteigen muss. Wer zartbeseitet ist, dem sei vom Besuch der Opferstätte abzuraten, da es hier sehr blutig zugeht. Die Gläubigen bringen ihre ausschließlich männlichen Tiere, meistens Hähne oder unkastrierte Ziegenböcke zum Opferstein, wo ein Schlachter den Tieren die Kehle aufschlitzt und mit dem hervorquellenden frischen Opferblut das Abbild Kalis bespritzt. Der Kopf des Tieres bleibt als Opfergabe zurück, der Rest des Körpers wird als Festspeise wieder mitgenommen.

Chobhar liegt wenige Kilometer westlich von Patan. Sie können gut zu Fuß von Patan aus nach Kirtipur und weiter nach Chobhar und zurück nach Patan wandern.
Berühmt ist Chobhar durch die Bagmati Nadi Schlucht und durch den Adinath-Tempel. Der Ort und der Tempel liegen auf einem Hügel. Sie gelangen über eine lange Treppen durch einen Pinienwald hoch zum Tempel. Der Adinath-Tempel ist einer Manifestation des Bodhisattvas Avalokiteshvara geweiht. Fast jede freie Stelle des Tempels ist mit irgendwelchen alten Haushaltsgegenständen behängt, Töpfe, Pfannen und vieles andere wurde zum Andenken an die Verstorbenen hier angebracht. Der Shikhara-Schrein in der Mitte des Platzes soll der Zugang zu einer Höhle und zu einem unterirdischen Gang zum Bagmati Fluss sein. Die schmale Bagmati-Schlucht hat der Sage nach der Bodhisattva Manjushri mit seinem Schwert geschlagen, damit der See, der bis dahin das Kathmandutal bedeckte, abfließen konnte. Direkt am Fluss befinden sich einige Ghats, Verbrennungsstätten. Eine Hängebrücke bietet einen schönen Blick auf Schlucht und Tempelanlage. Fährt man von Chobar die Strasse weiter taleinwärts, gelangt man schon bald an den Taudha-See, den Manjushri nach der Trockenlegung des Tales für die Schlangen entstehen ließ. Noch heute gilt der See bei der Bevölkerung als unheimlich.

Der Zentral-Zoo in Jawalakhel ist eine angenehme Abwechslung nach einem Rundgang durch die kulturellen Sehenswürdigkeiten. Er beherbergt über 106 Vogelarten und über 665 verschiedene Tiere. Es gibt auch einen Teich, wo Sie Boot fahren können. Geöffnet ist täglich außer montags von 10 Uhr bis 17 Uhr. Eintritt für ausländische Besucher 60 Rupees (25 Rs. für Kinder unter 10). Elefant-Reiten kostet 100 Rs. (Tel: 528324).

Das Tibetische Flüchtlingslager in Jawalakhel wurde im Jahr 1960 gegründet unter der Initiative des Internationalen Roten Kreuzes und der Schweizerischen Development Corporation (DEZA), später bekannt als Schweizerische Vereinigung für technische Hilfe (SATA), in Zusammenarbeit mit der königlichen Regierung von Nepal. Sein Hauptziel ist es, den tibetischen Flüchtlingen zu helfen, etwas produktives zu tun und so selbst für ihren Unterhalt zu sorgen.
Übernachtung im Hotel.

Tag 13: Fahrt nach Pokhara
Nach Ihrem Frühstück Fahrt nach Pokhara mit einem privaten Fahrzeug.
Übernachtung im Hotel.

Tag 14: Pokhara Besichtigungen
Besichtigungstour rund um Pokhara.
Übernachtung im Hotel.

Tag15: Fahrt nach Lumbini (Geburtsort des Urbuddha Shakyamuni) Besichtigungen
Nach Ihrem Frühstück Fahrt nach Lumbini mit einem privaten Fahrzeug. Besichtigungen der Umgebung und der verschiedenen Klöster in Lumbini.
Übernachtung im Hotel.

Tag 16: Lumbini Besichtigungen
Besichtigungen der Umgebung und der verschiedenen Klöster in Lumbini.Übernachtung im Hotel.

Tag 17: Fahrt in den Chitwan Nationalpark
mit Ihrem Guide in einem privaten Fahrzeug. Sie werden zu Ihrer Lodge gebracht, wo Sie Erfrischungen angeboten bekommen. Sie erhalten eine Vorstellung Ihres Programms im Nationalpark und lernen den guten Service ihrer noblen Unterkunft kennen. Nach Bekanntgabe des Tagesprogrammes können Sie Ihr Zimmer beziehen.
13:00 Uhr: Mittagessen
15:00 Uhr: Dorfrundgang in ein nahe gelegenes ethnisches Tharu-Dorf, wo Sie mehr über das Leben und den Lebensstil der Tharus erfahren. Sie besichtigen das Besuchszentrum des Nationalparks, wo Sie einiges über die Geschichte des Nationalparks und über seine Tierwelt erfahren.  Den Sonnenuntergang genießen Sie vom Ufer des Flusses Rapti.
19:00 Uhr: Tharu Kultur- und Tanz-Präsentation von den Dorfbewohnern (an der auch Sie teilnehmen können) oder eine Dia-Show-Präsentation von fast allem, was es hier im Chitwan Nationalpark zu sehen gibt.
20:00 Uhr: Abendessen. Übernachtung im luxuriösen Bungalow.

Tag 18: Chitwan – Fahrt nach Kathmandu
06:00 Uhr: Wecken.
06:30 Uhr: Frühstück.
07:00 Uhr: Kanufahrt auf dem Fluss Rapti. Eine hervorragende Möglichkeit zur Vogelbeobachtung und um die 2 seltenen Krokodilarten, den Marsh Mugger und den Fische fressenden Gharial zu beobachten. Dschungelwanderung. Auf dem Rückweg können Sie die Elefanten beim Baden sehen.
13:00 Uhr: Mittagessen
15:00 Uhr: Elefanten-Safari. Eine hervorragende Möglichkeit, vier verschiedene Arten von Hirschen, Nashörner, Wildschweine, Affen, Leoparden, Faultiere und den Königlichen Bengal-Tiger zu sehen (wenn Sie Glück haben). Sie werden auch vielen anderen kleineren Säugetieren begegnen, die den Chitwan zu ihrer Heimat gemacht haben.
Danach Abreise und Fahrt nach Kathmandu. Übernachtung im Hotel.

Tag 19: Bhaktapur & Changu Narayan Besichtigungen – Fahrt nach Nagarkot
Bhaktapur. Die meisten Sehenswürdigkeiten hier können leicht zu Fuß erreicht werden und befinden sich in einem anderen Durbar Square, der noch weitaus größer als Kathmandu´s Königsstädte ist und eine große Anzahl an Tempeln, Statuen und Säulen aufweist, viele mit grausligen Geschichten verbunden. Zum Beispiel wurden den Bildhauern der Ugrachandi & Bhairab Statuen die Hände abgehackt, um eine Duplizierung dieser Meisterwerke zu verhindern. Bhakatapur´s zweiter Hauptplatz ist der Taumadhi Tole, auf dem der fünf-stöckige Nyatapola, der höchste Tempel im Kathmandu-Tal steht, sowie der Til Mahadev Narayan, ein wichtiger Pilgerort. In der Nähe befindet sich der Potters' Square, der Töpfer-Platz, wo Tausende von Tontöpfen gefertigt, gebrannt und verkauft werden. Östlich von hier, durch die gewundenen Straßen der Altstadt erreichen Sie Tachupal Tole, einen anderen Platz, der Tempel und Klöster sowie ein Handwerks- Museum beherbergt.
Manchmal ist es am besten, eine Pause von den Tempeln einzulegen, lehnen Sie sich zurück und beobachten Sie die unveränderlichen Rituale des täglichen Lebens: das Ausbreiten von Korn zum Trocknen in der Sonne, Familien holen Wasser oder waschen sich unter öffentlichen Brunnen, Kinder spielen einfache Spiele, gefärbte Garne flattern im Wind oder die Töpfer formen den Ton auf ihrer Töpferscheibe. Bhaktapur liegt etwa 15 km südöstlich von Kathmandu´s Stadtzentrum und ist leicht zu erreichen mit dem Bus, Minibus oder Taxi.

Bhaktapur Durbar Square. Die Alte Königsstadt. Wenn Sie sie zu Fuß betreten, können Sie es nicht vermeiden, ein Gefühl der inneren Harmonie zu erleben. Das ist die Kunst und Architektur und die räumliche Anordnung hier. Der königliche Palast mit seinen 55 holzgeschnitzten Fenstern, von König Yaksha Malla aus dem 15. Jahrhundert inspiriert Ihre Bewunderung, er befindet sich auf der linken Seite, wenn Sie durch das Stadttor eintreten. Die Nationale Kunstgalerie ist in seinem Inneren untergebracht. Der Palasteingang, das Goldene Tor ist ein Meisterwerk der Metalltreibkunst. Vor dem Palstgebäude befindet sich eine Gruppe von Tempeln verschiedener Designs.

Taumadhi Square liegt im Osten des Durbar Square, zu erreichen durch eine schmale gepflasterte Backstein-Gasse. Der hohe fünf-dachige Nyatapol Tempel überragt den Platz. Das Denkmal ragt anmutig in den Himmel und steht auf einem fünf-stufigen Sockel. Die Treppe, die den Tempel hinaufführt, ist flankiert mit Steinfiguren von Gottheiten und mythischen Tieren, jedes 10-mal stärker als das jeweils darunter befindliche.

Dattatreya Square hat seinen Namen vom Dattatreya Tempel, der der drei-köpfigen Vereinigung der Hindu-Götter Brahma, Shiva und Bishnu gewidmet ist. Wenn Sie das Gefühl des traditionellen städtischen Flair von Bhaktapur erleben wollen, ist es der Dattatreya Square. Umgeben von einem Labyrinth von Straßen mit reich verzierten Häusern ist der Platz berühmt für seine vielen kunstvollen Hindu-Klöster, auch bekannt als Math. Das Nationalmuseum für Holzkunst ist ebenfalls hier untergebracht und das Messing und Bronze-Museum ist auf der anderen Straßenseite.

Das Pujari Math, ein ehemaliges Priesterhaus ist wegen seines geschnitzten Pfauenfensters berühmt und ein klassisches Beispiel für die hohe Kunst der newarischen Holzschnitzer.

Potter’s Square. Ein zwei-minütiger Spaziergang südlich vom Durbar-Platz bringt Sie zum Bolachhen, auch bekannt als Potter's Square, wegen der vielen Töpfer, die hier grauen nassen Ton zu verschiedenen Arten von irdenen Waren formen. Es liegen jede Menge frischer Töpfe ausgebreitet, um auf dem offenen Platz zu trocknen. Dieser Ort kann auch vom Taumadhi Square erreicht werden. Der elefanten-köpfige Gott Ganesh ist der Patron der Töpfer, darum der Jeth Ganesh Tempel auf dem Platz.

Siddha Pukhu, ein Teich aus der Lichhavi Ära, besser bekannt als Ta-Pukhu, was großer Teich bedeutet. Dieser befindet sich direkt an der Bushaltestelle, er bietet eine ruhige Atmosphäre mit seinen Sashaying-Fischen und den Steinbildern von verschiedenen hinduistischen und buddhistischen Göttern.

Surya Binayak ist einer von Kathmandus beliebtesten Wallfahrtsorte. Erl liegt in einem dichten Wald im Süden von Bhaktapur, es ist ein 20-Minuten Fußmarsch vom Trolley-Bus-Terminal. Der Tempel, gewidmet der Hindu-Gottheit Ganesh, wird vor allem dienstags und samstags von den Gläubigen besucht.

Changu Narayan Tempel ist ein dem Hindugott Vishnu als Narayan geweihter Tempel im gleichnamigen Ort nördlich von Bhaktapur im Kathmandutal in Nepal. Er gilt aufgrund seines Alters und seiner Lage als bedeutsamster Narayan-Tempel des gesamten Kathmandutals und ist Weltkulturerbe. Als eines der schönsten und ältesten Exemplare der Pagodenarchitektur ist der Tempel mit exquisiten Holzschnitzereien und Steinmetzarbeiten versehen. Der Tempel befindet sich auf einer Höhe von 1540 m am Steilabfall eines in Nagarkot beginnenden Bergrückens, welcher den östlichen Teil des Kathmandutals teilt, oberhalb des Manahara Khola am westlichen Rand der Ortschaft Changu Narayan. Es besteht eine Straßenverbindung in das 5 km südlich gelegene Bhaktapur, das Zentrum der Hauptstadt Kathmandu befindet sich rund 18 Kilometer westlich. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Ort nicht zu erreichen.
Zentrales Element der Tempelanlage ist die im 18. Jahrhundert im Newar-Stil errichtete, zweistufige Pagode. Insbesondere die Holzschnitzereien der Pagode sind von herausragendem Wert, sie zählen zu den besten Beispielen nepalesischer Handwerkskunst auf diesem Gebiet. Die Tür des westlichen Hauptzugangs und Teile der westlichen Fassade sind mit filigran gearbeiteten vergoldeten Kupferreliefs bedeckt. Auf dem Hof befinden sich drei weitere kleine Tempel, südöstlich der Pagode der Chhinnamasta-Tempel, südwestlich der Kileshwor-Tempel und der Laxmi-Narayan-Tempel. Der Kileshwor-Tempel, welcher der Verehrung Shivas dient und als Kultbild ein Lingam bewahrt, ist insbesondere für die erotischen Motive auf den Strebepfeilern des Daches bekannt. Von großer Bedeutung sind die im Hof verteilten Skulpturen und Reliefs, welche ein Kaleidoskop der Bildhauerei des Kathmandutals über nahezu 1500 Jahre bieten. Das Abbild der Statue von Vishnu, wie er auf dem Garuda reitet ist auf dem nepalesischen 10 Rupees-Schein abgedruckt.

Nagarkot liegt 15 Kilometer nordöstlich von Bhaktapur in 1932 m Höhe auf einem Bergrücken. Der Ort ist umgeben von guten Hotel Resorts und Lodges. Sie können Ihren Aufenthalt hier gern verlängern für einen Trek im Outback in der Umgebung von Nagarkot.
Früh müssen Sie aufstehen, um den spektakulären Sonnenaufgang zu erleben. Am höchsten Punkt des Ortes steht eine Stupa. Von dort kann man über wenige Stufen zur Aussichtsplattform aufsteigen, von wo aus man den besten Blick hat. Die ersten Strahlen der Sonne übergießen langsam die Gipfel mit einem rötlichen Licht. Sie sehen viele Riesen des Himalaya, angefangen vom Dhudh Kunda Himal, Tashilapcha Himal, Jugla Himal, Langtang Ganjala Himal mit den Gipfeln Langtang Lirung I (7226 m) und Gang Chenpo (6387 m), Manaslu Himal, Annapurna Himal, Dhaulagiri Himal. Der Mt. Everest (8850 m) ist sehr weit entfernt, ebenso der ferne Kangchenjunga (8596 m), sowie in Tibet der Shisha Pangma (8013 m), diese drei sind nur bei sehr klarem Wetter zu sehen. Auch am späten Nachmittag können Sie hier gute Sicht auf das gesamte Kathmandutal haben, wenn der Dunst über Kathmandu etwas verflogen ist. Auch die Sonnenuntergänge hier sind spektakulär.
Von Nagarkot ist es zwar nicht ohne weiteres möglich, ohne Ausrüstung nach Norden in die Berge zu gehen, da es dort keine Lodges oder touristische Strukturen gibt, nur kleinere Dörfer.
Aber in südlicher Richtung sind Trekkingtouren in der frischen Bergluft möglich. Zwei Trekkingtouren von ca. 3-5 Stunden sind von Nagarkot aus sehr zu empfehlen, nämlich südlich durch den Bageshwari Forstpark nach Bhaktapur oder die schönere, landschaftlich reizvollere Tour durch den Tilkot Forstpark nach Changu Narayan. Dabei durchqueren Sie kleine Dörfer und eine wundervolle Landschaft. Sie können sich auch unterwegs an einem markanten Punkt von einem Taxi abholen lassen.
Übernachtung im Hotel in Nagarkot.

Tag 20: Nagarkot - Exkursionen
Sonnenaufgang und nach Ihrem Frühstück Exkursionen um Nagarkot.
Übernachtung im Hotel in Nagarkot.

Tag 21: Fahrt nach Kathmandu und Heimflug
Wir bringen Sie zur Abflugzeit zum Flughafen in Kathmandu.



Reisekosten im Oktober 2014:
2800 Euro pro Person für 2 Personen
(inkl. Flüge Druk Air)

Service Nepal und Bhutan beinhaltet:
01) Flüge mit der Drukair
02) Abholung vom Flughafen in Kathmandu und Transfer ins Hotel
02a) alle Transfers mit privatem Fahrzeug
03) Hotel mit Frühstück in Kathmandu im Doppelzimmer DeLuxe
hier Unterkunft im Hotel Nirvana Garden in Kathmandu in einem de Luxe-Doppelzimmer mit Frühstück
Unterkunft 2 Nächte im Hotel in Lumbini in einem de Luxe-Doppelzimmer mit Frühstück und Abendessen
Unterkunft 2 Nächte im Hotel in Pokhara in einem de Luxe-Doppelzimmer mit Frühstück Unterkunft 2 Nächte im Hotel in Chitwan  in einem de Luxe-Doppelzimmer mit Frühstück und Abendessen
Unterkunft 2 Nächte in Nagarkot (Hotel Viewpoint) in einem de Luxe-Doppelzimmer mit Frühstück und Abendessen
04) Willkommens-Abendessen mit Tourbesprechung
05) Besichtigungen in Kathmandu mit Reiseleiter, privatem Transport und Eintrittsgebühren
06) Flug Kathmandu nach Paro und zurück mit Flughafengebühr
07) bei Ankunft in Paro Abholung und Transfer zum Hotel mit privatem Fahrzeug
08) alle Transfes in Bhutan im Allrad-Jeep
09) Visa Clearance Letter, Bhutan-Gebühren, Genehmigungen, Eintrittsgelder, Besichtigungen und komplette Bhutan-Reisedurchführung mit lokalen Guides
10) Bhutan Regierungsabgaben, Steuern, Gebühren und staatlich erhobene Eintrittsgebühren
11) Tourism Development Fund
12) Besichtigungen in Bhutan mit Reiseleiter, privatem Transport und Eintrittsgebühren
13) von der Regierung genehmigte Viersterne-Hotels in Bhutan im Doppelzimmer mit Vollverpflegung
14) alle notwendigen Transporte auf dem Lande innerhalb von Bhutan
15) Abschieds-Abendessen in Kathmandu
16) Transfer vom Hotel in Kathmandu zum Flughafen zum Heimflug

Nicht enthalten in den Kosten sind:
01) internationale Flüge
02) Visumgebühren für Nepal
03) Visumgebühren für Bhutan (40 USD - 2013-02)
04) TDF-Gebühr
05) alle persönlichen Ausgaben, Wäscherei, Telefon, Barrechnungen usw.
06) Cola, Fanta und Mineralwasser
07) alle alkoholischen Getränke
08) Trinkgelder für die Mannschaft und Spenden unterwegs
09) persönliche Reiseversicherungen wie Auslandskrankenversicherung und evtl. Reisegepäckversicherung
10) während Ihres Aufenthalts in Kathmandu, Lumbini, Chitwan, Nagarkot, Pokhara Ihr Mittagessen und Abendessen
11) Schlafsack (bitte eigenen Schlafsack mitbringen)
12) Reiseapotheke und Medikamente
13) alle zusätzlichen Aktivitäten und von der Reisebeschreibung abweichende optionale Touren
14) unvorhergesehene Mehrkosten: zum Beispiel bei Unpassierbarkeit eines Weges durch Erdrutsch oder Überschwemmung. Bei Charterflügen, Flugstornierungen, Streiks u. ä. Das können zusätzliche Hotelübernachtungen, Verpflegung, Transfers, Transportkosten oder höhere und zusätzliche Fluggebühren sein, die der Kunde in jedem Fall vor Ort selbst bezahlen muss. Reitpferde beim Trekking.
15) auch bei kurzfristigen Preiserhöhungen, Steuererhöhungen, höheren Eintritts- und Permitkosten u. ä. durch den Staat muss der Kunde die Differenz begleichen.
16) bei Krankheit oder Unfall eines Kunden und dadurch vorzeitigem Abbruch seines Treks können die Reisekosten nicht zurückerstattet werden. Es ist üblich, dass der Erkrankte von einem Führer und Träger an den Ausgangsort zurückbegleitet wird und der Rest der Gruppe Ihren geplanten Trek fortsetzen kann. Die zusätzlich anfallenden Transportgebühren, Unterkunft und Mahlzeiten müssen extra bezahlt werden.
17) aller Service, der oben nicht erwähnt wurde